IS-Vormarsch
Weisses Haus bestätigt Tod von US-Geisel Mueller
publiziert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 17:37 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 23:58 Uhr

Washington - Die von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien entführte US-Bürgerin Kayla Jean Mueller ist tot. Dies gaben US-Präsident Barack Obama und die Familie der jungen Frau in Washington bekannt. Die 26-Jährige war als humanitäre Helferin nach Syrien gereist und dort Mitte 2013 entführt worden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Nachricht vom Tod Muellers erfülle ihn mit «tiefer Trauer», erklärte Obama. «Die USA werden, egal wie lange es dauert, die Terroristen, die für Kaylas Entführung und ihren Tod verantwortlich sind, finden und vor Gericht bringen.»

US-Aussenminister John Kerry erklärte, «der IS allein ist verantwortlich» für den Tod Muellers. Nach Angaben des Weissen Hauses erhielt die Familie der Getöteten am Wochenende eine «private Botschaft» mit zusätzlichen Informationen vom IS, die vom US-Geheimdienst als «authentisch» eingestuft worden sei und den Tod Muellers belege.

Angesichts des Todes ihrer «einzigen Tochter» seien ihre «Herzen gebrochen», erklärten die Eltern Carl und Masha Mueller. Dennoch seien sie «stolz». Ihre Tochter habe ein «Ziel» im Leben gehabt. «Wir werden jeden Tag daran arbeiten, ihr Erbe zu ehren.»

Die 26-Jährige aus dem US-Bundesstaat Arizona war im Dezember 2012 ins türkisch-syrische Grenzgebiet gereist, um dort für Hilfsorganisationen zu arbeiten. Im August 2013 wurde sie in Aleppo verschleppt, nachdem sie ein Spital der Organisation Ärzte ohne Grenzen verlassen hatte.

Bei jordanischem Luftangriff getötet?

Der IS hatte am Freitag erklärt, die Entwicklungshelferin sei bei einem jordanischen Luftangriff nahe der syrischen Stadt Raka getötet worden. Der Erklärung waren Fotos von zerstörten Gebäuden beigefügt. In einem von ihnen soll die Frau demnach zu Tode gekommen sein.

Jordanien wies die Angaben zurück. Das Land hatte nach der grausamen Ermordung eines ihrer Piloten durch die Dschihadisten die Luftangriffe auf die IS-Stellungen in Syrien verstärkt. Zu den genauen Zielen der Angriffe machte Amman keine Angaben.

VAE fliegen wieder

Die Vereinigten Arabischen Emirate nahmen derweil ihre Luftangriffe gegen Stellungen des IS wieder auf, wie das Militärkommando in Abu Dhabi mitteilte. Nähere Angaben zu möglichen Zielen in Syrien oder im Irak machte es zunächst nicht.

Die Emirate hatten ihre Luftangriffe im Rahmen der US-geführten Koalition aus Sorge um die Sicherheit ihrer Piloten im Dezember eingestellt, nachdem der jordanische Pilot bei einem Einsatz in Syrien abgestürzt und vom IS verschleppt worden war.

Der IS hatte Mitte vergangenen Jahres weite Teile des Irak und Syriens unter seine Kontrolle gebracht und verübt in den von ihm beherrschten Gebieten Gräueltaten an der Zivilbevölkerung und Gefangenen seiner Gegner. Im Herbst 2014 begann die internationale Koalition mit Luftangriffen auf IS-Stellungen.

Syrien über Luftangriffe informiert

Nach Angaben des syrischen Machthabers Baschar al-Assad erhält Damaskus Informationen über die Luftangriffe. «Manchmal übermitteln sie eine Botschaft. Es gibt Information, aber keinen Dialog», sagte er der BBC.

Eine Zusammenarbeit mit dem Bündnis schloss er in dem Interview aus. «Wir können und wollen nicht, aus einem einfachen Grund: Wir können nicht mit Ländern eine Allianz schliessen, die den Terrorismus unterstützen», sagte Assad. Damit bezog er sich offenbar auf Hilfe der USA und anderer Koalitionsmitglieder für andere Aufständische in Syrien, die Assad pauschal «Terroristen» nennt.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Bundespolizei ... mehr lesen
Die FBI zahlte ein Lösegeld für eine Geisel.
Obama betonte, dass die «überwältigende Mehrheit» der Muslime Gruppen wie die IS-Miliz und das Terrornetzwerk Al-Kaida ablehne.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat für einen breiten Ansatz im Kampf gegen den Terrorismus geworben. «Wir wissen, dass militärische Gewalt alleine dieses Problem nicht lösen ... mehr lesen
Beirut - Die syrische Regierung erhält nach Angaben von Machthaber Baschar ... mehr lesen
Tal Abjad liegt rund 65 Kilometer östlich von Kobane.
Beirut - Nach der Rückeroberung der syrischen Grenzstadt Kobane von Dschihadisten konzentrieren die kurdischen Kämpfer nach Angaben von Aktivisten ihre Kräfte nun auf eine weitere ... mehr lesen
Washington - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in der Nacht auf Montag ... mehr lesen
Merkel lehnt Waffenlieferungen an Kiew strikt ab, die vor allem Republikaner in den USA fordern.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jordaniens Luftwaffe im Grosseinsatz. (Symbolbild)
Amman - Jordaniens Luftwaffe hat ... mehr lesen
Erbil - Die internationale ... mehr lesen 2
Die IS-Terrormiliz foltert und tötet nach UNO-Angaben gezielt Kinder im Irak
Genf/Bagdad - Die IS-Terrormiliz foltert und tötet nach UNO-Angaben gezielt Kinder im Irak. Dabei würden Angehörige religiöser Minderheiten geköpft, gekreuzigt oder ... mehr lesen 1
Dann wieder
zombie1969 schreiben Sie so was und ich weiss, dass Sie sich informiert haben.
Daesh.
Wie...
viele Geiseln auch immer vom Daesh (IS) getötet werden oder durch Kampfhandlungen umkommen, Daesh wird die westliche Welt dadurch nicht erschüttern können. Der Westen kann ausschliesslich durch die Fertilitätsbombe erst in etwa hundert Jahren besiegt werden. Bis dahin ist der Daesh ein Staubkorn im Geschichtsbuch.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten