Trend in der Schweiz
Weihnachtsbaum mieten
publiziert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 09:56 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 11:16 Uhr
Das Weihnachtsbaum mieten boomt!
Das Weihnachtsbaum mieten boomt!

Bern - Weihnachtsbäume mieten anstatt verbrennen: das ist nachhaltig und spart Zeit. Zahlen zeigen, dass es in der Schweiz boomt, einen Christbaum im Topf zu mieten und nach Weihnachten wieder zurückzugeben.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Wir verzeichnen dieses Jahr eine enorme Absatz-Steigerung bei Tannenbäumen zum Mieten», sagte Christian Schulz, einer der Geschäftsführer des Familienbetriebs Schutzfilisur auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er sei selber überrascht von der grossen Nachfrage. Weggekommen seien dieses Jahr rund 4000 Topf-Tannenbäume. Angefangen hat Schulz 2013 mit 300 Miet-Bäumen.

«Viele Leute bedauern, dass der Baum nach Weihnachten einfach weggeworfen wird», sagt Michael Christen, Geschäftsführer von «Traumbaum». 1,2 Millionen Bäume würden jedes Jahr nach Weihnachten in der Schweiz verbrannt.

Ganz verzichten auf einen Tannenbaum will aber trotzdem niemand. Einen Baum zu mieten sei deshalb eine gute Alternative. Auch Christen hat mit seinen Tannenbäumen Erfolg. 2014 verkaufte er in der Region Bern 250 Weihnachtsbäume, heute sind es schon 400.

Es gebe viele Junge, die einen Baum aus Gründen der Nachhaltigkeit und der Umwelt zuliebe mieteten, so Christen. Dann gebe es auch viele, denen ein gelieferter Topf-Baum mehr Komfort biete und weniger Aufwand verursache. «Gerade ältere Leute profitieren vom System, weil wir ihnen den Baum direkt nach Hause liefern», so Christen. Das Angebot werde aber von allen Altersgruppen genutzt.

In Städten und Agglos populär

«Besonders in Städten und Agglomerationen sind die Topf-Tannen ein Erfolg», sagte Schulz. Im Internet kann man die Sorte und Grösse des Baumes bestimmen sowie Liefer- und Abholdatum.

Fraglich ist, ob die individuelle Lieferung den ökologischen Nutzen nicht wieder zunichte macht. «Wir planen die Route und verteilen die Bäume gleichzeitig in der Region Bern», so Christen. Im Endeffekt würden sie weniger Kilometer machen als jeder Haushalt einzeln.

Die Kosten für einen gemieteten Baum sind nicht viel höher als für einen gekauften. Mehrkosten entstehen vor allem wegen des grösseren Aufwands für die Unternehmen.

«Christbäume in Töpfen sind gar nicht so einfach zu halten», sagte Schulz. Wenn die Tannenbäume im Januar zurückkommen, werden sie bei Schutzfilisur zuerst in einem Gewächshaus bei null Grad anklimatisiert. Zudem sei das Wässern aufwändiger und je nach Grösse müsse der Baum in einen anderen Topf umgepflanzt werden, sagte Schulz.

Topf-Baum muss gepflegt werden

Wichtig ist laut Schulz, die Kunden zu sensibilisieren und ihnen das Pflegen beizubringen. Am Anfang habe Schutzfilisur teilweise vertrocknete Bäume zurückerhalten. Der Baum müsse regelmässig Wasser erhalten und genügend Abstand zu einer Heizung haben.

Zudem sollte der Tannenbaum höchstens zehn bis maximal 14 Tage im Innern sein, sagte Christen. Der Baum dürfe nach Belieben geschmückt werden - auch mit Kerzen. Nur Lametta und Schneespray sei verboten. «Lametta ist für uns mühsam zu entfernen und Schneespray schliesst die Poren der Bäume», erklärt Christen.

Grundsätzlich würden die Leute aber Sorge tragen. «Wir sind positiv überrascht», sagte Christen. Nur ein kleiner Teil von ungefähr zehn Prozent übersteht die Saison nicht. Bei Christen werden die Bäume nach Weihnachten wieder in die Erde gepflanzt, Schulz pflegt die Bäume im Topf weiter.

Nachfrage wird künftig zunehmen

Schulz ist sich sicher, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren noch zunehmen wird. Im Gärtner-Betrieb in Graubünden sind aktuell 10'000 kleine Topf-Tannen gezüchtet, die in ein paar Jahren bereit sein werden und als Miet-Christbäume dienen können.

Ein neuer Trend ist auch der Familienbaum: Jedes Jahr kann derselbe Baum gemietet werden, der immer ein wenig grösser wird. «Es gab schon Familien, die ihren Baum bei uns besucht und ihren Namen eingraviert haben», erzählte Schulz. Vor allem bei den Kindern finde diese Idee Anklang.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Weihnachten ist für viele Schweizerinnen und Schweizer ein Fest der Familie und nur für wenige die Erinnerung an Jesu ... mehr lesen
Die Familie steht an Weihnachten bei vielen Schweizern im Zentrum.
Spielwaren sind dieses Jahr beliebte Geschenke.
Hergiswil NW - Das Christkind meint es dieses Jahr gut mit den Kindern in der Schweiz. Wie eine Studie zeigt, wollen die ... mehr lesen
Zürich - Schweizerinnen und Schweizer mögen es an Weihnachten traditionell: In 61 Prozent der Haushalte wird es in diesem Jahr ... mehr lesen
61 Prozent der Haushalte besitzen Weihnachtsbäume.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Mario Thürig.
Mario Thürig.
Nach Kreuzbandriss  Mario Thürig gibt nach einer Verletzungspause ein Comeback mit einem Sieg am Solothurner Kantonalfest. mehr lesen 
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern ... mehr lesen  
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch teilnehmen könnten. Eine iranische Verhandlungsdelegation reiste nach amtlichen saudiarabischen Angaben am Freitag ohne Einigung ab. mehr lesen  
Eine rechtliche Prüfung ergab, dass Baselbieter Schulen trotz Religionsfreiheit einen Händedruck einfordern können. (Symbolbild)
Erziehungsberechtigten drohen Sanktionen  Liestal - Im Kanton Baselland dürfen Schülerinnen und Schüler nicht mehr den Handschlag ... mehr lesen   1
KULTUR: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel -2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Luzern -2°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Genf -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Lugano 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten