Risikoverhalten
Web-Gefahren je nach Geschlecht unterschiedlich
publiziert: Mittwoch, 11. Feb 2015 / 15:37 Uhr
«Männer sind in ihrem Verhalten - ob online oder offline - wettbewerbsorientierter.»
«Männer sind in ihrem Verhalten - ob online oder offline - wettbewerbsorientierter.»

Moskau/Ingolstadt - Wenn es um das Risikoverhalten beim Surfen im Internet geht, gibt es deutliche geschlechterspezifische Unterschiede. Während Frauen etwa vor allem sehr stark im Social-Media-Bereich aktiv sind, verbringen Männer wesentlich mehr ihrer Online-Zeit auf Spiele-, Musik- oder Videoseiten.

2 Meldungen im Zusammenhang
Daraus ergeben sich jeweils unterschiedliche Gefahrensituationen, wie das Sicherheitsunternehmen Kaspersky in einem aktuellen Bericht feststellt. So werden Frauen beispielsweise häufiger Opfer von Phishing-Attacken auf Facebook und Co. Männer hingegen setzen sich vermehrt der Gefahr von Drive-by-Download-Angriffen aus.

Generelle Vorsicht

«Männer wie Frauen sollten sich immer vergegenwärtigen, was sie im Internet tun und worauf sie speziell aus Perspektive der IT-Sicherheit achten sollten», betont Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab. Zusätzlich zur generellen Vorsicht sei allerdings auch ein deutlicher geschlechterspezifischer Unterschied bei den Folgen einer Malware-Infizierung zu beachten. So gaben 26 Prozent der befragten deutschen Männer an, aufgrund einer Infektion einen finanziellen Verlust erlitten zu haben - bei den Frauen waren es lediglich 14 Prozent.

«Wenn Frauen eher Social Media nutzen, sollten sie verstärkt auf Phishing-Attacken gegen Facebook-Nutzer achten. Männer, die häufig Spiele-, Musik- oder Videoseiten besuchen, sollten sich der Gefahr von Drive-by-Downloads bewusst sein», rät Suhl. Laut Kaspersky-Analysen handelte es sich bei der Mehrheit der Top-20 Internetschädlinge des vergangenen Jahres um Bedrohungen, die bei Drive-by-Downloads eingesetzt wurden. «Diese Attacken sind derzeit die grösste Gefahr beim Surfen im Internet. Dabei infizieren sich Nutzer allein durch das Besuchen einer kompromittierten Webseite», erklärt die Security-Firma.

Keine Männerdomäne

Was die Aktivität im Web insgesamt betrifft, haben Frauen in den vergangenen Jahren aufgeholt. «Während das Internet in seinen Anfängen eine echte Männerdomäne war, sind Frauen heute in vielen Bereichen mit dabei», heisst es von Kaspersky. Der Nutzungsunterschied ist auch laut UN-Datenbank und Eurostat nicht mehr gross: 2013 sind 87 Prozent der Männer und 81 Prozent der Frauen in Deutschland im Netz unterwegs.

Die unterschiedlichen Vorlieben für soziale Netzwerke oder Gaming, Videos und Musik werden von der Medienpsychologin Astrid Carolus von der Universität Würzburg erläutert. «Männer sind in ihrem Verhalten - ob online oder offline - wettbewerbsorientierter. Für sie sind Stärke, Kampf und Siegen tendenziell wichtiger als für Frauen. Ein Grund, warum die typischen Online-Spiele für sie attraktiver sind», meint Carolus. Für Frauen sei weniger die Möglichkeit zum direkten Wettbewerb entscheidend, als vielmehr die Kommunikation mit anderen. «Netzwerkseiten bedienen dieses Bedürfnis perfekt», so die Expertin.

(flok/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media New York/Peking - Soziale Netzwerke werden für immer mehr Chinesen zunehmend ... mehr lesen
Chinesen sorgen sich, wegen Social Media weniger Zeit zu haben, um Bücher zu lesen und ihre Privatsphäre bedroht wird. (Symbolbild)
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die richtigen User ansprechen.
Die richtigen User ansprechen.
Im Rahmen der Internet-Werbung gibt es einige Möglichkeiten, auf die zurückgegriffen werden kann. Dazu gehört auch das Angebot von AdWords. mehr lesen 
Die Schweiz war in Europa immer schon ein Vorreiter was die Nutzung von SEO Marketing für unternehmerische Zwecke betrifft. mehr lesen  
Wertvoller Erfahrungsschatz für europäische Unternehmen.
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten