Weisse Front gegen Couchepin
publiziert: Mittwoch, 1. Apr 2009 / 07:09 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Apr 2009 / 18:17 Uhr

Bern - 15 000 Hausärzte haben nach Angaben der Organisatoren in der ganzen Schweiz gegen die Revision der Labortarife demonstriert. Der Dachverband der Allgemeinpraktiker zeigte sich insbesondere mit der Unterstützung durch die Patienten sehr zufrieden.

Auf der Demo in St. Gallen wurde Hochdeutsch gesprochen. (Archivbild)
Auf der Demo in St. Gallen wurde Hochdeutsch gesprochen. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
In einem Communiqué wertete die Schweizerische Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM) den Streiktag als «Grosserfolg».

Der Aktionstag habe einmal mehr die grosse Bedeutung der Hausarztmedizin ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gebracht.

Die friedlich Protestierenden trugen weisse Ballons mit der Aufschrift «Aadie Couchepin!» mit. Auf Transparenten war etwa zu lesen: «Auf den Hausarzt ist Verlass», «Der Hausarzt ist Ihr Spezialist» oder «Wir wollen nicht reingelegt werden».

Schweizweit

Alleine in Bern versammelten sich 1500 Hausärzte und - ärztinnen, Praxisassistentinnen und Sympathisanten. Im Anschluss an die Kundgebung in Bern übergaben die Hausärzte BAG-Direktor Thomas Zeltner ein Protestschreiben. Darin werfen sie Gesundheitsminister Pascal Couchepin vor, er betreibe eine Anti-Hausarzt-Politik, die für eine grosse Zahl von Praxen das Aus bedeuten werde.

In Basel demonstrierten 600 Hausärztinnen, Hausärzte und Praxisangestellte gegen Sparmassnahmen auf ihrem Buckel. Sie kritisieren insbesondere auch die geplante Revision der Labortarife.

Die friedlich Protestierenden trugen weisse Ballons mit der Aufschrift «Aadie Couchepin!» mit. Auf Transparenten war etwa zu lesen: «Auf den Hausarzt ist Verlass», «Der Hausarzt ist Ihr Spezialist» oder «Wir wollen nicht reingelegt werden».

Tarife für die Laboranalyse wieder erhöhen

Rund 300 Hausärzte fanden sich vor dem Neuenburger Parlamentsgebäude ein. In der Solothurner Innenstadt versammelten sich ebenfalls rund 300 Hausärzte. Die Organisatoren im Kanton Zürich rechnen ihrerseits damit, dass sich rund 60 Prozent der Hausärzte am Streik beteiligen werden.

Die Kundgebungen hatten alle das gleiche Ziel: auf die «verheerenden Folgen» der von Gesundheitsminister Couchepin verordneten Senkung der Tarife für die Laboranalyse hinweisen, wie die SGAM mitteilte. Wird die neue Verordnung per 1. Juli in Kraft gesetzt, fürchten viele Hausärzte um ihre praxiseigenen Labors.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Pascal Couchepin ... mehr lesen 66
Bleibt bis Oktober: Pascal Couchepin.
Festhalten an Pelli: Philipp Müller.
Bern - Bei der gebeutelten FDP rumpelts einmal mehr: Der Aargauer Nationalrat Philipp Müller fordert seinen eigenen Bundesrat Pascal Couchepin zum Rücktritt auf. Wegen Couchepin werde die ... mehr lesen
Bern - Die Hausärzte wollen ihren ... mehr lesen
Die Lancierung einer Initiative hatten die Hausärzte bereits am Hausärztestreik am 1. April angekündigt.
Wird der Gang zum Arzt bald noch teurer? 62 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sind dagegen.
Bern - Die Mehrheit der Schweizer ... mehr lesen
Bern - Die Gesundheitskosten müssen gesenkt werden. Darin sind sich die Parteien ... mehr lesen
«Die Position der Hausärzte muss generell gestärkt werden.» (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Kantonsregierung verlangt eine Überarbeitung der Tarifrevision.
Luzern - Die Luzerner Kantonsregierung unterstützt die Ärzte in ihrem Kampf gegen die neuen Labortarife. Sie fordert Bundesrat Pascal Couchepin in einem Brief auf, die umstrittenen Tarife ... mehr lesen
Der Bund prüft eine Revision der Ärztetarife, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten.
Bern - Der Bund prüft eine Revision der Ärztetarife, um den Beruf des Hausarztes aufzuwerten. Anstatt alle Ärzte nach den gleichen Tarifen zu entschädigen, könnte ein neues ... mehr lesen
Bern - Thomas Zeltner, der abtretende Direktor des Bundesamtes für Gesundheit, ... mehr lesen
«Niemand will sich bewegen»: Thomas Zeltner.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Wie man die Zukunft sieht...
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten