OSZE in Minsk nicht mehr erwünscht
Weissrussland ordnet Schliessung des OSZE-Büros in Minsk an
publiziert: Freitag, 31. Dez 2010 / 19:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Dez 2010 / 20:14 Uhr
Seit 1992 gehört Weissrussland der OSZE an.
Seit 1992 gehört Weissrussland der OSZE an.

Minsk - Die Regierung in Weissrussland hat die Schliessung des OSZE-Büros in der Hauptstadt Minsk angeordnet. Das Mandat für das OSZE-Büro in Minsk werde nicht mehr verlängert, hiess es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung des weissrussischen Aussenministeriums.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es gebe keine «objektiven Gründe» dafür, eine Mission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Weissrussland weiter aufrecht zu erhalten. Diese Position habe die weissrussische Seite bereits seit mehreren Jahren immer wieder dargelegt.

Die Schliessung des 2003 eröffneten OSZE-Büros ist ein neuer Tiefpunkt im Verhältnis Weissrusslands zum Westen. Noch im Mai 2009 war das Land in die Ost-Partnerschaft der EU aufgenommen worden. Seit 1992 gehört Weissrussland der OSZE an.

Mandat noch nicht erfüllt

Der Litauische Aussenminister Audronius Azubalis, der im Januar den Vorsitz der OSZE übernehmen wird, wehrte sich in einer Stellungnahme gegen die geplante Schliessung. Die Organisation habe ihr Mandat noch nicht erfüllt, heisst es in der Erklärung: «Die OSZE hat noch wichtige Arbeit in Weissrussland zu leisten».

Die OSZE hatte den Ablauf der Präsidentenwahl vom 19. Dezember scharf kritisiert, die der seit 1994 autoritär herrschende Staatschef Alexander Lukaschenko nach offizieller Darstellung mit knapp 80 Prozent der Stimmen gewann.

Kritik an Wahlverlauf

Diese sei «in beträchtlichem Masse» von den Standards demokratischer Wahlen abgewichen. Die OSZE-Wahlbeobachter erklärten überdies, in fast der Hälfte der von ihnen besuchten Wahllokale sei die Stimmauszählung «schlecht» oder «sehr schlecht» verlaufen.

Trotz der internationalen Proteste gegen den Ablauf der Wahl ging die weissrussische Führung danach mit aller Härte gegen Demonstranten und Oppositionelle vor.

Fast 600 Anhänger der Opposition wurden inhaftiert und teils zu zweiwöchigen Gefängnisstrafen verurteilt. 20 Menschen, darunter fünf Kandidaten der Opposition, drohen Gefängnisstrafen von bis zu 15 Jahren.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg/Minsk - Unter dem ... mehr lesen
Alexander Lukaschenko.
Hillary Clinton forderte die sofortige Freilassung der betroffenen Gefangenen.
Brüssel - Die EU und die USA ... mehr lesen
Minsk - Zwei Wochen nach seiner brutalen Festnahme durch die Polizei der ... mehr lesen
Die Regierung in Minsk lässt einen Teil der Festgenommen frei.
Minsk - Nach den Protesten gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl in ... mehr lesen
Dutzende Wohnungen von Oppositionellen und Büros von Medien wurden durchsucht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Minsk/Moskau - Weissrusslands Präsident Alexander Lukaschenko ist nach Angaben der Wahlkommission am Sonntag deutlich wiedergewählt worden. Der 56-Jährige habe 79,67 Prozent der Stimmen erhalten, zitierten russische Nachrichtenagenturen die Kommission in der Nacht zum Montag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten