Tote vor Italiens Küste
Weiteres Flüchtlingsdrama im Mittelmeer
publiziert: Sonntag, 27. Nov 2011 / 20:13 Uhr

Brindisi - Flüchtlingsdrama im Mittelmeer: Mindestens drei Menschen sind vor der Küste in Süditalien ums Leben gekommen, als ein überladenes Segelboot mit Dutzenden Immigranten an Bord Schiffbruch erlitt. Dutzende weitere Tote würden noch befürchtet, teilte die zuständige Küstenwache von Brindisi am Sonntag mit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Bisher konnten demnach 41 Menschen gerettet werden, von denen neun ärztlich versorgt werden müssen. Bei den Überlebenden handelte es sich nach ersten Informationen um Männer aus Afghanistan, dem Irak und Bangladesch - darunter auch vier Minderjährige.

Sie waren vor fünf Tagen mit einem zehn Meter langen Segelboot von der Türkei aus aufgebrochen, wie italienische Medien berichteten. Bei starkem Wind und schwerer See erlitten sie am Samstagabend vor der apulischen Küste bei Brindisi Schiffbruch.

«Die Anzahl der Vermissten kann bisher nur geschätzt werden», sagte ein Sprecher der Küstenwache. Die Behörden seien noch dabei, mit Hilfe von Dolmetschern die Überlebenden zu befragen, um die ursprüngliche Anzahl der Flüchtlinge auf dem Segelboot festzustellen.

Zerstörtes Boot angeschwemmt

Drei Motorboote, zwei Helikopter, Taucher sowie zahlreiche Polizeieinheiten an Land seien noch im Sucheinsatz. Italienische Medien hatten von mindestens 30 Vermissten berichtet. Das zerstörte Segelboot ist nach Angaben der Küstenwache inzwischen bei Torre Santa Sabina nördlich von Brindisi angeschwemmt worden.

Italien ist als europäischer Mittelmeer-Anrainerstaat seit Jahren Anlaufpunkt für Flüchtlinge, die über die gefährliche Route über das Meer Europa erreichen wollen. Ziele waren bislang vor allem die winzige süditalienische Felsinsel Lampedusa sowie Sizilien.

Immer wieder kam es dabei zu Flüchtlingstragödien. Im April 2011 etwa ertranken beim Kentern eines libyschen Flüchtlingsschiffes vor Lampedusa bis zu 250 Menschen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Ein italienischer Fischtrawler hat im Mittelmeer über hundert Menschen von einem leckgeschlagenen Flüchtlingsboot gerettet. Unter den insgesamt 103 Flüchtlingen befänden sich 21 Frauen und ein Kind, teilte die italienische Küstenwache am Sonntag mit. mehr lesen  1
Jakarta - Ein völlig überladenes Flüchtlingsboot mit vermutlich 250 Menschen an Bord ist vor Indonesien im Sturm gesunken. 33 Menschen seien von Fischern gerettet worden, aber es bestehe wenig Hoffnung, weitere Überlebende zu finden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit. mehr lesen  1
Genf - Der UNO-Hochkommissar für ... mehr lesen 1
Flüchtlingsboot vor Tunesien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lampedusa - Ein neues Flüchtlingsdrama erschüttert Italien. Rund 100 Flüchtlinge, die vor einer Woche von der libyschen Küste abgefahren waren, sind bei der Überfahrt in Richtung der italienischen Insel Lampedusa offenbar verhungert und verdurstet. Ihre Leichen wurden ins Meer geworfen. mehr lesen 
Paris/Tunis - Nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes vor Tunesien haben Rettungskräfte über hundert Leichen geborgen. 123 Tote seien bisher an Land gebracht worden, sagte ein Vertreter des tunesischen Roten Halbmonds am Freitag. mehr lesen 
Von Afrika aus starten immer wieder überfüllte Boote mit Flüchtlingen.
Lampedusa/Mailand - Vor der libyschen Küste soll ein Flüchtlingsboot mit 600 Menschen an Bord gesunken sein. Das Boot war nach Berichten von Augenzeugen bereits am Freitag auf ... mehr lesen
Der Zustrom
von Migranten nach I und somit auch in die CH reisst offenbar nicht ab. Somit werden die neuen Asylbewerberunterkünfte wie z.B. in Bettwil oder anderswo nicht die einzigen bleiben die man eröffnen muss, schon gar nicht für nur sechs Monate wie grossspurig angekündigt. Von den weiteren Kosten für den Steuerzahler mal ganz abgesehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 17°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten