IS-Vormarsch
Weiterer Erfolg für Verteidiger in Kobane
publiziert: Samstag, 25. Okt 2014 / 16:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 25. Okt 2014 / 19:27 Uhr

Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück. Weiter offen blieb, wann Peschmerga-Kämpfer zur Verstärkung in die syrischen Kurdenenklave gelangen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Das Peschmerga-Ministerium der Autonomieregion Kurdistan in Erbil dementierte auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa einen Bericht des Nachrichtenportals "Rudaw", wonach sich 150 Soldaten bereits an diesem Sonntag mit schweren Waffen auf den Weg in die Stadt machen wollen. Der Generalsekretär im Ministerium der kurdischen Streitkräfte, Dschabar Jawar, sagte, der Bericht sei falsch.

Die Bewegung der Streitkräfte werde unter strengster Geheimhaltung erfolgen, da es sich hierbei um eine militärische Angelegenheit handle. Die Peschmerga sollen über türkisches Territorium nach Kobane gelangen. Die nötige Erlaubnis hat die türkische Führung in Ankara bereits erteilt.

Ob, wie vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angekündigt, auch 1300 Kämpfer der Freien Syrischen Armee (FSA) zur Abwehr des IS nach Kobane kommen sollen, blieb weiter offen. Kurdische Vertreter der Volksschutzeinheiten (YPG) haben die Rebellentruppen bereits gebeten, nicht über türkisches Territorium nach Kobane zu kommen, sondern die Dschihadisten von syrischem Gebiet aus anzugreifen.

Kurden mit Gebietsgewinnen

In Kobane konnten kurdische Kämpfer laut einem Aktivisten dank massiver Luftschläge der internationalen Koalition einige Gebiete wieder von den Dschihadisten zurückerobern. Darunter sei der strategisch wichtige Hügel von Tell Schair am Rande Kobanes, sagte Farhad Schami aus Kobane der Nachrichtenagentur dpa.

Mindestens drei Grossangriffe auf das Stadtzentrum seien am Freitagabend abgewehrt worden. Laut "Rudaw" wurden bei den Kämpfen um Tell Schair mindestens elf IS-Kämpfer getötet und vier YPG-Milizionäre.

Vor wenigen Tagen hatten IS-Einheiten einen rund drei Kilometer langen Korridor von dem Hügel Tell Schair bis zur Stadtgrenze eingenommen. Der Korridor im Westen diente den kurdischen Verteidigern unter anderem als Landestreifen für die am vergangenen Montag von US-Flugzeugen abgeworfenen Waffenlieferungen an die Kurden sowie als Pufferzone zum Grenzübergang in die Türkei.

Die Terrororganisation Islamischer Staat kontrolliert seit Juni grosse Gebiete in Syrien und im Irak. Im August begannen im Irak die internationalen Angriffe gegen die Dschihadisten, seit Ende September fliegt die Koalition auch Kampfeinsätze in Syrien.

Lage auch im Libanon verschlechtert

Der syrische Bürgerkrieg verschlechtert auch die Lage im Libanon immer weiter. Erneut gab es heftige Kämpfe zwischen der Armee und radikal-islamischen Bewaffneten in der nördlichen Stadt Tripolis. Ein Islamist sei getötet und neun Soldaten sowie acht Zivilisten seien verletzt worden, sagte ein Sicherheitsbeamter der Nachrichtenagentur AFP. Unter den Verletzten war demnach auch ein libanesischer Journalist.

Bereits am Freitagabend hatten die Zusammenstösse auf dem Basar in der Altstadt begonnen, der als Touristenattraktion gilt und als mögliche UNESCO-Welterbestätte gehandelt wird. Am Samstag begann die Armee mit einer Offensive gegen die Islamisten, die sich dort verschanzten.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bagdad/Kobane - Im Nordirak haben ... mehr lesen
Die heftigen Kämpfe zwischen den kurdischen Volksschutzeinheiten und den Terroristen gingen in der Nacht zum Samstag weiter.
In den zurückliegenden drei Tagen seien im Kampf um Kobane mindestens hundert IS-Kämpfer getötet worden.
Suruc - Die kurdischen Kämpfer in ... mehr lesen
Beirut - Die Dschihadistenmiliz ... mehr lesen
Die vor dem Bürgerkrieg zweitgrösste Stadt Syriens ist eine Hochburg der Regimegegner.
Beirut/Kobane - Der Einsatz von Peschmerga-Kämpfern im nordsyrischen Kobane wird zur unendlichen Geschichte. Eine Vorhut von zehn Mann inspizierte die Stadt nur kurz. Wo bleiben die ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wo Islamismus und Kapitalismus in Harmonie ko-existieren: Saudi Arabien.
Etschmayer Der IS wird derzeit als die grösste Bedrohung für den Westen und das hiesige freiheitliche politische System wahrgenommen. ... mehr lesen
Luftwaffenbasis Macdill/Washington ... mehr lesen 1
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 kurdischen Peschmerga-Kämpfern aus dem Irak die Einreise nach Syrien. Erdogan sagte am ... mehr lesen
Es...
ist nicht von der Hand zu weisen, dass ein Kampf des IS gegen die Kurden auch im Interesse von R. Erdogan liegt. Hätte der IS irgendwann gewonnen, dann wären die kurdischen Truppen ausgeblutet und die TR könnte das Problem PKK endgültig lösen und der IS wäre ebenfalls geschwächt und somit leichter zu bekämpfen.
Es hat sich aber alles anders entwickelt. Die Kurden der Region vereinen sich und auch liberale und kampfmüde Kurden und mit ihnen sympathisierende Türken greifen zu de Waffen. Die politisch schon angeschlagene PKK wird aufmal wieder ein wichtiger Akteur und steht als kampferfahrene Organisation den Kurden in Syrien und Nordirak bei. Inzwischen sogar mit Luftunterstützung der USA und anderer Staaten.
R. Erdogan kann jetzt nur noch eingreifen und gegen den IS vorgehen, ansonsten verliert er in der Region die Kontrolle und in der Türkei wird sein Ansehen derart geschwächt, so wie das die Gezidemonstrationen nicht geschafft haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Basel 11°C 17°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 14°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen gewitterhaft
Bern 9°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Luzern 10°C 16°C Gewitterregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass gewitterhaft
Genf 11°C 15°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Lugano 12°C 16°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten