Weibliche US-Teenager leiden an Geschlechtskrankheit
publiziert: Mittwoch, 12. Mrz 2008 / 12:41 Uhr

Chicago - Jeder vierte weibliche Teenager in den USA leidet nach Einschätzung einer US-Gesundheitsbehörde an einer Geschlechtskrankheit. Das ergab eine Studie unter 838 jungen Frauen im Alter von 14 bis 19 Jahren.

Die Zahl der Erkrankten könnte laut Studie noch höher sein.
Die Zahl der Erkrankten könnte laut Studie noch höher sein.
4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss der Studie, die das US-Zentrum zur Krankheitskontrolle und Vorbeugung (CDC) veröffentlichte, sind schätzungsweise mindestens 3,2 Millionen US-Teenager von einer sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Da die Untersuchung jedoch nur die Verbreitung der vier am weitesten verbreiteten Krankheiten berücksichtigte, könne die tatsächliche Zahl der Erkrankten noch viel höher sein, warnten die Autoren der Studie.

Gemäss der CDC-Studie leiden afroamerikanische junge Frauen wesentlich häufiger an Geschlechtskrankheiten als weisse. Während jede fünfte Weisse infiziert ist, sind fast die Hälfte aller Schwarzen betroffen.

Papilloma-Viren häufig

Unter allen Studienteilnehmern traten Papilloma-Viren am häufigsten auf (18,3 Prozent), die die Bildung von Tumoren und beispielsweise Gebärmutterhalskrebs auslösen.

Knapp vier Prozent der Jugendlichen litten an Chlamydien - Bakterien, die Schleimhauterkrankungen verursachen. Auch Trichomoniasis (2,5 Prozent) und Genitalherpes (1,9 Prozent) wurden diagnostiziert.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Im Autofahrerland USA machen immer weniger Jugendliche ihren Führerschein - laut einer Studie von US-Forschern ... mehr lesen
Immer weniger Jugendliche besitzen die «Driving license».
London - Ein britisches Mädchen ist nach einer Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs gestorben. Die 14-Jährige hatte an einem ... mehr lesen
Bisher wurden mehr als eine Million junge Frauen in Grossbritannien geimpft.
Geschlechtskrankheiten nehmen zu.
Bern - In der Schweiz erkranken immer mehr Menschen an der ... mehr lesen
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen Lichtverhältnissen, z. B. bei Regen oder in der Dämmerung.
Schnelle Wahrnehmung und Einschätzung der Umgebung bei widrigen ...
Publinews DriveSafe Brillengläser  Viele Unfälle können vermieden werden, indem Gefahren und Hindernisse möglichst früh wahrgenommen werden und dadurch die Reaktionszeit verlängert wird. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -6°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -4°C -1°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
St. Gallen -8°C -7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern -6°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern -5°C -4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -5°C -2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten