Mutmasslicher Mörder in Berlin festgenommen
Wegen Mordes gesuchter Pornodarsteller in Berlin festgenommen
publiziert: Montag, 4. Jun 2012 / 18:26 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Jun 2012 / 19:43 Uhr
Der Mann wurde in einem Internetcafè in Berlin geschnappt.
Der Mann wurde in einem Internetcafè in Berlin geschnappt.

Berlin - Ein international gesuchter mutmasslicher Mörder, der einen Mann in Kanada grausam getötet und zerstückelt haben soll, ist am Montag in Berlin gefasst worden. Die Polizei nahm den 29-Jährigen in einem Internetcafé in Neukölln fest, wie ein Sprecher bestätigte.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach Angaben der französischen Polizei war der Gesuchte zuvor bei seiner Abreise am internationalen Busbahnhof in Paris gesichtet worden.

Nach Angaben der Berliner Polizei hielt am frühen Montagnachmittag ein Zeuge auf der Karl-Marx-Strasse in Neukölln eine Streife an und sagte den Beamten, er habe den Gesuchten in dem Internetcafé gesehen. Die Polizisten hatten ihn dort überwältigt und festgenommen.

Der Mann leistete demnach keinen Widerstand, versuchte aber zunächst, sich herauszureden. Als die Beamten nicht lockergelassen hätten, habe er gesagt: "You got me!" ("Ihr habt mich!").

Studenten zerstückelt

Laut den französischen Ermittlern hatte ein Zeuge den Gesuchten am Freitagabend in einem Bus nach Berlin abfahren gesehen. Er steht unter dem dringenden Verdacht, Ende Mai in Kanada einen chinesischen Studenten mit einem Eispickel getötet und zerstückelt zu haben. Er soll seine Tat gefilmt und das Video ins Internet gestellt haben.

Laut kanadischer Polizei flog er nach der Tat nach Frankreich. Dort soll er zeitweise in einem Hotel nahe dem Busbahnhof abgestiegen sein.

Fuss und Hand verschickt

In der kanadischen Hauptstadt Ottawa war wenige Tage nach der Tat ein abgetrennter Fuss in einem Paket bei der konservativen Regierungspartei eingegangen. Ein weiteres Paket mit einer Hand sollte an die liberale Partei gehen, wurde aber in einem Postamt abgefangen.

Die Körperteile gehörten zur Leiche des 32-jährigen Studenten, die ohne Kopf in Montréal gefunden worden war.

Der bisexuelle Mann, der auch unter den Namen Eric Clinton Newman und Vladimir Romanov bekannt ist, arbeitete zeitweise als Pornodarsteller sowie Prostituierter und soll mit seinem Opfer eine sexuelle Beziehung unterhalten haben.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Montréal - In Montréal hat am Montag das Vorverfahren um den spektakulärsten Kriminalfall der vergangenen Jahre in Kanada begonnen. Vor Gericht steht der 30-jährige Luka Rocco Magnotta, der seinen Freund mit einem Eispickel ermordet und die Leiche zerstückelt haben soll. mehr lesen 
Montréal - Deutschland hat den mutmasslichen Mörder Luka Rocco Magnotta an Kanada ausgeliefert. Der 29-Jährige, der in Montréal einen chinesischen Studenten ermordet und zerstückelt haben soll, habe am Montag Deutschland an Bord einer Militärmaschine nach Kanada verlassen, teilte das kanadische Justizministerium mit. mehr lesen 
Paris - Der in Berlin festgenommene mutmassliche Mörder von Montréal will sich nicht gegen seine Auslieferung nach Kanada zur Wehr setzen. Der 29-Jährige kündigte am Dienstag vor einem Richter an, nicht gegen seine Auslieferung vorzugehen, wie ein Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft mitteilte. mehr lesen 
Paris/Montréal - Nach dem grausamen Mord an einem chinesischen Studenten im kanadischen Montréal fahndet die französische Polizei nach dem mutmasslichen Täter, der sich nach Europa abgesetzt haben soll. Gemäss Medienangaben sind die Ermittler dem mutmasslichen Täter dicht auf der Spur. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten