Proteste gegen Gaddafi
Weitere Kundgebungen in Bern, Zürich und Genf
publiziert: Mittwoch, 23. Feb 2011 / 21:18 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:43 Uhr

Bern/Zürich/Genf - Erneut sind am Mittwoch in Bern, Zürich und Genf mehrere hundert Personen auf die Strasse gegangen, um gegen den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi und für die Aufständischen in Libyen zu demonstrieren.

2 Meldungen im Zusammenhang
Schätzungsweise 200 Personen demonstrierten in der Berner Innenstadt gegen Gaddafi. An der von Amnesty International organisierten Kundgebung skandierten sie Parolen gegen den libyschen Herrscher und auch gegen Italiens Ministerpräsidenten Berlusconi. Ein Redner rief zur Unterstützung des libyschen Volks auf.

Schon vor der Kundgebung hatte ein einzelner Exil-Libyer auf dem Berner Bahnhofplatz und dem Bundesplatz längere Zeit lautstark mit einem Megafon gegen Gaddafi protestiert.

Flagge der Aufständischen gehisst

An der Berner Kundgebung waren auch einzelne rot-schwarz-grüne Fahnen der Aufständischen zu sehen. Ein solche Flagge weht seit Mittwoch auch im Garten der libyschen Botschaft in Bern, wie ein Augenschein der Nachrichtenagentur SDA ergab.

Laut dem Internetportal der «Berner Zeitung» kletterte am Vormittag ein einzelner Mann unbehelligt über den Zaun der Botschaft, holte die grüne Flagge Gaddafis herunter und zog die neue Fahne auf.

Kleinere Demos in Zürich und Genf

Auch in Zürich gingen am Mittwochabend Menschen auf die Strasse, um gegen Gaddafi zu demonstrieren. Rund 50 Personen, darunter viele Frauen und Kinder, versammelten sich auf dem Bürkliplatz.

Mit Sprechchören und Plakaten forderten sie unter anderem «Stoppt das Blutbad» oder «Bitte schützt die Menschenrechte». Gaddafi wurde als «Krimineller», «Diktator» und «Mörder» bezeichnet und dazu aufgefordert, zu verschwinden.

Auf der Place des Nations in Genf fanden sich am späten Mittwochnachmittag rund 50 Personen ein, um stillschweigend ihre Unterstützung für das libysche Volk auszudrücken. Zur Kundgebung aufgerufen hatten die Juso, die Grünen, die CVP und die FDP bzw. Liberalen.

Einige Kundgebungsteilnehmer schwenkten libysche Flaggen oder Transparente mit der Aufschrift «Free Libya». Libyen sei eines der reichsten Länder mit einem der ärmsten Völker. Das Geld sei in die Taschen jener Politiker geflossen, welche nun zu den Massakern schweigen, sagte der in die Schweiz geflohene Exil-Libyer Omar Waheishi.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der libysche Staatschef Muammar ... mehr lesen 3
Die Stadt Benghazi im Osten gilt bereits als befreit.
Libyer zeigen die Munition, mit der sie von Armee und Söldnern beschossen wurden.
Die Berichte von libyschen Flüchtlingen bringen grausames ans Tageslicht. Gaddafis Söldner hätten grausam gewütet und Ausländer quer durch die Städte gejagt, sie regelrecht hingerichtet und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten