Weltkriegsgegner begehen D-Day-Feiern gemeinsam
publiziert: Sonntag, 6. Jun 2004 / 21:09 Uhr

Arromanches - 60 Jahre nach dem D-Day haben die einstigen Weltkriegsgegner erstmals gemeinsam der Landung der Alliierten in der Normandie gedacht. Als erster deutscher Regierungschef war Bundeskanzler Gerhard Schröder dabei.

Chirac bezeichnete die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland als beispielhaft. (Bild: Archiv)
Chirac bezeichnete die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland als beispielhaft. (Bild: Archiv)
Unter den Ehrengästen - auch das ein Novum - war der russische Staatschef Wladimir Putin. Frankreichs Präsident Jacques Chirac dankte in seiner Ansprache den Alliierten für ihren Einsatz zur Befreiung Europas von den Nationalsozialisten.

Chirac bezeichnete die Aussöhnung zwischen Frankreich und Deutschland als beispielhaft. Die Deutschen und die einstigen Alliierten feierten gemeinsam den Sieg von Frieden und Demokratie, sagte der französische Präsident vor den Ehrengästen aus Frankreich und 15 weiteren Staaten, unter ihnen US-Präsident George W. Bush und die britische Königin Elizabeth II.

Bush beschwor den Freiheitsbund des Westens und zog dabei eine Linie zum Irak-Krieg: Unser grosser Freiheitsbund ist stark und wird auch heute noch gebraucht, sagte er auf dem Friedhof von Colleville beim berüchtigten Strandabschnitt Omaha Beach, wo die US-Einheiten an Land gingen.

Ähnlich wie Schröder brachte Chirac ewige Dankbarkeit gegenüber den einstigen Weltkriegs-Verbündeten zum Ausdruck. Frankreich wird niemals vergessen, was es Amerika, von jeher sein Freund, und allen seinen Alliierten schuldig ist.

Am Sonntag trafen die Ehrengäste zunächst in Caen zu einem Mittagessen zusammen. Nach der internationalen Zeremonie in Arromanches legte Schröder auf dem Soldatenfriedhof Ranville zwei Kränze nieder.

Die Gedenkfeiern fanden bei strahlendem Wetter an oder nahe den Strandabschnitten statt, an denen die Alliierten am 6. Juni 1944 mit rund 200 000 Soldaten landeten. An den Feiern nahmen zahlreiche, oft ordensgeschmückte Veteranen des Zweiten Weltkriegs teil. Die Teilnehmer wurden mit Salutschüssen begrüsst.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 18°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 13°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten