Weiterer Armee-Einsatz am WEF
publiziert: Mittwoch, 31. Mai 2006 / 11:13 Uhr

Bern - Der Bund soll den Kanton Graubünden beim Schutz des World Economic Forums (WEF) in Davos auch in den Jahren 2007 bis 2009 mit bis zu 5000 Armeeangehörigen unterstützen.

Die Armeeangehörigen sollen das WEF auch weiterhin schützen.
Die Armeeangehörigen sollen das WEF auch weiterhin schützen.
Der Bundesrat hat die Botschaft an die Räte verabschiedet.

Das private WEF sei wegen seiner Bedeutung und seiner Auswirkungen für die internationalen Interessen der Schweiz «als ausserordentliches Ereignis qualifiziert», hält der Bundesrat fest.

Der Bund werde sich deshalb weiterhin personell und materiell an den Sicherheitsmassnahmen beteiligen.

Vorgesehen sind wiederum subsidiäre Leistungen vorab im Objekt- und Personenschutz sowie bei der Wahrung der Lufthoheit und der Sicherheit im Luftraum.

Logistische Unterstützung

Dazu kommt eine logistische Unterstützung insbesondere im Rahmen des Koordinierten Sanitätsdienstes (KSD). Jährlich können bis zu 5000 Armeeangehörige zum Assistenzdienst aufgeboten werden.

Gemäss Militärgesetz muss die Bundesversammlung den Assistenzdienst genehmigen, weil jeweils mehr als 2000 Armeeangehörige eingesetzt werden sollen. Letztes Mal hatte der Bundesrat um eine Genehmigung für zwei Jahre ersucht. Diesmal erstreckt sich der Bundesbeschluss über drei Jahre.

Einsparungsmöglichkeiten gesucht

Gegenüber dem ordentlichen Ausbildungs- und Flugdienst entstehen durch den Assistenzdienst Mehrkosten von rund 2 Millionen Franken pro Jahr.

Sie können voraussichtlich mit den bewilligten Armeekrediten aufgefangen werden. Laut Bundesrat wird mit einer Optimierung des Dispositivs laufend nach Einsparungsmöglichkeiten gesucht.

Für die Sicherheit des WEF in den Jahren 2007, 2008 und 2009 ist ein Kostendach von 8 Millionen pro Treffen vorgesehen.

Davon soll der Bund als Partner des Kantons, der Landschaft Davos und des WEF maximal 3 Millionen übernehmen. Wird dieses Kostendach überschritten, stellt er weitere Mittel bis zum Gesamtbetrag von 1,5 Millionen zur Verfügung.

Erneut lädt der Bund die andern Kantone ein, ihrerseits Polizeikräfte zur Verfügung zu stellen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der ... mehr lesen
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten