Ehemaliger Krankenpfleger
Wegen Tötung von Patienten vor Gericht
publiziert: Donnerstag, 26. Feb 2015 / 14:16 Uhr
90 Patienten spritze er eine Überdosis eines Medikaments - danach spielte er sich als Retter auf.
90 Patienten spritze er eine Überdosis eines Medikaments - danach spielte er sich als Retter auf.

Oldenburg - Es könnte eine der grössten Mordserien in einem deutschen Spital sein: Ein Pfleger soll kranke Menschen zu Tode gespritzt haben. Nun steht der Mann vor Gericht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am Landgericht im niedersächsischen Oldenburg muss er sich wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs verantworten. Erst ging es um wenige Fälle, dann berichtete der frühere Krankenpfleger überraschend von Dutzenden von Opfern.

Erst im Laufe des Verfahrens gab es Hinweise darauf, dass die Dimension des Falls deutlich grösser sein könnte. Eine Sonderkommission der Polizei prüft sogar mehr als 200 Verdachtsfälle am Klinikum Delmenhorst und anderen früheren Arbeitsstätten des Mannes.

Vor den Kollegen den Retter spielen

Der Mann ist geständig: 90 Patienten spritzte er nach eigenen Angaben am Klinikum Delmenhorst eine Überdosis eines Medikaments. Bis zu 30 Menschen sollen zwischen 2003 und 2005 daran gestorben sein.

Laut Anklage wollte er die Opfer wiederbeleben, um sich vor Kollegen als Retter aufspielen zu können. Der Prozess begann im September 2014.

Die Verteidigung forderte eine Verurteilung nur wegen Totschlags. Die von der Anklage unterstellten Mordmerkmale der Heimtücke und der niederen Beweggründe liess die Verteidigung nicht gelten. Die Staatsanwaltschaft hatte für den ehemaligen Pfleger lebenslang wegen dreifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs gefordert.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Ein britischer Krankenpfleger ... mehr lesen
Infusionen waren verunreinigt. (Symbolbild)
2000 Ärzte und Krankenpfleger hatten gestanden, todkranken Patienten beim Sterben geholfen zu haben.
Périgueux - In Südwestfrankreich hat ... mehr lesen
Kempten - Im Prozess um den grössten Fall von Patiententötungen in der deutschen ... mehr lesen
Der «Todespfleger» habe mehr als zwei Dutzend Patienten im Spital zu Tode gespritzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD). mehr lesen  
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem ... mehr lesen
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten