Weiter steigende Zahl von Asylgesuchen
publiziert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 16:32 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 21. Aug 2012 / 16:51 Uhr
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.

Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen weiter an. Im Vergleichszeitraum zum Vorjahr sind fast 50 Prozent mehr Asylgesuche eingegangen. Allein im Juli wurden über 2700 neue Gesuche verzeichnet.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
11 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Mario Gattiker, Direktor des Bundesamts für Migration (BFM) am Dienstag vor den Medien in Basel. Von Januar bis Juli sind in der Schweiz 17'219 neue Asylgesuche eingegangen. Das sind 49 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die meisten Gesuchsteller stammen aus Eritrea und Nigeria. Danach folgen aber bereits die Balkanstaaten Mazedonien und Serbien, aus denen man visumsfrei in die Schweiz einreisen kann. An fünfter Stelle bei den neu eingereichten Asylgesuche steht Tunesien.

Gattiker sieht dabei Spätfolgen des «arabischen Frühlings», weil sich neue Migrationswege öffneten. In Europa führe aber auch die Wirtschaftskrise, die beispielsweise die Landwirtschaft südlicher Länder treffe, zu Wanderungen. Gleichzeitig sei die Schweiz attraktiv, da sie die Wirtschaftskrise vergleichsweise gut überstanden hat.

Mit den Massnahmen bei Asylgesuchen aus visumsbefreiten Ländern gibt das BFM deren Behandlung nun die höchste Prioritätsstufe. Diese kommt sonst nur in Fällen von straffälligen Asylsuchenden zur Anwendung.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Immer mehr Menschen der ersten Einwanderergeneration kommen ins Rentenalter - und damit in eine schwierige ... mehr lesen
Das Bundesamt für Statistik geht davon aus, dass die Zahl der pensionierten Migrantinnen und Migranten bis im Jahr 2020 weiter zunehmen wird.
Bern - Die Einführung von Schnellverfahren für Asylsuchende aus Balkanstaaten zeigt gemäss ersten Zahlen offenbar Wirkung: ... mehr lesen 1
In den letzten beiden Augustwochen gingen aus den Balkanstaaten noch 70 Asylgesuche ein.
Basel - Asylsuchende aus Ländern, die für die Schweiz kein Visum brauchen, sollen ab sofort einen Asylentscheid innert 48 ... mehr lesen 1
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rückkehrhilfe-Programm für Asylbewerber aus Tunesien angelaufen.
Bern - Die Rückkehrhilfe für Tunesierinnen und Tunesier findet Anklang. Nach ... mehr lesen 2
Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der ... mehr lesen 1
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Bern - Tausende Menschen flüchten vor der anhaltenden Gewalt in Syrien in die benachbarten Länder. Hierzulande ist ... mehr lesen
548 Menschen aus Syrien haben im ersten Halbjahr ein Asylgesuch gestellt.
Gottseidank war beim Brand kein Asylbewerber im Container anwesend.
Landquart GR - Das Asyl-Minimalzentrum Waldau in Landquart ist am letzten ... mehr lesen
Landquart GR - In der Nacht auf Sonntag ist es in Landquart zu einem Brandausbruch im Asyl-Minimalzentrum Waldau gekommen. Zwei Wohncontainer brannten vollständig aus, drei weitere wurden stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Polizei vermutet Brandstiftung. mehr lesen 
Es fehlen...
unter diesen angeblichen Flüchtlingen nach wie vor die Verletzlichsten in Kriegen und Konflikten, Frauen und Kinder. Sind diese etwa immer noch daheim und bauen ihre Länder wieder auf bzw. schaffen es diese schlicht nicht bis in die CH. Das nennt man dann in der CH grossspurig "humanitäre Flüchtlingspolitik".
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Am Ebola-Virus sind bisher 600 Menschen gestorben.
Ebola-Epidemie  Bern - Angesichts der schweren Ebola-Epidemie in Westafrika erhöht die Schweiz ihr finanzielles Engagement. Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) stellt der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) Schweiz zusätzlich 500'000 Franken zur Verfügung. 
Ebola breitet sich in Liberia auf vier weitere Bezirke aus Monrovia - Das tödliche Ebola-Virus hat sich in Liberia auf vier weitere Bezirke ...
Seuche breitet sich immer weiter aus
Ebola-Epidemie breitet sich in Westafrika weiter aus Genf - Die Ebola-Seuche in Westafrika breitet sich weiter aus. In ...
Venezuela  Caracas - Er wurde als «höchster Slum der Welt» bekannt - nun lassen Venezuelas Behörden in der ...  
Der «Torre de David» ist wegen fehlender Mauern und anderen Mängeln zu gefährlich.
Menschenrechte  London - Mehr als 700 Millionen der heute weltweit lebenden Frauen wurden nach UNO-Angaben schon im Kindesalter verheiratet. Die Zahlen seien in den vergangenen drei Jahrzehnten kaum zurückgegangen, teilte das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF am Dienstag in London mit.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2492
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 4
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
  • thomy aus Bern 4128
    Natürlich kann man die Bibel als moralische ... ... Grundlage betrachten! Aber nicht nur und nur in die heutige Zeit ... Mo, 30.06.14 09:47
  • lector aus Winterthur 62
    Der Massstab ...ist und bleibt die Bibel. Die Natur ist nur bedingt ein Vorbild, da ... So, 29.06.14 20:08
Petra D'Odorico ist PostDoc an der Professur für Graslandwissenschaften, an der ETH-Zürich.
ETH-Zukunftsblog Lessons from the wild Humans' relationship with land, especially with cultivable land, is a ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 14°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 14°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 16°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 17°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 18°C 25°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 19°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten