Kein Armee-Einsatz in Marseille
Weiteres Opfer in Bandenkrieg in Marseille
publiziert: Donnerstag, 30. Aug 2012 / 19:26 Uhr
In der Nacht zum Donnerstag wurde ein junger Mann mit einer Kalaschnikow erschossen.
In der Nacht zum Donnerstag wurde ein junger Mann mit einer Kalaschnikow erschossen.

Paris - Der blutige Bandenkrieg in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille nimmt kein Ende: In der Nacht zum Donnerstag wurde ein junger Mann mit einer Kalaschnikow erschossen. Der 25-Jährige war bereits das 14. Opfer in diesem Jahr, wie die Polizei mitteilte.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
2 Meldungen im Zusammenhang
Eine Senatorin der Sozialistischen Partei (PS) forderte nun den Einsatz des Militärs, um den Kampf der Drogenbanden zu stoppen. Wegen des Einsatzes von Kriegswaffen könne nur die Armee angemessen eingreifen, sagte Samia Ghali.

Innenminister Manuel Valls und Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian wiesen den Vorstoss zurück. Ein Eingreifen von Soldaten in Marseille sei «ausgeschlossen», sagte Valls am Donnerstag. Es gebe keinen «Feind im Inneren», der einen solchen Einsatz rechtfertigen würde.

Ohne Rücksicht auf Menschenleben

Am 6. September soll es jedoch ein Krisentreffen zur Lage in der Metropole geben. Drogenbanden kämpfen dort ohne Rücksicht auf Menschenleben um die Vorherrschaft.

Der als Drogendealer bekannte junge Mann wurde erschossen, als er und eine Begleiterin mit dem Auto an einer roten Ampel hielten. Am Tatort fanden Ermittler rund 30 Patronenhülsen. Die Frau erlitt bei dem Angriff nur leichte Verletzungen. Erst am Samstag war ein anderer junger Mann an Schussverletzungen gestorben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marseille - Im blutigen Kampf zwischen Drogengangs in der südfranzösischen ... mehr lesen
Nach Angaben aus Ermittlerkreisen wurde unter anderem mit einer Kalaschnikow geschossen. (Archivbild)
In Marseille herrscht ein Bandenkrieg.
Marseille - Ein blutiger Bandenkrieg in Marseille hat seit Jahresbeginn zehn ... mehr lesen
Der...
genau Hintergrund bzw. Herkunft dieser Bandenmitglieder würde noch interessieren.
Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass Franzosen in ihren eigenen Städten mit Kalaschnikows herumschiessen.
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Das FBI soll falsche Analysen geliefert haben.
Das FBI soll falsche Analysen geliefert haben.
Eines der grössten forensischen Skandale  Washington - Experten der US-Bundespolizei FBI haben nach einem Bericht der «Washington Post» jahrzehntelang massenhaft falsche kriminaltechnische Analysen geliefert. Die Zeitung sprach am Sonntag von einem der «grössten forensischen Skandale» in den USA. 
Schüsse auf Zivilisten  Mexiko-Stadt - Mexikanische Bundespolizisten haben Medienberichten zufolge im Westen des Landes nach der Niederschlagung von Protesten 16 Menschen «hingerichtet». Zu ...
Bei einer Demo kamen 16 Menschen ums Leben.
Verletzte in Seoul  Seoul - Bei Protesten gegen die Regierung hat es in Seoul gewalttätige Auseinandersetzungen mit der Polizei gegeben. Zehntausende ...  
Jahrestag des «Sewol»-Fährunglücks Seoul - Tausende Demonstranten haben in Seoul zum ersten Jahrestag der «Sewol»-Fährkatastrophe gegen die ...
Demonstranten haben in Seoul zum ersten Jahrestag  protestiert.
Titel Forum Teaser
Die Feuerwehr musste mit Helikoptern zu den Löscharbeiten geflogen werden.
Unglücksfälle Flums: Berghotel niedergebrannt Im Beghotel Schönhalden auf dem Flumser Kleinberg ist ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten