Weitere Fluchthelfer der Nazizeit rehabilitiert
publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 10:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 10:45 Uhr

Bern - Die Rehabilitierungs-Kommission der eidgenössischen Räte hat die Aufhebung von Strafurteilen gegen 26 Fluchthelfer festgestellt.

Bis heute wurde damit die Rehabilitierung in 108 Fällen bestätigt.
Bis heute wurde damit die Rehabilitierung in 108 Fällen bestätigt.
Bis heute wurde damit die Rehabilitierung in 108 Fällen bestätigt.

Die Kommission prüfte die Strafurteile, die zwischen 1943 und dem Ende des zweiten Weltkriegs gegen zwölf Schweizer, zwei Franzosen, einen Spanier, zehn Italiener und einen damals staatenlosen Emigranten gefällt wurden. In allen Fällen kam sie zum Schluss, dass die Betroffenen rehabilitiert sind.

Direkt oder indirekt hatten die Fluchthelfer über zwanzig Flüchtlingen sowie mehreren Dutzend flüchtenden alliierten Kriegsgefangenen und italienischen Soldaten geholfen, in der Schweiz Zuflucht zu finden. In zwei Fällen, wo es nicht zu einem Grenzübertritt kam, wurden die Fluchthelfer wegen Vorbereitungshandlungen bestraft.

Grosse Risiken

Laut Rehabilitierungskommission nahmen die Retter grosse Risiken in Kauf, indem sie auf Schleichwegen die offiziellen Grenzposten umgingen oder ihre Pflichten als Soldat oder Grenzbeamter im Namen der Menschlichkeit missachteten. Einige hätten viel Erfindungsgeist an den Tag gelegt, um ihnen nahe stehenden Personen die Flucht in die Schweiz zu ermöglichen.

Ein im Januar 2004 in Kraft gesetztes Bundesgesetz ermächtigt die aus Abgeordneten beider Kammern bestehende Kommission, die Rehabilitierung verurteilter Fluchthelfer aus der Zeit des Nationalsozialismus festzustellen. Die Kommission wird von der freisinnigen Genfer Ständerätin Françoise Saudan präsidiert.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 6°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 8°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 7°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, starker Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten