Weitere Unregelmässigkeiten bei Informatikprojekt INSIEME
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 00:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2012 / 23:46 Uhr
Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern.
Die Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern.

Bern - Nach der Freistellung des Leiters Beschaffungen der Eidg. Steuerverwaltung vom Donnerstag hat die Sonntagspresse weitere Informationen über Unregelmässigkeiten zum Informatikprojekt INSIEME publik gemacht. So wurden die WTO-Regeln auch bei der Stellenausschreibung des Gesamtprojektleiters umgangen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der Gesamtprojektleiter für INSIEME wurde letztes Jahr angestellt, jedoch ohne eine WTO-konforme Ausschreibung. Die Eidg. Steuerverwaltung (ESTV) bestätigte einen entsprechenden Bericht der Zeitung «Sonntag»: «Es ist richtig, dass auch dieser Auftrag den Schwellenwert übersteigt und öffentlich hätte ausgeschrieben werden müssen», sagte ESTV-Sprecher Beat Furrer auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Verstösse gegen das Beschaffungsrecht

Am Donnerstag war nach dem ESTV-Direktor Urs Ursprung auch der Chef des Leistungsbezuges Informatik (LBO) freigestellt worden. Diesem werden im Zusammenhang mit dem Informatikprojekt INSIEME schwere Verstösse gegen das Beschaffungsrecht vorgeworfen.

Beim Projekt INSIEME wurden mit einzelnen Anbietern bis zu 35 praktisch gleichlautende Verträge abgeschlossen. Das Kostendach lag jeweils knapp unter dem Schwellenwert, ab welchem Aufträge WTO-konform ausgeschrieben werden müssen.

Der Chef LBO stolperte insbesondere über Aufträge an zwei Personalvermittlungsfirmen, wie eine am Dienstag veröffentlichte Administrativuntersuchung zeigte. Diese Personalvermittler erzielten demnach «unüblich hohe Margen». Es stellte sich heraus, dass der Mann zu diesen Firmen «enge persönliche Beziehungen» unterhielt. Nach wie vor gilt für ihn aber die Unschuldsvermutung.

Bereits 93,9 Millionen ausgegeben

Gemäss einer Rechnung des «Sonntag» verschlangen diese Geschäftspraktiken einen grossen Teil des INSIEME-Gesamtbudgets - ohne dass die Technik davon angemessen profitiert habe.

«Ende Mai wurden von den budgetierten 150 Millionen Franken bereits 93,9 Millionen Franken ausgegeben», sagte Daniel Saameli, Sprecher des Eidg. Finanzdepartements (EFD) auf Anfrage der sda. Die Gelder seien jedoch ins Gesamtprojekt geflossen und nicht nur für Personal ausgegeben worden, betonte er.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Steuerverwaltung hat nach dem Abbruch des Projekts Insieme einen neuen Chefinformatiker. Es handelt sich um ... mehr lesen 1
Politisch ist das Informatikdebakel um INSIEME noch nicht aufgearbeitet.
Eine Weiterführung des Projekts wird gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf als zu risikobehaftet beurteilt. (Archivbild)
Bern - Eveline Widmer-Schlumpf ... mehr lesen 1
Bern - Rückschlag für das Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV): Noch vor Direktor Ursprung ... mehr lesen 2
Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV in Bern
Bern - Nach Direktor Urs Ursprung ist am (gestrigen) Donnerstag auch der Chef des Leistungsbezugs Informatik (LBO) ... mehr lesen
Verantwortlicher für inkorrekte Beschaffungen in ESTV freigestellt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Beim Informatikprojekt INSIEME der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) ist es zu schweren Verstössen gegen Beschaffungsrecht gekommen. Die Hauptverantwortung trägt ESTV-Direktor Urs Ursprung. Er wurde von Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf freigestellt. mehr lesen  1
Zu einfach
Ich bin mir sicher, dass da viel Korruption im Spiel war. Aber so einfach ist die Sache halt nicht. Der Bund verlangt nämlich, dass ihre Manager sich an gewisse Standards halten, die nur der Bund umsetzt. Damit wird die Zahl möglicher Leute, die man überhaupt einstellt, massiv eingeschränkt. Zumal gerade die so zu besetzende Stelle auch in der Privatwirtschaft heiss begehrt ist und dort einfach besser bezahlt wird.
Aber dass ein Projekt so in Schieflage gerät, dazu muss mehr als ein einzelner Projektleiter schief liegen. Also würde ich einmal abwarten, wo die Probleme denn wirklich liegen. Vermutlich das alte Motto, was überall gilt: Zuviele Köche verderben den Brei. Und hier durften wohl einfach zu viele Leute mitreden.
Persönlich finde ich sowieso, kleine Schritte sind erfolgsversprechender als diese Riesenprojekte, aber ich bin halt auch nur ein einfacher Informatiker (und sicher keiner, der im Moment beim Staat Projekte macht...)
In einem Departement
das 14 Jahre lang von der FDP geführt wurde und in dem bei der ESTV ein SVPler und Neoliberaler Direktor war, muss man sich kaum über solche katastrophale, ja skandalöse Zustände wundern.

Danke Frau BR Widmer-Schlumpf, dass Sie endlich aufräumen.
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben würden.
Es gebe keinen Mechanismus dafür, dass die Rabatte weitergegeben ...
Versicherungen Vorwurf von santésuisse  Bern - Wenn Spitäler, Ärzte oder Apotheker Rabatte auf Medikamente erhalten, geben sie diese den Versicherten oft nicht weiter. Diesen Vorwurf erheben der Krankenkassenverband santésuisse und der Internetvergleichsdienst Comparis. Die betroffenen Verbände widersprechen.  
Concordia-Chef will bei Medikamenten sparen Bern - Nikolai Dittli, CEO der Krankenversicherung Concordia, fordert einen ...
Der Anteil von Zweitwohnungen in einer Gemeinde darf höchstens 20 Prozent betragen.
Wallis fordert weitere Lockerungen beim Zweitwohnungsgesetz Sitten - Die Zweitwohnungsinitiative soll weniger streng umgesetzt werden, als vom Bundesrat vorgesehen. Dies ...
Initianten der Zweitwohnungsinitiative drohen mit Referendum Bern - Das vom Bundesrat geplante Zweitwohnungsgesetz ist aus Sicht der Initianten eine ... 1
Grundsätzlich ist der Neubau von Zweitwohnungen in Gemeinden mit einem Zweitwohnungsanteil von über 20 Prozent verboten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Gretzenbach 1437
    Registrierter Spinner Ja ich weiss, dass ich registriert bin. Die wissen schon wer ich bin. ... heute 08:45
  • keinschaf aus Henau 2196
    Appeasement Appeasement, Appeasement.... Zitat BP: "Aber die Schwyzerinnen und ... heute 07:03
  • keinschaf aus Henau 2196
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... heute 07:00
  • keinschaf aus Henau 2196
    Am Thema vorbei... In der gestrigen Rundschau hat SRF wieder einmal Höchstleistung ... heute 05:17
  • keinschaf aus Henau 2196
    Genauer achten... "stehen auf der Welt schon Schilder an gewissen ... heute 04:05
  • keinschaf aus Henau 2196
    Wunderbar, oder? Ich meine, das ist doch nichts anderes, als was sich die Bürger dieses ... heute 03:10
  • keinschaf aus Henau 2196
    So ist es. Und in diesem Land, in dem die Geisteskranken die Führung haben, ... heute 02:52
  • Midas aus Dubai 3341
    Nur Autofahrer? Warum Autofahrer? Alle EU-Dummklatscher sind betroffen und die Schweiz ... heute 02:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten