Bundesrat verabschiedet Mandate
Weg frei für Steuerverhandlungen mit USA und Italien
publiziert: Mittwoch, 29. Aug 2012 / 13:08 Uhr
Die Verhandlungen mit den USA und Italien können beginnen.
Die Verhandlungen mit den USA und Italien können beginnen.

Bern - Die Schweiz kann mit den USA über FATCA und mit Italien über eine Abgeltungssteuer verhandeln. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Verhandlungsmandate verabschiedet. Die zuständigen Parlamentskommission hatten grünes Licht gegeben.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Verhandlungen mit den USA würden in Kürze aufgenommen, schreibt das Finanzdepartement (EFD). Es geht dabei um Erleichterungen bei der Umsetzung des US-Steuergesetzes FATCA.

Mit dem «Foreign Account Tax Compliance Act» (FATCA) wollen die USA sämtliche Auslandskonten von US-Steuerpflichtigen besteuern können. Jenen Kunden, die ihre Konten der US-Steuerbehörde nicht offenlegen wollen, sollen die Banken 30 Prozent auf sämtlichen Zahlungen abziehen, die aus den USA kommen.

Die Schweiz strebt Ausnahmeregelungen an. Ziel der Verhandlungen sei die Sicherung möglichst optimaler Rahmenbedingungen für die schweizerische Finanzindustrie und die Stärkung der Schweizer Finanzplatzstrategie, schreibt das EFD.

Keine zentrale Datensammlung

Im Juni hatten die Schweiz und die USA eine gemeinsame Erklärung publiziert, welche die Eckwerte für mögliche Vereinfachungen bei der Umsetzung enthält. Diese basieren auf einem von der Schweiz und Japan entwickelten Modell. Demnach sollen die Schweizer Finanzinstitute US-Kunden, die anonym bleiben wollen, nicht namentlich nennen müssen. Die USA können bei unkooperativen Kunden aber mittels Gruppenersuchen Amtshilfe verlangen.

Anders als beim Umsetzungsmodell der fünf grossen EU-Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Grossbritannien soll der Datenaustausch zudem nicht über eine zentrale Datensammlung des Staates erfolgen, sondern direkt über die Finanzinstitute. Gewisse Finanzinstitute wie Sozialversicherungen, Pensionskassen und Sachversicherungen sollen ausserdem von FATCA ausgenommen werden.

Abgeltungssteuer für Italien

Mit Italien möchte der Bundesrat ein Steuerabkommen mit Abgeltungssteuer nach dem Modell der Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien verhandeln. Es geht also um die Regularisierung unversteuerter Gelder von italienischen Steuerpflichten in der Schweiz und um eine Quellensteuer auf künftigen Kapitalerträgen.

Weitere Themen der Verhandlungen sind der Marktzutritt, das Doppelbesteuerungsabkommen, italienische schwarze Listen sowie die Grenzgängerbesteuerung. Zur Führung der Verhandlungen wurde eine bilaterale Steuerungsgruppe gebildet.

Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf und der italienische Ministerpräsident Mario Monti hatten sich am 12. Juni in Rom und am 17. August in Silvaplana getroffen. Dabei bekundeten sie ihren Willen, die Verhandlungen rasch voranzutreiben. Die Steuerungsgruppe soll bis im Spätherbst Vorschläge vorlegen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und die USA haben sich auf ein Abkommen zu FATCA geeinigt. Dieses sei am Montag paraphiert worden, sagte ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf. (Archivbild)
Didier Burkhalter war zu Besuch in Paris. (Archivbild)
Bern - Die strittigen Fragen zur Erbschaftssteuer zwischen der Schweiz und Frankreich werden nochmals diskutiert. Das ist das ... mehr lesen
Bern - Immer wieder neue Forderungen der USA sind laut Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf dafür verantwortlich, dass ... mehr lesen
«Wenn die Schweiz einfach umsetzen würde, was die USA verlangen, wäre eine Globallösung bis morgen ausgehandelt.»
Das Gesuch betrifft Kunden der Credit Suisse.
Bern - Der Steuerstreit mit den USA geht in die nächste Runde: Die Vereinigten ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz führt laut Staatsekretär Michael Ambühl Gespräche mit diversen Regierungen für die Einführung ... mehr lesen
Staatsekretär Michael Ambühl wirbt für weitere Steuerabkommen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eveline Widmer-Schlumpf wird von Mario Monti empfangen.
Rom - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf und der italienische ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz kann mit Italien über ein Steuerabkommen verhandeln. Möglich wurde dies unter anderem, weil die ... mehr lesen
Eveline Widmer-Schlumpf wird sich in den nächsten Tagen zu Gesprächen mit Mario Monti treffen.
Laut den Unterlagen des DoJ hatten im Jahr 2008 bis zu 3500 US-Kunden ein Konto bei der BSI.
Laut den Unterlagen des DoJ hatten im Jahr 2008 bis zu 3500 ...
Im Jahr 2008 3500 US-Kunden mit Konto bei der BSI  Washington - Wichtiger Schritt im Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA. Mit der Tessiner Privatbank BSI hat sich die erste Bank aus der sogenannten Kategorie 2 mit den US-Behörden geeinigt. Weitere Einigungen dürften laut dem amerikanischen Justizministerium bald folgen. 
Schweiz - EU  Brüssel - Die Schweiz und die EU haben ...
Der gesetzgeberische Prozess erlaubt somit die Einführung des automatischen Informationsaustausches frühestens 2017/2018. (Symbolbild)
Pierre Moscovici.
Bankgeheimnis: Einigung der Schweiz mit der EU Brüssel - Das Abkommen über den automatischen Informationsaustausch in Steuersachen zwischen der Schweiz und der EU soll am ...
Automatischer Informationsaustausch mit Australien in Arbeit Sydney/Bern/Canberra - Die Schweiz und Australien wollen in Steuersachen gegenseitig den ...
Botschafter Marcel Stutz und Finanzminister Joe Hockey unterzeichnen die Erklärung.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Tut mir leid Schäfchen! Sie haben ja Recht, ich habe mich zu sehr auf Ihr Niveau herabgelassen. ... gestern 19:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    So, so Schäfchen Sie würden sich erschiessen, wenn sie einem Aprilscherz aufgessen ... gestern 17:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Noch ein... ...Aprilscherz? Die BDP ist sowieso bald Geschichte. gestern 10:58
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Pubertäres Gebrabbel Wie alt sind Sie eigentlich? gestern 10:49
  • keinschaf aus Wladiwostok 2683
    Wie man sieht... ...macht die Verdummung des Volkes vor allem in Frauenfeld ... gestern 10:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Wie man sieht, macht die Verdummung des Volkes rasche Fortschritte, es braucht gar ... gestern 10:35
  • Kassandra aus Frauenfeld 1277
    Ich bin der festen Überzeugung dass das Schäfchen eine kleine Nachhilfestunde nötig hat, darum hier ... gestern 10:30
  • LinusLuchs aus Basel 75
    Und in Neuenburg wird die Helmpflicht für Mopedfahrer aufgehoben. Gilbert Gress hat ... gestern 09:33
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 1°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 5°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 6°C 8°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 6°C 9°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 12°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten