Nach Studenten-Massaker
Weitere Massengräber in Mexiko entdeckt
publiziert: Freitag, 10. Okt 2014 / 07:35 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Okt 2014 / 08:05 Uhr
Wegen der Tat wurden bislang 34 Verdächtige festgenommen, 26 davon Polizisten. (Symbolbild)
Wegen der Tat wurden bislang 34 Verdächtige festgenommen, 26 davon Polizisten. (Symbolbild)

Acapulco - Nach dem Verschwinden von 43 Studenten im Südwesten Mexikos hat die Polizei weitere vier Verdächtige festgenommen. Sie hätten die Ermittler zu Massengräbern nahe der Stadt Iguala im Bundesstaat Guerrero geführt, sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam am Donnerstag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Ob es sich bei den Toten tatsächlich um die verschleppten Studenten handelt, ist unklar. An verschiedenen Fundorten rund um Iguala arbeiten derzeit rund 40 Forensiker an der Identifizierung der Toten.

Vor rund zwei Wochen waren nach Zusammenstössen zwischen Studenten und der örtlichen Polizei in Iguala Dutzende junge Leute verschwunden. In fünf Massengräbern vor den Toren der Stadt entdeckten die Ermittler bereits 28 zum Teil verbrannte Leichen. Zwei Mitglieder der Verbrecherorganisation «Guerreros Unidos» räumten den Mord an 17 Studenten ein, auch Polizisten sollen in die Tat verwickelt sein.

Wegen der Tat wurden bislang 34 Verdächtige festgenommen, 26 davon Polizisten. Der Staatsanwalt des Bundesstaates Guerrero erhob schwere Vorwürfe gegen die örtlichen Sicherheitskräfte. Die Polizei sei von den «Guerreros Unidos» unterwandert, sagte Iñaky Blanco am Donnerstag.

Der Sicherheitschef der Stadt habe den Einsatz gegen die Studenten angeordnet. Offenbar übergab die Polizei die Festgenommenen anschliessend den «Guerreros Unidos». Die Hintergründe des mutmasslichen Massakers geben den Ermittlern noch immer Rätsel auf.

Chef des Juárez-Kartells festgenommen

Die mexikanische Polizei hat derweil den Chef des Drogenkartells von Juárez gefasst. Vicente Carrillo Fuentes alias «El Viceroy» sei in der Stadt Torreón im Bundesstaat Coahuila im Norden des Landes festgenommen worden, sagte der Nationale Sicherheitsbeauftragte Monte Alejandro Rubido am Donnerstag.

Am Abend wurde «El Viceroy» nach Mexiko-Stadt geflogen. Im Fernsehen war zu sehen, wie vermummte Elitepolizisten den 51-Jährigen auf einem abgesperrten Teil des Flughafens zu einem Helikopter führten. Mit diesem sollte er zur Staatsanwaltschaft für organisierte Kriminalität gebracht werden.

Gegen Carrillo Fuentes liegen fünf Haftbefehle wegen organisierter Kriminalität und Drogenhandels vor. Er war einer der meistgesuchten Verbrecher des Landes. Die mexikanische Generalstaatsanwaltschaft bot 30 Millionen Pesos (2,1 Millionen Franken) für Hinweise, die zu seiner Festnahme führen.

Drogenabhängigkeit gefördert

Auch das US-Aussenministerium hatte ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf Carrillo Fuentes ausgesetzt. Die Antidrogenbehörde DEA begrüsste die Festnahme des Kartell-Chefs. Das Juárez-Kartell habe die Gewalt in Mexiko geschürt und Drogenabhängigkeit in den USA begünstigt, sagte DEA-Direktorin Michele Leonhart.

Carrillo Fuentes hatte das Juárez-Kartell seit dem Tod seines Bruders Amado im Jahr 1997 geführt. Der legendäre «Señor de los Cielos» war bei einer plastischen Operation ums Leben gekommen, mit der er sein Äusseres verändern wollte. Mit einer eigenen Flugzeugflotte hatte der «Herr der Lüfte» den Drogenschmuggel revolutioniert und tonnenweise Kokain in die USA geschafft.

Unter Amado war Vicente Carrillo Fuentes zunächst Sicherheitschef der Bande. Die Brüder stammen wie zahlreiche mächtige Kartellchefs aus der Drogenhochburg Sinaloa im Westen des Landes. Das Juárez-Kartell ist eines der ältesten Verbrechersyndikate des Landes und beherrscht den Drogenschmuggel zwischen Ciudad de Júarez und El Paso in den USA. Die Bande konkurriert vor allem mit dem mächtigen Sinaloa-Kartell um Einfluss und Schmuggelrouten.

Mehr als zehntausend Menschen wurden in den vergangenen acht Jahren im Zusammenhang mit den Auseinandersetzungen in Ciudad Juárez getötet.

Allianz der Kartelle

Ihre guten Beziehungen zu den Sicherheitskräften und Politikern sowie Allianzen mit bewaffneten Gruppen wie den Aztecas und La Linea liess sie ihre Position allerdings behaupten. Im Kampf gegen das Sinaloa-Kartell verbündete sich die Bande zuletzt mit den Verbrechersyndikaten Beltrán Leyva und Los Zetas.

Zuletzt hatten die mexikanische Sicherheitskräfte eine Reihe prominenter Drogenbosse festgenommen: Erst in der vergangenen Woche fassten sie Héctor Beltrán Leyva, Chef des gleichnamigen Kartells. Im Februar war ihnen der legendären Boss des Sinaloa-Kartells, Joaquín «El Chapo» Guzmán, ins Netz gegangen. Nach Einschätzung von Experten schwächen die Festnahmen die kriminellen Organisationen allerdings nicht dauerhaft.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nuevo Laredo - Die mexikanische Grossstadt Reynosa an der Grenze zum ... mehr lesen
Zusammenstösse in Mexiko - Polizei wollte Studenten und Lehrer bei der Errichtung von Strassensperren hindern.
Mexiko-Stadt - Mindestens 16 Menschen sind bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Polizisten in Mexiko verletzt worden. Zu den Auseinandersetzungen kam es am Sonntag ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Drei Wochen nach ... mehr lesen
Der oberste Chef der Organisation «Guerreros Unidos» wurde festgenommen.
Die Polizei hat 43 Studenten verschleppt. (Archivbild)
Chilpancingo - Wütende Studenten haben bei Protesten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero den örtlichen Regierungssitz teilweise in Brand gesteckt. Die Demonstranten zerschlugen ... mehr lesen
Iguala de la Independencia - Bei einigen der in Massengräbern im Süden Mexikos ... mehr lesen
Im Zentrum der Ermittlungen stehen der Bürgermeister von Iguala, José Luis Abarca, und seine Ehefrau María de los Angeles Pineda, die seit Tagen auf der Flucht sind. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Mexiko stehen Polizisten im Zusammenhang mit dem Verschwinden der Studenten unter Verdacht. (Symbolbild)
Acapulco - Nach dem Verschwinden ... mehr lesen
Chilpancingo - Von den 43 in Mexiko ... mehr lesen
Die kriminelle Bande soll auch mehrere Polizisten in ihren Reihen haben. (Symbolbild)
Die Polizisten haben laut Aussagen des örtlichen Staatsanwalts unverhältnismässig Gewalt angewendet.
Mexiko-Stadt - Nach einem blutigen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 2°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten