Wehret der antilaizitären Gleichberechtigung!
publiziert: Donnerstag, 19. Mrz 2015 / 08:46 Uhr
Kopftuch-Erlaubnis für Lehrerinnen in Deutschland ist Bärendienst an der Integration von Musliminnen.
Kopftuch-Erlaubnis für Lehrerinnen in Deutschland ist Bärendienst an der Integration von Musliminnen.

Frau reibt sich die Augen: In Zeiten, in denen sich eine stetig wachsende Mehrheit der Menschen von Kirchen und religiösen Dogmen distanziert, in Zeiten, wo Religion also unbedeutender und privater wird, fordern Politiker und Richterinnen im Namen der Integration immer mehr Toleranz gegenüber ostentativer Religiosität im öffentlichen Raum und öffentlichen Dienst.

9 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Kopftuchverbot an Genfer Schulen
Vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht 2001 bestätigtes Kopftuchverbot an Genfer Schulen
news.admin.ch

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat letzte Wochen mit sechs zu zwei Richterstimmen seine Rechtsprechung zum Kopftuchverbot für Lehrerinnen um 180 Grad gewendet. 2003 verlangte es adäquate gesetzliche Grundlagen für ein generelles Verbot, zwölf Jahre später verneint es nun die Verfassungsmässigkeit ebensolcher Gesetze und verlangt für ein Verbot eine «hinreichend konkrete Gefahr der Beeinträchtigung des Schulfriedens oder der staatlichen Neutralität». Diese Argumentation lehnt sich an jene der Blasphemie-Paragrafen an. Auch dort wird die Störung des öffentlichen Friedens als Kriterium genommen.

Wie weltfremd dürfen RichterInnen und PolitikerInnen sein? Ist der im breiten Volk bereits als Mythos entlarvte Multikulti-Ansatz nun erst in den Richteretagen angekommen? In Zeiten, in denen sich immer mehr Menschen von Kirchen und religiösen Dogmen distanzieren, ist es absurd wenn Politiker und Richterinnen mehr Toleranz gegenüber ostentativer Religiosität im öffentlichen Raum und gar im öffentlichen Dienst einfordern.

Mit dem Kriterium der «konkreten Gefährdung» wird die gesellschaftlich brisante Frage der Integration von MuslimInnen den Schulen aufgebürdet. Das ist besonders ärgerlich und gefährlich, weil dort nicht Erwachsene gegen Erwachsene stehen, sondern - im Rahmen der staatlich verordneten Schulpflicht - besonders schutzbedürftige Kinder fremden Erwachsenen und allenfalls religiös aufgehetzten Schulkameraden ausgeliefert sind. Wenn eine konkrete Störung des Schulfriedens oder der staatlichen Neutralität seitens der Lehrkraft vorliegt, dann braucht es zudem gar kein besonderes Gesetz, dann ist eine Lehrperson sowieso untragbar. Insofern ist das Urteil keineswegs hilfreich.

Im Gegenteil. Statt Frieden zu schaffen, ist das Kriterium geradezu eine Einladung an StörerInnen, an Menschen, die ihre weltanschauliche Überzeugung über den sozialen Frieden stellen. Eine Einladung an Hochreligiöse also, sich vermehrt dem Schuldienst zuzuwenden, dort, wo es sie sowieso hinzieht, jene Frommen, die gerne junge Seelen auf den rechten religiösen Weg bringen wollen. Eine Einladung aber auch an anders- oder nichtgläubige Eltern, die entsprechenden Lehrerinnen genau zu beobachten, das eigene Kind entsprechend zu instruieren und zu instrumentalisieren und damit das Schulklima zu vergiften.

Der Integration der Mehrheit der Menschen aus muslimischer Herkunft leistet das Urteil einen Bärendienst. Es lässt weiteren sozialen Druck zu auf Mädchen und Frauen, indem der solchermassen religionsfreundlich statt laizitär orientierte Staat sie den Sitten und Gebräuchen ihrer Väter und Männer ausliefert, statt von letzteren die Gleichheit der Geschlechter einzufordern - in Deutschland künftig also auch noch mit der Autorität von Kopftuch tragenden Lehrerinnen in staatlich finanzierten Bildungseinrichtungen.

Unbestritten ist: Religionsfreiheit bedeutet, dass etwaige Beschränkungen freier Religionsausübung einer besonderen Rechtfertigung bedürfen. Wenn nun aber eine Muslima/Nonne angibt, die Kopfbedeckung sei Teil ihrer freien Religionsausübung, dann eignet sie sich gerade deshalb nicht für den Schuldienst in einem säkularen Staat, weil sie ja in dauernder Religionsausübung befindet und weil sie - als Tiefgläubige - ihren Religionsdienst höher werten wird als den Schuldienst.

Hier zeigt sich auch die spezifische Problematik in Deutschland, wo die Verfassung ein Recht auf Religionsunterricht statuiert, wo immer noch viele Bildungs- und Sozialeinrichtungen zwar bis zu 100 Prozent staatlich finanziert aber in kirchlicher Hand und Kruzifixe in den Schulzimmern weit verbreitet sind. Entsprechend betonen die deutschen VerfassungsrichterInnen, dass eine religiös-weltanschauliche Neutralität des Staates nicht mit der Trennung von Staat und Kirche gleichzusetzen und Laizität für Deutschland nicht vorgesehen sei. Es sei vielmehr eine «offene und übergreifende, die Glaubensfreiheit für alle Bekenntnisse gleichermassen fördernde Haltung» anzustreben. Weitere Klagen sind damit vorprogrammiert.

Es bleibt zu fordern, dass sich die Schweizer Rechtsprechung weiterhin an das vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrecht 2001 bestätigte Kopftuchverbot an Genfer Schulen hält. Und für uns alle gilt es, aufzupassen: Die Neutralität der Bundesverfassung gegenüber den Religionen ist ein hohes Gut. Allen Versuchen von christlicher Seite, Privilegien für überkommenes religiöses Brauchtum in der Bundesverfassung zu verankern muss entschieden entgegengetreten und bestehende privilegierende Artikel in kantonalen Verfassungen und Gesetzen müssen aufgehoben werden - ansonsten werden Religiöse aller Couleur im Namen von Religionsfreiheit und Diskriminierungsverbot ihre antilaizitären Gleichberechtigung auf dem Rechtsweg einzufordern beginnen.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für ... mehr lesen 2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Das Thema Kopftuch an den Schulen sorgte bereits in mehreren Ostschweizer Gemeinden für Auseinandersetzungen.
Sitten - Im Wallis hat sich ein Kollektiv gebildet, das sich einem Kopftuchverbot an den Schulen widersetzt. Es will damit ein Gegengewicht zu einer entsprechenden SVP-Initiative setzen. mehr lesen
Singapur - Singapur wird derzeit von einem handfesten Rassismus-Skandal erschüttert. Ausgangspunkt dafür ist eine Unterhaltung, die eine chinesische Muslima im Zuge eines Bewerbungsgesprächs bei einem namentlich nicht genannten Unternehmen mit Sitz in Singapur geführt hat. mehr lesen 
Karlsruhe - Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in öffentlichen Schulen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
St. Margrethen SG - Das Bundesgericht muss entscheiden, ob eine muslimische Schülerin aus St. Margrethen SG mit Kopftuch zur Schule gehen darf. Der Schulrat St. Margrethen zieht den Streitfall ans Bundesgericht weiter, wie er am Freitag mitteilte. mehr lesen  6
Das Kopftuch darf getragen werden. (Symbolbild)
St. Gallen - Eine muslimische ... mehr lesen
Weinfelden TG - Der Thurgauer ... mehr lesen 1
Das Kopftuchverbot stellt einen schweren Eingriff in die Glaubensfreiheit dar. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische Frauen bedroht sehen von einfallenden Horden ... mehr lesen
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, Flocken
Basel 0°C 3°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Bern -2°C 1°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 2°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken Wolkenfelder, Flocken
Genf -1°C 2°C stark bewölkt, Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=987&lang=de