Weitere Schweizer Todesopfer
publiziert: Mittwoch, 29. Dez 2004 / 19:10 Uhr

Bern/Zürich/Genf - Bei der Flutkatastrophe in Südostasien haben mindestens elf Schweizer Staatsangehörige ihr Leben verloren. In Thailand sind zwei weitere Todesopfer identifiziert worden. Das EDA rechnet mit weiteren schlechten Nachrichten.

9 Meldungen im Zusammenhang
Wie Botschafter Peter Sutter vom Auslandschweizerdienst an einer Medienkonferenz in Bern mitteilte, sind zwei Schweizer Teams von je elf Experten der Rechtsmedizin zur Identifikation nach Phuket in Thailand unterwegs.

Das EDA werde künftig anrufen, wenn es über gute Nachrichten verfüge. Die Zahl der noch gesuchten Schweizerinnen und Schweizern sei von 1700 auf 1200 gesunken. Sutter rechnet aber damit, dass sich die Zahl der Schweizer Opfer weiter erhöhen wird.

132 Touristen zurückgekehrt

Am Mittwoch kehrten 132 Touristen aus den Katastrophengebieten in die Schweiz zurück. Eine Sondermaschine vom EDA und den Reiseveranstaltern landete am Nachmittag aus Phuket kommend in Zürich-Kloten. Unter den Passagieren des ersten Rückholfluges waren laut Angaben von Hotelplan 35 Verletzte.

Wie Thomas Kenner von der Rega sagte, handelt es sich bei den Verletzungen vorwiegend um Knochenbrüche, teilweise mehrfache, sowie offene Wunden mit Infektionen. Die Rega kümmert sich nach neuesten Informationen um rund 115 verletzte Personen aus der Schweiz.

2 Mio. Franken Soforthilfe

Die Schweiz stockte unterdessen ihre Soforthilfe auf insgesamt 2 Millionen Franken auf. Zwei neue Expertenteams der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe (SKH) bereiteten sich auf die Reise in die Krisenregion vor, erklärte DEZA-Sprecher Jean-Philippe Jutzi. DEZA und SKH haben bisher insgesamt sechs Expertenteams in die Krisenregion entsandt.

Die Schweizer Glückskette sammelte bis Mittwochmittag rund 4 Millionen Franken. Der Walliser Staatsrat sprach 100 000 Franken. Der Schwyzer Regierungsrat sicherte 50 000 Franken zu. Der Kanton Bern spendet 250 000 Franken aus den Lotteriefonds.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phuket - Experten haben damit ... mehr lesen
Patong Kathu, Phuket.
Wieviele Schweizer kamen in den Flutwellen ums Leben?
Bern - Die Zahl der Schweizer Opfer ... mehr lesen
Jakarta - Beim Seebeben in ... mehr lesen
Das grösste Problem: Sauberes, frisches Trinkwasser.
Die Bevölkerung ist verunsichert: Über 70 Nachbeben gab es seit Sonntag - aber bisher keinen weiteren Tsunami.
Neu Delhi - Neuer Tsunami-Alarm ... mehr lesen
Jakarta - Auch in der Nacht zum Donnerstag ist Südasien von heftigen Nachbeben des schweren Seebebens vom Sonntag erschüttert worden. Fünf Beben erreichten dabei in den vergangenen 24 Stunden eine Stärke von 5,6 oder mehr auf der Richter-Skala. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Colombo - Auch am dritten Tag nach der Flutkatastrophe in Asien steigt die Zahl der Opfer unaufhörlich an. Bislang ist von insgesamt über 66 000 Toten die Rede. Das Ausmass der Schäden in den betroffenen Ländern ist nach wie vor nicht absehbar. mehr lesen 
Unser Beileid den betroffenen Familien.
Bern - Das Seebeben vom Sonntag ... mehr lesen
Bern - Nach dem Seebeben im ... mehr lesen
Die Rega flog inklusive Betreuungspersonal in die Krisenregion.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten