Nationalratskommission stellt sich dagegen
Weiterhin grosser Widerstand gegen Steuerstreit-Gesetz
publiziert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 21:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 23:38 Uhr
Das Steuerstreit-Gesetz ist momentan das grosse Thema im Bundeshaus.
Das Steuerstreit-Gesetz ist momentan das grosse Thema im Bundeshaus.

Bern - Der Widerstand gegen das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits mit den USA bleibt gross. Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) empfiehlt ihrem Rat mit 16 zu 9 Stimmen, nicht auf die Vorlage einzutreten, wie Kommissionspräsident Christophe Darbellay (CVP/VS) sagte.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der Kommission setzten sich die SP, die SVP und die FDP durch. Dass der Nationalrat anders entscheide, sei angesichts der Kräfteverhältnisse «eher unwahrscheinlich», sagte Darbellay. «Aber man kann sich alles vorstellen.»

Die Gegner des Steuerstreit-Gesetzes monieren, dass sie nicht genügend Informationen hätten, um die Konsequenzen einzuschätzen. Nach wie vor ist unbekannt, wie hohe Bussen den Banken drohen. Auch befürchten die Gegner, dass andere Länder ähnliche Forderungen stellen könnten. Die Befürworter warnen ihrerseits davor, dass ein Nein die Existenz zahlreicher Banken gefährden könnte.

Nationalrat kann trotzdem eintreten

Der Ständerat hatte dem Gesetz am Mittwoch zugestimmt. Folgt der Nationalrat seiner Kommission und tritt nicht ein, geht das Geschäft zurück an den Ständerat. Hält dieser an seinem Entscheid fest, ist wieder der Nationalrat am Zug. Tritt die grosse Kammer ein zweites Mal nicht ein, ist das Gesetz gescheitert.

Allerdings kann der Nationalrat entgegen der Empfehlung seiner Kommission auch auf die Vorlage eintreten. Sollten am Ende beide Räte dem Gesetz zustimmen, müssten sie anschliessend noch über die Dringlichkeit befinden. Damit das Gesetz wie geplant bald in Kraft treten kann, braucht es in beiden Räten das qualifizierte Mehr.

Schutz für Bankmitarbeitende

Die Nationalratskommission befasste sich am Donnerstag auch mit parlamentarischen Vorstössen zum Steuerstreit-Gesetz. Er empfiehlt dem Rat mit 17 zu 6 Stimmen bei 2 Enthaltungen, eine Motion zum Mitarbeiterschutz anzunehmen.

Der Bundesrat würde damit beauftragt, jenen Teil des Steuerstreit-Gesetzes, welcher den Schutz von Bankangestellten betrifft, in einem anderen Gesetz zu verankern, wenn das Steuerstreit-Gesetz scheitert. Stimmen beide Räte zu, hätten die Bankmitarbeitenden gewisse Rechte, falls die Banken ohne gesetzliche Grundlage Daten an die USA liefern sollten.

Ja sagte die Kommission auch zu einer Motion, welche am Mittwoch der Ständerat gutgeheissen hatte. Der Vorstoss zielt darauf ab, dass die Finanzmarktaufsicht (FINMA) fehlbare Bankmanager mit einem Berufsverbot belegt. Die Nationalratskommission stimmte dem mit 12 zu 11 Stimmen bei 2 Enthaltungen zu.

Achtstündige Kommissionssitzung

Den Entscheiden ging eine achtstündige Kommissionssitzung voraus, während der unter anderem Antworten des Bundesrates auf 103 Fragen aus den Räten diskutiert wurden. Die Kommission hörte zudem Experten an.

Die Befürworter des Gesetzes zeigten sich nach der Sitzung enttäuscht. Jene Parteien, die sich sonst für den Bankenplatz einsetzten, hätten die Verantwortung nicht übernehmen wollen, kritisierte Lucrezia Meier-Schatz (CVP/SG).

Brunetti-Bericht würde nichts ändern

Gemäss Susanne Leutenegger Oberholzer (SP/BL), die das Gesetz ablehnt, werden auch mögliche Entwicklungen in den nächsten Tagen die Gegnerinnen und Gegner nicht umstimmen. Sie selbst würde es jedenfalls nicht umstimmen, falls der Bundesrat am Freitag den Bericht der Expertengruppe Brunetti verabschieden sollte und darin der automatische Informationsaustausch empfohlen würde, sagte Leutenegger Oberholzer. «Wir haben viele Berichte, ich will jetzt Fakten sehen.»

Das Steuerstreit-Gesetz ist aus Sicht des Bundesrates nötig für die Beilegung des Steuerstreits mit den USA. Es würde den Banken erlauben, Daten zum Geschäft mit unversteuerten US-Geldern in die USA zu liefern, ohne gegen Schweizer Recht zu verstossen. Die Banken könnten sich damit und mit der Begleichung von Bussen von einer Strafverfolgung freikaufen.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Schlamassel, in das die ... mehr lesen 11
Oswald Grübel
Susanne Leutenegger-Oberholzer hält die Vorlage für demokratiepolitisch nicht haltbar.
Bern - Es sieht nicht gut aus für die «Lex USA». Die SP-Fraktion hat sich am Montagabend noch einmal über das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits gebeugt. Zu einem ... mehr lesen
Bern - Die EU bleibt im Steuerstreit mit der Schweiz hart: Sie will weiterhin ... mehr lesen
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta drängt in Bern auf eine Lösung.
Der Entscheid fiel mit 24 zu 20 Stimmen bei einer Enthaltung. (Symbolbild)
Bern - Das Gesetz zur Lösung des ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
FDP-Fraktionchefin Gabi Huber beruft sich auf die Souveränität der Schweiz.
Bern - Das Gesetz zur Beilegung des Steuerstreits hat einen schweren Stand. Nach den Fraktionssitzungen vom Dienstagnachmittag ist die Haltung der Parteien nur mehrheitlich klar. Die ... mehr lesen
Apropos Ende der Geduld
"Mit der Verabschiedung drängt es, weil die Geduld der US-Behörden sich offenbar dem Ende zuneigt: Bei einer Ablehnung könnten Schweizer Banken in den USA angeklagt werden, was die Existenz der Banken bedrohen könnte"

Hoffentlich ist das Borderline-behaviour in den Teppichetagen dieser Institute nicht derart ausgeprägt, dass sie nicht etwa glauben, nur aus den USA drohe ihnen Ungemach!!
Es gibt auch hier im Land eine grosse Menge an aufgebrauchter Geduld gegenüber Gangstern und korrupten Politikern. Auch das kann existenzbedrohend sein. Man nennt das dann die Rechnung ohne den Wirt gemacht zu haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur ...
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen 
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Für Schwarzarbeit Beraterrechnung von den Cayman-Islands: Die BBF macht es möglich!
Etschmayer Im Juni kommt das kommunistisch-anarchische Projekt des bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) zur Abstimmung. Eine Vorlage, die bei einer Annahme die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten