Spannende Duelle in Wimbledon
Welche Überfliegerinnen schaffen es in den Final?
publiziert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 08:56 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jul 2013 / 09:14 Uhr
Sabine Lisicki wird nach dem sensationellen Sieg hoch gehandelt.
Sabine Lisicki wird nach dem sensationellen Sieg hoch gehandelt.

Nach dem nicht für möglich gehaltenen Verlauf in Wimbledon wird es in diesem Jahr auf jeden Fall eine neue Siegerin bei den Frauen geben. Heute finden zwei überraschende Halbfinals statt.

1 Meldung im Zusammenhang
Sabine Lisicki hat mit der polnischen Vorjahresfinalistin Agnieszka Radwanska die vorletzte Hürde zum ersten deutschen Major-Triumph an der Church Road seit Steffi Graf 1996 vor sich, im zweiten Halbfinal treffen die Französin Marion Bartoli und die Belgierin Kirsten Flipkens aufeinander.

Lisicki wird seit ihrem Achtelfinal-Sieg über die haushohe Favoritin auf den Turniersieg, Serena Williams, nicht nur bei den Buchmachern hoch gehandelt. «Es ist grossartig, dass wir einen neuen Champion haben werden und es zeigt wieder einmal, dass dieser Sport so unvorhersehbar sein kann», sagte Tennis-Legende Martina Navratilova, neunfache Gewinnerin in Wimbledon. Sie tippte schon nach dem Erfolg der 23-jährigen, immer lächelnden Deutschen über Williams auf Lisicki.

Flipkens kämpft sich zurück

In der unteren Tableauhälfte kämpfen Marion Bartoli, die wie Radwanska schon einmal (2007) im Final von Wimbledon stand, und noch viel überraschender Kirsten Flipkens um den Einzug ins Endspiel. Flipkens' Karriere wäre schon zweimal vorüber gewesen - hätte sie auf den Rat ihrer Ärzte gehört. Viele Verletzungen aber vor allem auch eine schlimme Diagnose im April 2012, als in ihrem Bein gleich vier Blutgerinnsel konstatiert wurden, hatten nicht nur ihre Karriere bedroht. Die Gefahr, eine Lungenembolie oder eine Thrombose zu erleiden, war gross.

Flipkens fiel bis auf Platz 262 im Ranking zurück. Doch niemand hatte mit dem Kampfgeist der 27-jährigen Belgierin gerechnet. Selbst die Unterstützung des Verbandes hatte Flipkens damals verloren. «Es gab nicht mehr viele Leute, die noch an mich geglaubt haben. In harten Zeiten lernst du, wer deine Freunde sind», erinnerte sich Flipkens. Doch im vergangenen Januar drang Flipkens erstmals in ihrer Karriere beim Australian Open in ein Major-Achtelfinal vor und bis vor Wimbledon kämpfte sich die nur 1,65 m grosse Belgierin bis auf Platz 20 hoch.

«Mehr als ein Traum»

«Letztes Jahr bin ich in Wimbledon nicht einmal in die Qualifikation gekommen, heute bin ich Halbfinalistin bei einem Grand Slam», freut sich Flipkens. «Das ist mehr als ein Traum, der wahr geworden ist.» Ihr Viertelfinal-Sieg über Petra Kvitova, die Siegerin von 2011, war nicht nur die nächste grosse Überraschung, er bedeutete auch das Aus der letzten Grand-Slam-Siegerin im Wettbewerb.

Flipkens denkt auch selbst, dass sie der überraschendste Name im Halbfinal ist. Ihr könnte etwas gelingen, was ihren berühmten Landsfrauen Kim Clijsters und Justine Henin nicht gelungen ist: Als Belgierin die Wimbledon-Trophäe zu gewinnen.

(bg/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Das Turnier findet vom 27. Juni bis 10. Juli statt.
Sieger dürfen sich freuen  Die Organisatoren des Grand-Slam-Turniers von Wimbledon erhöhen das Preisgeld um fünf Prozent auf rund 40 Mio. Franken. mehr lesen 
Blumiges Hemd und Hut statt Jacket und Krawatte  Lewis Hamilton hat den Wimbledon-Final zwischen Novak Djokovic und Roger Federer verpasst, weil er sich nicht an die Bekleidungsordnung gehalten hat. mehr lesen  
Roger Federer kam nach der Regenunterbrechung nicht mehr ins Spiel zurück.
Chance war da  René Stammbach (59), Präsident des Verbandes Swiss Tennis, ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten