Weiteres syrisches Führungsmitglied tot
publiziert: Freitag, 20. Jul 2012 / 12:37 Uhr
Die Syrischen Beobachtungsstelle meldet heftige Kämpfe in Damaskus. (Symbolbild)
Die Syrischen Beobachtungsstelle meldet heftige Kämpfe in Damaskus. (Symbolbild)

Damaskus/Istanbul - Der Anschlag in Damaskus vom Mittwoch fordert einen weiteren Toten. Der von der Bombe verletzte Leiter der syrischen Behörde für Nationale Sicherheit, Hischam Ichtiar, ist am Freitag seinen schweren Verletzungen erlegen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Dies berichtete das Staatsfernsehen. Bei dem Anschlag auf den Krisenstab im Gebäude der Nationalen Sicherheit waren am Mittwoch Verteidigungsminister Daud Radschha, sein Stellvertreter Assef Schaukat und der Leiter des Krisenstabs Hassan Turkmani getötet worden. Innenminister Ibrahim al-Schaar wurde ebenfalls verletzt.

Ichtiar war als Leiter der Behörde für Nationale Sicherheit eine Schlüsselfigur beim Vorgehen gegen die Opposition. Der 71-Jährige stand seit Mai 2011 auf der Sanktionsliste der EU. Die oppositionelle Freie Syrische Armee bekannte sich zu dem Anschlag am Mittwoch.

Am Freitag sollte in Damaskus das Staatsbegräbnis für die Opfer des Anschlags abgehalten werden. Laut einem Vertreter der Sicherheitskräfte sollten die Leichen anschliessend zur Beisetzung in ihre jeweilige Heimatregion gebracht werden.

Unklar war, ob Staatspräsident Baschar al-Assad an den Trauerfeierlichkeiten teilnehmen werde. Seine Mutter Anissa und seine Schwester Buschra, Witwe des am Mittwoch getöteten Vize-Verteidigungsministers Schaukat, reisten für seine Beisetzung an die Küste nach Tartus.

Regierungstruppen erobern Viertel in Damaskus zurück

Derweil brachten syrische Regierungstruppen laut einem Bericht des staatlichen Fernsehens ein aufständisches Viertel im Zentrum der Hauptstadt Damaskus wieder vollständig unter ihre Kontrolle.

Die Opposition bestätigte die Angaben. Laut der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gingen Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad mit sieben Panzern und zwei Truppentransportern gegen das von Aufständischen gehaltene Viertel vor.

Die Beobachtungsstelle meldete zudem heftige Kämpfe aus den Vierteln Kafar Susse und Hadschar al-Aswad im Südwesten und Süden der Hauptstadt. Auch das im Osten von Damaskus gelegene Viertel Kabun sei erstmals mit 15 Panzern und Truppentransportern angegriffen worden.

Kämpfe auch an der Grenze

Nachdem Rebellen in der Nacht den Übergang Bab al-Hawa an der Grenze zur Türkei überrannt hatten, sei es dort zu heftigen Gefechten mit Regierungstruppen gekommen, berichten Aktivisten.

Die Regierungstruppen versuchten auch im Umland von Aleppo, die Revolutionäre zurückzudrängen. Der Irak schickte derweil Truppen an den von Rebellen besetzten Grenzübergang bei Bukamal. Das meldete die Nachrichtenagentur Sumeria News.

Die Kämpfe fordern momentan so viele Opfer wie noch nie seit Beginn des Aufstandes in Syrien: Die Organisation Syrischer Menschenrechtsbeobachter meldete, am Donnerstag seien landesweit mehr als 280 Menschen getötet worden.

Unter den Toten seien 179 Zivilisten und mindestens 98 Soldaten. Am Freitagmorgen zählte die Organisation, die ihren Sitz in London hat, bereits elf Tote, darunter drei bewaffnete Regimegegner.

Nach Angaben von Aktivisten gingen die Kampfhandlungen in der Hauptstadt Damaskus weiter. Hier seien am Morgen mehrere Explosionen zu hören gewesen, hiess es.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Die Arabische Liga hat Syriens Präsident Baschar al-Assad aufgefordert, sich «schnell» von der Macht zurückzuziehen. Die ... mehr lesen
Baschar al-Assad wird von allen Seiten aufgefordert zurückzutreten.
Beirut - In der zweitgrössten syrischen Stadt Aleppo dauern die Kämpfe zwischen der Armee und den Aufständischen an. ... mehr lesen
Gefechte in Syrien. (Symbolbild)
Die Beobachtermission in Syrien wird verlängert.
Damaskus/Istanbul - Der UNO-Sicherheitsrat hat sich am Freitag in New York ... mehr lesen
Washington - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Syrien hat das US-Repräsentantenhaus sich am Donnerstag mit grosser Mehrheit für einen Stopp von Waffengeschäften der ... mehr lesen
Plenarsaal des US-Repräsentantenhauses.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Freie Syrische Armee hält fortan die Grenzposten in Schach.
Damaskus - Die syrischen Rebellen ... mehr lesen
New York - Trotz zunehmender Gewalt findet die Weltgemeinschaft keine Antwort auf die Gewalt in Syrien. Russland und China haben ... mehr lesen
Die beiden Länder stemmen sich weiter gegen eine Resolution. (Archivbild)
Rauch über Kobane.
IS-Vormarsch  Erbil/Kobane - Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück. Die versprochene Verstärkung aus dem Nordirak will derweil am Sonntag aufbrechen. 
Bereits 630 Angriffe auf Dschihadisten Luftwaffenbasis Macdill/Washington - Kampfflugzeuge der USA und verbündeter Staaten haben im Kampf gegen die ... 1
Libanon schliesst Grenzen für syrische Flüchtlinge Beirut - Der Libanon hat seine Grenzen für Flüchtlinge aus dem ...
Laut Al-Sisi  Kairo/Al-Arisch - Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi macht Kräfte aus dem Ausland für den schwersten Anschlag auf die Streitkräfte seit mehr als einem Jahr mitverantwortlich. Bei der Explosion einer Autobombe waren am Freitag 28 Soldaten getötet und 30 weitere verletzt worden.  
Die Attentäter rechtfertigen ihre Taten auf dem Sinai als Vergeltung dafür, dass seit Mursis Sturz mehr als 1400 seiner Anhänger getötet wurden. (Symbolbild)
25 Tote bei Anschlag auf ägyptische Soldaten Kairo - Bei einem Bombenanschlag auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel sind mindestens 25 Soldaten getötet worden. Nach amtlichen ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten