Wegen Polizeitaucher-Unglück in Thun Einsatzleiter verurteilt
publiziert: Mittwoch, 13. Nov 2002 / 19:30 Uhr

Thun - Der Einsatzleiter und der Leinenführer einer Suchaktion bei der Thuner Scherzligschleuse sind vom Gericht wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden.

Zwei Polizeitaucher sollten im August 2000 bei der Schleuse nach einem vermissten Bootsführer suchen.

Einer der Taucher wurde durch den Sog eines offenen Schleusentores in der Schleuse eingeklemmt.

Sein Kollege eilte ihm zu Hilfe und wurde ebenfalls eingeklemmt.

Der Einsatzleiter und der Leinenführer wurden nun von der Strafeinzelrichterin des Gerichtskreises Thun zu Bussen von 2000 respektive 1000 Franken verurteilt.

Der 51-jährige Einsatzleiter wurde jedoch von der fahrlässigen Tötung des zweiten tödlich verunglückten Polizeitauchers frei gesprochen.

Wie Richterin Antonie Meyes ausführte, habe die Zeit nach dem Unfall des ersten Tauchers gedrängt.

Deshalb mussten grössere Risiken in Kauf genommen werden. Ausserdem herrsche unter Berufskollegen ein sogenannter Ehrenkodex, der zur Hilfe verpflichte.

Der zweite Taucher wäre wohl auch ohne Aufforderung zu seinem verunglückten Kameraden getaucht, folgerte Meyes.

Weniger Verständnis zeigte Meyes für die ganze Suchaktion.

Obwohl davon ausgegangen werden musste, nur noch die Leiche des vermissten Bootsführers bergen zu können, sei mit dem Tauchgang oberhalb der Schleuse ein grosses Risiko eingegangen worden.

Zusätzlich habe sich der Einsatzleiter beim Briefing zu wenig deutlich ausgedrückt, so dass Befehle nicht richtig interpretiert wurden.

Der Einsatzleiter hatte vor dem Tauchgang auch nicht geprüft, ob alle Schleusentore geschlossen waren. Damit verletzte er laut Meyes seine Sorgfaltspflicht.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 20°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 22°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten