Welternährungsprogramm startet Luftbrücke für Haiti
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 18:39 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Jan 2010 / 23:23 Uhr

Santo Domingo - Eine Woche nach dem schweren Erdbeben in Haiti hat das Welternährungsprogramm der UNO (WFP) eine Luftbrücke für die Hilfsorganisationen vor Ort aufgebaut. Mit Helikoptern werden Nahrungsmittel in die Gebiete geflogen, in denen die Hilfe dringend gebraucht wird.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das WFP hat nach eigenen Angaben bereits 250'000 Nahrungsrationen verteilt. Ein Flugzeug mit 43 Tonnen angereicherten Energiebiscuits landete laut der Organisation am Dienstag in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince.

Hilfen auch auf Land- und Seeweg

Aber nicht nur über den Luftweg sollen Nahrungsmittel nach Haiti gebracht werden. Für die anlaufende Hilfsoperation der kommenden Wochen seien insgesamt fünf «humanitäre Korridore» notwendig, hiess es. So sollen die Hilfsgüter auch über den Land- und Seeweg nach Haiti geliefert werden.

Nicht nur mehr Hilfsgüter, sondern auch mehr Blauhelme will die UNO nach Haiti entsenden: Der Sicherheitsrat beschloss in New York, 3500 weitere Soldaten und Polizisten in das Erdbebengebiet zu entsenden. Bislang umfasst die Blauhelm-Truppe in dem Karibikstaat etwa 9000 Mann.

USA verstärkt militärische Präsenz

Auch die USA verstärkten ihre militärische Präsenz: US-Truppen übernahmen die Kontrolle über den Präsidentenpalast sowie ein Spital. Ausserdem landeten US-Marineinfanteristen 16 Kilometer südwestlich der Hauptstadt, um von dort aus mit UNO-Blauhelmsoldaten zusammenzuarbeiten.

Die US-Luftwaffe warf am Dienstag erstmals Hilfsgüter aus der Luft ab, setzte diese Art der Hilfe aber wegen Sicherheitsbedenken am gleichen Tag wieder aus. Die Luftwaffe will warten, bis genügend US-Bodentruppen im Einsatz sind, um die Abwurfstellen zu schützen.

Suche geht weiter

Am Boden ging die Suche nach Verschütteten weiter. Seit dem Erdbeben wurden ihren Angaben nach mehr als 90 Menschen lebend aus den Trümmern geholt.

Trotz Berichten über Plünderungen und Schiessereien betonten die UNO und das US-Militär, die Sicherheitslage im Erdbebengebiet sei relativ stabil. «Die Lage ist angespannt, aber ruhig. Die Bevölkerung kooperiert», sagte UNO-Sprecherin Byrs.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die beschädigten Gebäude sind nun ganz eingestürzt.
Port-au-Prince - Ein schwimmendes Krankenhaus der US-Marine hat die Küste von Haiti erreicht und sofort mit der Behandlung von Erdbebenopfern begonnen. Der erste Patient war ein kleiner Junge, ... mehr lesen
Bern - Aus der Schweiz sind weitere Hilfsgüter in das Erdbebengebiet in Haiti gelangt: ... mehr lesen
Ein Flugzeug, beladen mit Hilfsgüter vom Schweizerischen Roten Kreuz SRK.
Santo Domingo - Das von einem ... mehr lesen
Ein Kind in den Strassen von Port au Prince. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Vereinten Nationen sprachen von der schlimmsten Katastrophe in ihrer Geschichte.
Port-au-Prince - In den nächsten 48 ... mehr lesen 2
Jetzt weiss ich es!
Ja jetzt weiss ich, was das US Militär auf Haiti macht. Dank an die Redaktion!
Anleitung
Wie Putscht man in einem Land. Kurzanleitung:

Präsidentenpalast besetzen. Done. Flughafen besetzen. Done. Hafen besetzen. Done. Radio und TV kontrollieren. Done. Ausreichend Truppen stationieren. Done. Andere Länder und UN als Deppen vorführen. Done.

Congratulations USA!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten