Weitere Schweizer Experten in Haiti
publiziert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 21:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Jan 2010 / 23:16 Uhr

Bern/Port-au-Prince - Nach dem schweren Erdbeben in Haiti hat die Schweiz ein zweites Expertenteam in die Region geschickt. Der Bund sagte neben Nothilfe auch ein langfristiges Engagement zu - für den Wiederaufbau und für die Prävention von Naturkatastrophen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das sagte Toni Frisch, Chef des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe (SKH), in Bern.

Es werde mehrere Jahre dauern, bis sich Haiti vom schweren Erdbeben erholt haben werde. Das arme Land werde weiter auf die Hilfe der internationalen Gemeinschaft angewiesen sein.

«Wir haben ein Büro in Haiti und sind seit Jahren im Land tätig. Unsere Leute konnten bereits mit der Hilfe für die vom Erdbeben betroffenen Menschen beginnen», sagte er.

Einreise auf dem Landweg

Am Morgen war eine Gruppe von 12 Experten von Zürich in Richtung Dominikanische Republik abgeflogen. Von dort wollte das Team auf dem Landweg in das benachbarte Haiti reisen.

Die Spezialisten werden sich vor allem mit Wasser- und medizinischer Versorgung sowie mit Notunterkünften befassen, wie Frisch sagte. Ein sechsköpfiges Abklärungsteam war bereits in der Nacht zuvor im Katastrophengebiet eingetroffen.

Frisch bedauerte, dass zuvor ein 70-köpfiges Rettungsteam nicht in das Erdbebengebiet habe geschickt werden können. Dies deshalb, weil die Helfer kaum rechtzeitig - spätestens 48 Stunden nach dem Erdbeben - hätten vor Ort sein können.

Unterstützung für Schweizer Botschaft

Nach Angaben des Sprechers des Eidg. Departments für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Georg Farago, reisen mit den Experten auch vier Mitglieder des EDA-Interventionspools bei Krisen nach Haiti.

Die Diplomaten, die aus Bern, Paris und Lima anreisten, sollen das Team der Schweizer Botschaft in der haitianischen Hauptstadt verstärken. Dieses versucht, die in Haiti bei der Botschaft gemeldeten 178 Schweizerinnen und Schweizer zu erreichen.

Nationaler Sammeltag

Zurzeit stelle das SKH in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) eine Lieferung von Hilfsgütern in Höhe von 800'000 Franken bereit, sagte Frisch.

Die Glückskette organisiert am 21. Januar einen nationalen Sammeltag zugunsten der Erdbebenopfer. Bis am Nachmittag erhielt die Organisation bereits Spendenzusagen in der Höhe von 615'000 Franken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Fast eine Woche nach dem ... mehr lesen
Die Schweizer Hilfe erreicht allmählich die Opfer der Katastrophe. (Archivbild)
Das Budget der Schweizer Nothilfe für Haiti beläuft sich auf rund 3 Millionen Franken.
Bern - Beim Erdbeben in Haiti vom ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz verstärkt in Haiti ihre Hilfsequipe. Bis am Abend sollten 32 Schweizer Experten, darunter mehrere Ärzte, in Port-au-Prince sein. Dies sagte der Chef der Humanitären Hilfe, Toni Frisch, vor den Medien in Bern. mehr lesen 
Port-au-Prince - Während Retter aus ... mehr lesen
Noch immer graben die Menschen mit blossen Händen nach Überlebenden.
Das zerstörte Hauptquartier der UNO in Port-au-Prince.
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Port-au-Prince - Nach dem ... mehr lesen 17
3 Mio. Menschen sind gemäss Rot-Kreuz-Gesellschaft entweder verletzt oder obdachlos.
Bernard Zaugg, Hevetas Programmleiter in Haiti.
Bernard Zaugg, Programmleiter von ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten