«Wir werden sie fortjagen»
Weitere Konfrontationen in Bangkok
publiziert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 08:18 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Feb 2014 / 15:16 Uhr
Die Demonstranten wollen Regierungschefin Yingluck Shinawatra «fortjagen».(Archivbild)
Die Demonstranten wollen Regierungschefin Yingluck Shinawatra «fortjagen».(Archivbild)

Bangkok - Einen Tag nach den blutigen Krawallen in Bangkok geht die Konfrontation zwischen Regierung und Demonstranten weiter. Hunderte Demonstranten belagerten das Gebäude, in dem Regierungschefin Yingluck Shinawatra seit der Blockade ihres Amtssitzes in Dezember arbeitet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Yingluck war aber gemäss Berichten örtlicher Medien gar nicht vor Ort. Hunderte Soldaten verschanzten sich an den Eingängen hinter Stacheldraht. Auch der verbale Schlagabtausch zwischen beiden Seiten ging weiter. «Wir werden sie (Yingluck) fortjagen», kündigte Protestführer Suthep Thaugsuban an.

Drohung gegen Familienunternehmen

Suthep forderte seine Anhängern auf, den Druck auf die Regierungschefin weiter zu erhöhen. «Wenn die Regierung halsstarrig bleibt, attackieren wir die Unternehmen ihrer Familie», sagte er nach Angaben der «Bangkok Post». Anhänger würden die Leitungen zu den Firmensitzen kappen.

Suthep wirft der Shinawatra-Familie Korruption im grossen Stil vor. Sie habe Schlüsselpositionen in staatlichen Institutionen mit Günstlingen besetzt. Er verlangt den völligen Rückzug der Familie aus der Politik und eine nicht gewählte Übergangsregierung, die politische Reformen durchführen soll.

Dafür sprach sich auch Oppositionsführer Abhisit Vejjajiva aus. Seine Partei, die den Wahlgang am 2. Februar boykottiert hatte, würde wieder an Wahlen teilnehmen, wenn ein echter Reformprozess in Gang sei und faire Wahlen garantiert würden.

Regierung bald in Chiang Mai?

Die Regierung machte «eine dritte Kraft» für die Gewalt am Vortag verantwortlich. Damit dürften Schlägertrupps gemeint sein. Diese hätten die Polizei angegriffen und Tränengaspatronen gefeuert.

Die Polizei sei unbewaffnet gewesen. Bei den Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten waren am Dienstag ein Polizist und vier Demonstranten umgekommen und 63 Menschen verletzt worden.

Anhänger der Regierung boten derweil Yingluck die Stadt Chiang Mai im Norden als alternativen Regierungssitz an. «Wir könnten 5000 bis 6000 Wachen für die Minister mobilisieren», sagte Petchawat Wattanapongsirikul von der regierungstreuen Rothemdenbewegung der Zeitung «Nation».

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gibt sich trotz ... mehr lesen 1
Yingluck Shinawatra gibt sich trotz wachsenden Drucks unbeugsam.(Archivbild)
Die Angreifer näherten sich einem Protestlager, feuerten auf Demonstranten und schleuderten Granaten. (Symbolbild)
Bangkok - Bei einem Überfall auf ein Protestlager von Regierungsgegnern sind in Thailand mindestens zwei Menschen getötet worden. Eines der Todesopfer sei ein fünf Jahre altes Mädchen, ... mehr lesen 1
Bangkok - Aus Protest gegen den Clan von Regierungschefin Yingluck ... mehr lesen 1
Protestanführer Suthep Thaugsuban hat dazu aufgerufen, die Firmen lahmzulegen.(Archivbild)
Yingluck Shinawatra droht ein Verfahren. (Archivbild)
Bangkok - Der Machtkampf zwischen Regierung und Demonstranten in Thailand ist am Dienstag eskaliert. 25'000 Polizisten waren am Morgen mit Schlagstöcken und Tränengas ausgerückt, um Lager auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zahlreiche Demonstranten auf der Strasse. (Archivbild)
Bangkok - Nach wochenlangen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten