Weitere Mubarak-Gelder gefunden und blockiert
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 18:05 Uhr
Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak.
Der frühere ägyptische Machthaber Husni Mubarak.

Bern - In der Schweiz sind weitere Gelder des früheren ägyptischen Machthabers Husni Mubarak und seiner Entourage entdeckt und gesperrt worden. Die gesamte Summe der eingefrorenen Gelder des Mubarak-Clans beläuft sich nun auf knapp 700 Millionen Dollar.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
7 Meldungen im Zusammenhang
Einen entsprechenden Bericht von 20 Minuten Online bestätigte Jeannette Balmer, Sprecherin der Bundesanwaltschaft (BA), am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Bis anhin war bekannt gewesen, dass seit Februar 2011 und dem Sturz Mubaraks 410 Millionen Franken (zum heutigen Kurs 413 Mio. Dollar) an Vermögenswerten von ihm und seinem Umfeld in der Schweiz blockiert waren.

Genaueres zu den zusätzlich gefundenen Vermögenswerten war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen. «Die neue Zahl beinhaltet die Sperrungen aufgrund der bundesrätlichen Verordnung, des nationalen Strafverfahrens und der laufenden Rechtshilfeverfahren», teilte Balmer auf schriftliche Anfrage der sda mit.

Strafverfahren unter anderem wegen Geldwäscherei

Wie jedoch bereits bekannt war, geht die BA bei dem nationalen Strafverfahren gegen mehrere Personen des Mubarak-Umfelds wegen Geldwäscherei sowie Zugehörigkeit und Unterstützung einer kriminellen Organisation vor. In diesem Rahmen hatte die BA Ägypten als Privatkläger zugelassen.

Bei den bisher bekannten 410 Millionen Franken handelt es sich zu einem grossen Teil um Gelder von Mubaraks Söhnen Alaa und Gamal. Diese hatten gemäss verschiedenen Medienberichten vom Herbst 2011 rund 303 Millionen Franken auf Schweizer Bankkonten deponiert.

Mubarak-Söhne in Ägypten erneut vor Gericht

Beide Söhne stehen zudem seit Anfang Juli in Ägypten erneut wegen Korruption vor Gericht. Ihnen und sieben weiteren Angeklagten werden in dem neuen Prozess Insidergeschäfte vorgeworfen. Die Mubarak-Söhne standen bereits in einem international stark beachteten Prozess gegen ihren Vater vor Gericht.

Die Anklagen wegen Korruption wurden damals zwar wegen Verjährung fallengelassen, aufgrund des neuen Verfahrens blieben die beiden Brüder aber in Haft. Ihr 84-jähriger Vater war Anfang Juni wegen der Anordnung tödlicher Gewalt gegen Demonstranten bei den Protesten gegen das Mubarak-Regime im Frühjahr 2011 zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Sonntag in Kairo Gespräche mit ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter.
Husni Mubarak soll es deutlich besser gehen.
Kairo - Dem früheren ägyptischen ... mehr lesen
Kairo - Nach mehrwöchiger Behandlung in einem Militärspital ist der ägyptische Expräsident Husni Mubarak am Montag zurück in ein ... mehr lesen
Husni Mubarak zurück in Haft. (Archivbild)
Ägyptens Ex-Präsident Mubarak ringt nach Schlaganfall mit dem Tod.
Kairo - Ägyptens Langzeitmachthaber Husni Mubarak ringt mit dem Tod: Nach ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz hatte sich oft gerühmt, im Februar letzten Jahres die Gelder des Clans des früheren ägyptischen Machthabers ... mehr lesen
Gelder bleiben weiterhin gesperrt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen im Zusammenhang mit den blockierten Geldern der gestürzten tunesischen und ägyptischen Machthaber ausgeweitet. Neben Geldwäscherei geht sie auch dem Straftatbestand der organisierten Kriminalität nach. mehr lesen 
Gamal Mubarak am WEF 2006 (Archivbild).
Kairo - Die beiden Söhne des gestürzten ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak haben laut ägyptischen Behörden 340 ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Die zweitägige Polizeiaktion «Global Airport Action», die bereits am Mittwoch und Donnerstag stattfand, erstreckte sich über 45 Länder, darunter auch die Schweiz.
Die zweitägige Polizeiaktion «Global ...
Kriminalität  Den Haag - Bei einer Razzia auf 80 Flughäfen in aller Welt sind 118 Menschen festgenommen worden. Die Festgenommenen werden verdächtigt, ihre Flugtickets mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten gekauft zu haben. 
Finnland folge damit in dieser «schwierigen Frage» den Nachbarstaaten und anderen westlichen Ländern.
Finnland  Helsinki - Das finnische Parlament hat sich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen ...  
Allgemeines  Dopingsünder werden künftig in der Schweiz härter angefasst. Der erste absichtliche ...
Neben der verdoppelten Sperre verjährt ein Dopingvergehen nun erst nach zehn statt nach acht Jahren.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten