Weibliche US-Teenager leiden an Geschlechtskrankheit
publiziert: Mittwoch, 12. Mrz 2008 / 12:41 Uhr

Chicago - Jeder vierte weibliche Teenager in den USA leidet nach Einschätzung einer US-Gesundheitsbehörde an einer Geschlechtskrankheit. Das ergab eine Studie unter 838 jungen Frauen im Alter von 14 bis 19 Jahren.

Die Zahl der Erkrankten könnte laut Studie noch höher sein.
Die Zahl der Erkrankten könnte laut Studie noch höher sein.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss der Studie, die das US-Zentrum zur Krankheitskontrolle und Vorbeugung (CDC) veröffentlichte, sind schätzungsweise mindestens 3,2 Millionen US-Teenager von einer sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Da die Untersuchung jedoch nur die Verbreitung der vier am weitesten verbreiteten Krankheiten berücksichtigte, könne die tatsächliche Zahl der Erkrankten noch viel höher sein, warnten die Autoren der Studie.

Gemäss der CDC-Studie leiden afroamerikanische junge Frauen wesentlich häufiger an Geschlechtskrankheiten als weisse. Während jede fünfte Weisse infiziert ist, sind fast die Hälfte aller Schwarzen betroffen.

Papilloma-Viren häufig

Unter allen Studienteilnehmern traten Papilloma-Viren am häufigsten auf (18,3 Prozent), die die Bildung von Tumoren und beispielsweise Gebärmutterhalskrebs auslösen.

Knapp vier Prozent der Jugendlichen litten an Chlamydien - Bakterien, die Schleimhauterkrankungen verursachen. Auch Trichomoniasis (2,5 Prozent) und Genitalherpes (1,9 Prozent) wurden diagnostiziert.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Autofahrerland USA machen immer weniger Jugendliche ihren Führerschein - laut einer Studie von US-Forschern ... mehr lesen
Immer weniger Jugendliche besitzen die «Driving license».
London - Ein britisches Mädchen ist nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs gestorben. Die 14-Jährige hatte an einem ... mehr lesen
Bisher wurden mehr als eine Million junge Frauen in Grossbritannien geimpft.
Geschlechtskrankheiten nehmen zu.
Bern - In der Schweiz erkranken immer mehr Menschen an der ... mehr lesen
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Der Ebola-Virus scheint noch nicht bekämpft zu sein.
Zahl gestiegen  Genf - Die Zahl der Ebola-Fälle in Westafrika ist auf mehr als 10'000 gestiegen. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Samstag sind 10'141 Menschen an der Seuche erkrankt, 4922 davon sind gestorben. Fachleute gehen weiterhin von einer hohen Dunkelziffer aus. 
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall ...
Klare Regeln in New York City.
«Die Zusammenarbeit mit Liberia ist am weitesten fortgeschritten.« (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt wurde, könnte laut der WHO innerhalb von wenigen ...
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten