Weiter steigende Zahl von Asylgesuchen
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 16:51 Uhr
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.

Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen weiter an. Im Vergleichszeitraum zum Vorjahr sind fast 50 Prozent mehr Asylgesuche eingegangen. Allein im Juli wurden über 2700 neue Gesuche verzeichnet.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
11 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Mario Gattiker, Direktor des Bundesamts für Migration (BFM) am Dienstag vor den Medien in Basel. Von Januar bis Juli sind in der Schweiz 17'219 neue Asylgesuche eingegangen. Das sind 49 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die meisten Gesuchsteller stammen aus Eritrea und Nigeria. Danach folgen aber bereits die Balkanstaaten Mazedonien und Serbien, aus denen man visumsfrei in die Schweiz einreisen kann. An fünfter Stelle bei den neu eingereichten Asylgesuche steht Tunesien.

Gattiker sieht dabei Spätfolgen des «arabischen Frühlings», weil sich neue Migrationswege öffneten. In Europa führe aber auch die Wirtschaftskrise, die beispielsweise die Landwirtschaft südlicher Länder treffe, zu Wanderungen. Gleichzeitig sei die Schweiz attraktiv, da sie die Wirtschaftskrise vergleichsweise gut überstanden hat.

Mit den Massnahmen bei Asylgesuchen aus visumsbefreiten Ländern gibt das BFM deren Behandlung nun die höchste Prioritätsstufe. Diese kommt sonst nur in Fällen von straffälligen Asylsuchenden zur Anwendung.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Immer mehr Menschen der ersten Einwanderergeneration kommen ins Rentenalter - und damit in eine schwierige ... mehr lesen
Das Bundesamt für Statistik geht davon aus, dass die Zahl der pensionierten Migrantinnen und Migranten bis im Jahr 2020 weiter zunehmen wird.
Bern - Die Einführung von Schnellverfahren für Asylsuchende aus Balkanstaaten zeigt gemäss ersten Zahlen offenbar Wirkung: ... mehr lesen 1
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus den Balkanstaaten noch 70 Asylgesuche ein.
Basel - Asylsuchende aus Ländern, die für die Schweiz kein Visum brauchen, sollen ab sofort einen Asylentscheid innert 48 ... mehr lesen 1
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.
Bern - Die Rückkehrhilfe für Tunesierinnen und Tunesier findet Anklang. Nach ... mehr lesen 2
Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der ... mehr lesen 1
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Bern - Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist ... mehr lesen
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.
Gottseidank war beim Brand kein Asylbewerber im Container anwesend.
Landquart GR - Das Asyl-Minimalzentrum Waldau in Landquart ist am letzten ... mehr lesen
Landquart GR - In der Nacht auf Sonntag ist es in Landquart zu einem Brandausbruch im Asyl-Minimalzentrum Waldau gekommen. Zwei Wohncontainer brannten vollständig aus, drei weitere wurden stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei vermutet Brandstiftung. mehr lesen 
Es fehlen...
unter diesen angeblichen Flüchtlingen nach wie vor die Verletzlichsten in Kriegen und Konflikten, Frauen und Kinder. Sind diese etwa immer noch daheim und bauen ihre Länder wieder auf bzw. schaffen es diese schlicht nicht bis in die CH. Das nennt man dann in der CH grossspurig "humanitäre Flüchtlingspolitik".
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp drei Millionen Euro pro Monat. (Symbolbild)
Das Budget für «Triton» beläuft sich nur noch auf knapp ...
Kritik von NGOs  Bern - Italiens Regierung hat am Freitag offiziell das Ende des seit über einem Jahr laufenden Rettungs- und Hilfsprogramms für Flüchtlinge im Mittelmeer «Mare Nostrum» (Unser Meer) angekündigt. Italien werde jedoch weiterhin Schiffe für das Programm «Triton» entsenden. 
EU nimmt neue Flüchtlingsstrategie an Luxemburg - Die EU-Innenminister haben mit einem Tag Verspätung ihre Strategie zum Umgang mit der wachsenden Zahl ...
Die EU nimmt die Flüchtlingsstrategie an - in Ankunftsländern muss man sich nun registrieren und Fingerabdrücke abgeben.
Fehlendes Flüchtlingsengagement Berlin - Amnesty International (AI) hat den europäischen Staaten vorgeworfen, sie ...
World Vision Flüchtlingsproblem spitzt sich zu  Der Libanon hat bislang am meisten syrische Flüchtlinge aufgenommen, doch die Situation wird immer ...  
Der drei Jahre alte Yahya und seine Schwester Hayat profitieren vom E-Card-Projekt von World Vision im Libanon.
Syrien und Irak: Was Ihre Spenden vor Ort bewirken Die Hilfsmassnahmen von World Vision erreichen rund 700'000 Notleidende der Syrien- und Irakkrise. ...
In Kinderschutzzonen von World Vision erhalten Kinder und Jugendliche Betreuung, Schulunterricht und Raum zum Spielen.
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten