Atomstreit - Iran
Weitere Gespräche über Atomprogramm in Teheran
publiziert: Samstag, 8. Feb 2014 / 12:18 Uhr
Der Iran und die IAEA hatten am 11. November eine Vereinbarung getroffen, um die bestehenden Zweifel an der friedlichen Ausrichtung des iranischen Atomprogramms auszuräumen.
Der Iran und die IAEA hatten am 11. November eine Vereinbarung getroffen, um die bestehenden Zweifel an der friedlichen Ausrichtung des iranischen Atomprogramms auszuräumen.

Teheran - Experten der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) haben sich am Samstag in Teheran mit Vertretern der iranischen Regierung zu erneuten Gesprächen über das umstrittene Atomprogramm des Landes getroffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Delegation unter Leitung des Chefinspektors Tero Varjoranta will bei dem Besuch die Umsetzung der im November vereinbarten Massnahmen überprüfen, wie die iranische Atomenergiebehörde mitteilte. Dazu kam sie mit iranischen Experten unter Leitung des IAEA-Botschafters Resa Nadschafi zusammen.

Der Iran und die IAEA hatten am 11. November eine Vereinbarung getroffen, um die bestehenden Zweifel an der friedlichen Ausrichtung des iranischen Atomprogramms auszuräumen. Dazu wurde ein sechs Punkte umfassenden Fahrplan vereinbart.

Die letzte Massnahme, ein Kontrollbesuch bei dem im Bau befindlichen Schwerwasserreaktor von Arak, wurde kürzlich abgeschlossen. Laut dem IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano sollen sich die Gespräche nun «schwierigeren Themen» zuwenden, wie dem Verdacht, dass Teheran bis 2003 ein militärisches Atomprogramm betrieb.

Insbesondere möchte die IAEA seit Jahren den Militärstützpunkt Partschin bei Teheran besuchen, wo angeblich Sprengtests zur Entwicklung eines Zünders für Atomsprengköpfe vorgenommen wurden.

Die Gespräche Teherans mit der IAEA laufen parallel zu den Verhandlungen mit der 5+1-Gruppe der fünf UNO-Vetomächte und Deutschland, die nach dem Abschluss eines sechsmonatigen Interimsabkommens Ende November darauf zielen, bis zum Sommer ein umfassendes Abkommen zur Beilegung des jahrelangen Streits zu erreichen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Teheran - Im Atomstreit mit dem Iran hält die EU-Aussenbeauftragte Catherine ... mehr lesen
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton
Catherine Ashton stattete dem Iran einen Besuch ab. (Archivbild)
Teheran - Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton ist fünf Jahre nach ihrem Amtsantritt erstmals in den Iran gereist. Der Besuch wurde am Samstag in Teheran als ein aussenpolitischer Erfolg ... mehr lesen
Wien - Die Internationale Atomenergiebehörde IAEA kann bei den erweiterten ... mehr lesen
Der IAEA-Botschafter der USA, Joseph Macmanus, erklärte das volle Vertrauen in die Arbeit der Organisation.(Archivbild)
Atomanlage in Iran. (Archivbild)
Teheran - Im jahrelangen Atomstreit mit dem Iran gibt es konkrete Schritte zur Entspannung. Die EU setzt einen Teil ihrer Strafmassnahmen gegen Teheran aus. Auch die USA fahren die ... mehr lesen
Teheran - Nach der Einigung auf ein ... mehr lesen
Das Team ist angeblich am Samstag in der Hauptstadt Teheran angekommen.(Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Gespräche in Genf haben Ergebnisse geliefert.
Washington - Die Übergangslösung im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten