Tötungsdelikt
Weiterhin keine neuen Erkenntnisse zum Vierfachmord von Rupperswil
publiziert: Montag, 11. Jan 2016 / 12:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Jan 2016 / 12:48 Uhr
Die Polizei tappt weiterhin im Dunkeln.
Die Polizei tappt weiterhin im Dunkeln.

Schafisheim AG - Auch drei Wochen nach der Bluttat von Rupperswil AG gibt es von Seiten der Aargauer Staatsanwaltschaft und der Polizei keine neuen Informationen über Täter und Tatmotiv. An der Jahresmedienkonferenz der Aargauer Polizei wurde das Thema nur am Rande behandelt.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir hoffen alle, dass das grosse Engagement der Kriminalpolizei und der Staatsanwaltschaft bald erfolgreich sein wird und dass der oder die Täter dieser ruchlosen Tat ihrer gerechten Bestrafung zugeführt werden können», sagte der Aargauer Justizdirektor Urs Hofmann (SP). Die Tat von Rupperswil habe viele Menschen im Kanton Aargau und in der ganzen Schweiz aufgewühlt und beunruhigt.

Im Kanton Aargau seien noch nie so viele Tötungsdelikte wie 2015 verzeichnet worden, zog Kripochef Markus Gisin Bilanz über das vergangene Jahr. Während im langjährigen Mittel 10 bis 12 Tötungsdelikte stattfänden, seien es letztes Jahr 20 gewesen; 14 vollendete und sechs versuchte.

Alle ausser dasjenige von Rupperswil hätten aufgeklärt werden können, sagte Gisin. Das letzte ungeklärte Tötungsdelikt im Kanton Aargau mit Ausnahme jenes von Rupperswil stammt laut Gisin von 2009.

Brutales Gewaltverbrechen

Das Drama von Rupperswil hatte sich genau vor drei Wochen abgespielt. Was zunächst als harmloser Wohnungsbrand in einem Einfamilienhausquartier aussah, entpuppte sich als Gewaltverbrechen von einer besonderen Dimension und Brutalität.

Bei den Löscharbeiten wurden im Innern des Hauses vier Leichen gefunden. Schnell wurde klar, dass die vier Personen nicht Opfer der Flammen waren, sondern einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen waren.

Bei den Opfern handelte es sich um eine 48-jährige Frau, deren Söhne im Alter von 13 und 19 Jahren sowie die 21-jährige Freundin des älteren Sohnes. Alle wiesen Stich- oder Schnittverletzungen auf. Ein vorsätzlich gelegter Brand sollte die Spuren verwischen.

Weil die Tat mit äusserster Brutalität und vermutlich von mehreren Personen durchgeführt wurde, streckten die Aargauer Untersuchungsbehörden die Fühler auch international aus. Die vier Opfer wurden Ende letzter Woche unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung beigesetzt.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Der Vierfachmord vom 21. Dezember 2015 im aargauischen Rupperswil ist geklärt. Die Polizei hat den mutmasslichen ... mehr lesen
Der Vierfachmord gehört zu den schwersten Straftaten, die im Aargau verübt worden sind.
Moderator Rudi Cerne im Studio von Aktenzeichen XY.
Aarau - Im ungeklärten Vierfachmord von Rupperswil AG wird die ... mehr lesen
Schafisheim AG - Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklärt. Es sei niemand festgenommen worden, ... mehr lesen 1
Barbara Loppacher, leitende Staatsanwältin Lenzburg-Aarau.
Rupperswil AG - Fast 500 Personen haben am Freitag in Rupperswil AG an einem Gedenkgottesdienst für drei der vier ... mehr lesen
Die Anteilnahme am Tötungsdelikt in Rupperswil ist riesig. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
 
 
Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (10)  +++ Verprügelter Fussballfan: Gewaltbereite Frauen setzen ihre Rechte (und Linke) ein! +++ Verrauchtes Bundesbern: Tabakwerbung bleibt erlaubt! +++ Verwanzte Schweiz: Bund bekämpft Holzbock! +++ Jetzt im brandaktuellen SCHWORB, dem blutigsten Schweizer Wochenrückblick der Geschichte! +++ 
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (9)  +++ Sensation: Hansjörg Enz zurück am Bildschirm! +++ Eklat: Wird die Bachelorette verboten? +++ ...  
 
Nebelspalter Schworb - Der Schweizer Wochenrückblick (8)  Dieses Kind will seine Schulkameraden verprügeln lassen - mit dem Segen des Nationalrates! Dies und mehr in der neusten Folge des satirischen Schweizer Wochenrückblicks SCHWORB.  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten