Weitere Sanktionen gegen Nordkorea
publiziert: Dienstag, 19. Sep 2006 / 08:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Sep 2006 / 15:39 Uhr

Tokio - Japan und Australien haben die Liste der USA zu Sanktionen gegen Nordkorea übernommen. Im Visier sind auch eine Firma und ein Geschäftsmann in der Schweiz. Sie sollen mit Pjöngjang zusammenarbeiten.

Nordkorea gefährde laut Alexander Downer die Sicherheit und Stabilität in Nordasien.
Nordkorea gefährde laut Alexander Downer die Sicherheit und Stabilität in Nordasien.
3 Meldungen im Zusammenhang
Insgesamt hätten Japan und Australien gegen zwölf Unternehmen finanzielle Sanktionen verhängt - elf davon mit Sitz in Nordkorea, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Der Name des betroffenen Schweizer Unternehmens wurde nicht genannt.

Das US-Schatzamt hatte jedoch bereits im Frühling Konten und Vermögenswerte der Freiburger Kohas AG in den USA eingefroren. Die Firma und ihr Chef mit Verbindungen nach Nordkorea unterstützten die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, hiess es damals.

Kohas trete in Europa als Vermittler von Technologie für das nordkoreanische Militär in Erscheinung und habe Ausrüstung in Verbindung mit Waffen geliefert, erklärte das US-Schatzamt. Dies sei der Fall seit Ende der 80er Jahre.

Noch keine Schweizer Sanktionen

Anders als Australien und Japan werde die Schweiz die US-Sanktionsliste nicht übernehmen, erklärte Othmar Wyss vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) auf Anfrage der SDA: «Die Schweiz braucht eine Liste der UNO.» Die gebe es im vorliegenden Fall nicht.

Die Sanktionen stünden im Einklang mit einer UNO-Resolution, welche die Raketentests Nordkoreas vom Juli verurteilt, erklärte Australiens Aussenminister Alexander Downer. Nordkorea gefährde mit seinem Programm zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen die Sicherheit und Stabilität in Nordasien.

Erzwingung von Verhandlungen

Nordkorea war im November vergangenen Jahres aus den Verhandlungen über die Kontrolle seines Atomprogrammes ausgestiegen. Anfang Juli sorgte die stalinistische Führung des Landes mit Raketentests für Aufregung.

Japan und Australien wollen laut Medien im Verbund mit den USA den Druck auf Nordkorea erhöhen, um Pjöngjang wieder an den Verhandlungstisch zu zwingen. Beobachter bezweifeln jedoch die Effizienz solcher einseitigen Finanzsanktionen, solange Länder mit Einfluss auf Nordkorea, wie China und Südkorea, nicht mitziehen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pjöngjang - Nordkorea hat nach dem Beginn eines gemeinsamen Manövers südkoreanischer und amerikanischer Truppen seine Kriegsrhetorik wieder verschärft. Pjöngjang drohte einen Erstschlag an. mehr lesen 
Nw York - Südkorea hat die ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat hat die Raketentests in Nordkorea verurteilt.
Dem Votum in New York waren elftägige schwierige Verhandlungen vorausgegangen.
New York - In einer einstimmig ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 5°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebelfelder
Genf 5°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten