Weltbank will Katastrophen-Ländern schnell helfen
publiziert: Freitag, 2. Okt 2009 / 06:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 2. Okt 2009 / 14:01 Uhr

Washington/Jakarta - Nach dem schweren Erdbeben auf der indonesischen Insel Sumatra geht die Suche nach Überlebenden weiter. In der Grossstadt Padang haben die Helfer die ganze Nacht mit Baggern und teils mit blossen Händen in den Trümmern gesucht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das Wohlfahrtsministerium gab die offizielle Totenzahl mit 777 an und sprach von 2100 teils lebensgefährlich Verletzten. Der Nothilfe-Koordinator der Vereinten Nationen hatte am Donnerstagabend schon von mindestens 1100 Toten gesprochen.

Auf Sumatra war die Lage ausserhalb von Grossstadt Padang noch völlig unübersichtlich. Es war schwierig, in die entlegeneren Teile des Erdbebengebiets vorzudringen, weil viele Strassen von Erdrutschen verschüttet wurden.

Angst vor Nachbeben

Aus Angst vor weiteren Nachbeben haben tausende Menschen die zweite Nacht in Folge im Freien verbracht. Sie bauten sich mit Plastikplanen und Zelten notdürftige Unterstände.

Zahlreiche internationale Hilfswerke stellten Hilfsgüter für die Opfer der Naturkatastrophe bereit und riefen zu Spenden auf. Erstmals seit sechs Jahren wurde auch die gesamte Schweizer Rettungskette mobilisiert.

Erdbeben in Tonga

Unterdessen wurde Tonga tausende Kilometer weiter westlich erneut von einem Erdbeben erschüttert. In der Nähe hatte am Dienstag ein Beben der Stärke 8,3 einen Tsunami ausgelöst, der wahrscheinlich mehr als 150 Menschenleben forderte, die meisten auf Samoa.

Die Weltbank will den von verheerenden Naturkatastrophen heimgesuchten Ländern Südasiens schnell helfen. Weltbank-Präsident Robert Zoellick äusserte bei der Herbsttagung von Weltbank und IWF in Istanbul sein tiefes Mitgefühl für die von den Beben und dem davon ausgelösten Tsunami Betroffenen in der Region.

Die Weltbank habe einen Hilfetopf, um Ländern, die unter solchen Naturkatastrophen zu leiden hätten, zu helfen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Port Vila - Eine Woche nach dem verheerenden Tsunami auf Samoa hat eine neue ... mehr lesen
Die Region wurde von zwei Stössen der Stärke 7,8 und 7,3 erschüttert.
Gemäss Schätzungen könnten 4000 Menschen unter den Trümmern begraben sein.
Bern/Padang - Im indonesischen ... mehr lesen
Einen Überblick über die Schäden zu bekommenm, war auch am Donnerstag weiterhin schwierig. (Archivbild)
Washington/Jakarta - Trümmer und Tote, so weit das Auge reicht: Das schwere Erdbeben der Stärke 7,6 vor der indonesischen Insel Sumatra hat möglicherweise tausende Menschenleben gefordert ... mehr lesen
Wellington - Der Tsunami auf den ... mehr lesen
Auf dem Flughafen trafen die ersten Flugzeuge mit Medikamenten und Nahrungsmitteln ein. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten