Enttäuschung über Plan für politischen Übergang in Syrien
Weltmächte enttäuschen Syriens Opposition
publiziert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 18:43 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 1. Jul 2012 / 23:43 Uhr
Die syrische Opposition erklärte, dass sie verstärkt auf den bewaffneten Kampf setzen werde. (Symbolbild)
Die syrische Opposition erklärte, dass sie verstärkt auf den bewaffneten Kampf setzen werde. (Symbolbild)

Damaskus/Istanbul - Die syrische Opposition ist von der Genfer Syrien-Konferenz enttäuscht. Die Konferenz hatte sich am Samstag auf einen Fahrplan für einen politischen Übergangsprozess in Syrien verständigt. Jedoch setzte Russland durch, dass Machthaber Baschar al-Assad davon nicht ausgeschlossen werden darf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies stiess bei der Opposition auf harsche Kritik. «Die internationale Gemeinschaft ist ein weiteres Mal damit gescheitert, eine gemeinsame Position einzunehmen, um die Verbrechen Assads gegenüber dem im Aufstand befindlichen syrischen Volk zu stoppen», teilten die oppositionellen Lokalen Koordinationskomitees mit.

Den «Banden Assads» werde mit der Einigung von Genf «eine neue Gelegenheit gegeben, auf Zeit zu spielen».

Der Syrische Nationalrat (SNC) als Dachverband der Opposition sah seinerseits zwar «einige positive Elemente» im Abkommen. Allerdings sei der Plan insgesamt «zu vage», sagte eine SNC-Sprecherin.

«Volksbefreiungskrieg nötig»

SNC-Führungsmitglied Burhan Ghalioun sprach auf seiner Facebook-Seite von einer «Farce». Den Syrern bleibe nun nichts anderes übrig, als «einen Krieg der Volksbefreiung» zu führen.

Die UNO-Vetomächte, die Türkei und drei arabische Staaten - der Irak, Kuwait und Katar - hatten sich am Samstag in Genf darauf verständigt, dass einer Übergangsregierung in Damaskus auch Vertreter der jetzigen Führung angehören könnten.

Auf Verlangen des russischen Aussenministers Sergej Lawrow wurden aus dem Entwurf für den Friedensplan, den der Syrien-Vermittler Kofi Annan vorgelegt hatte, alle Formulierungen getilgt, die als Ausschluss Assads hätten gedeutet werden können.

Die Bildung einer Übergangsregierung ist Teil des Sechs-Punkte-Plans Annans vom April, der mit einer Waffenruhe beginnen sollte, was jedoch nicht eingehalten wurde.

Annan: Grundlage für politische Lösung

Angesichts der Gefahr eines völligen Scheiterns der Konferenz lenkte seine US-Amtskollegin Hillary Clinton ein. Annan erklärte dennoch, die Abschlussdeklaration biete eine Grundlage für eine politische Lösung.

In der Schlüsselbestimmung heisst es zu der vorgeschlagenen Übergangsregierung der nationalen Einheit, sie solle «auf der Grundlage beiderseitigen Einvernehmens gebildet werden». Damit könnten sich das Regime und die Opposition - sollte es je zu Verhandlungen kommen - nach Einschätzung westlicher Diplomaten jedoch gegenseitig blockieren.

Im Entwurf von Annan hatte es geheissen, von einer Übergangsregierung sollten Kräfte ausgeschlossen werden, «deren fortgesetzte Anwesenheit und Teilnahme die Glaubwürdigkeit des Übergangs unterminieren sowie die Stabilität und Versöhnung gefährden würden». Weil dies eine Machtbeteiligung Assads verhindert hätte, setzte Moskau die Streichung durch.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA haben bestätigt, dass sich zwei weitere ranghohe syrische Diplomaten abgesetzt haben. Dabei handle es sich um die Botschafter Syriens in Zypern und ... mehr lesen
Die Botschafter versuchen sich immer mehr vom Volk abzuwenden.
Zersplitterte syrische Opposition will Sturz des Assad-Regimes.
Kairo - Trotz aller Zerrissenheit ist sich die syrische Opposition einig, dass das ... mehr lesen
Genf - Die UNO-Vetomächte und mehrere arabische Staaten wollen die derzeitige syrische Führung von einem politischen ... mehr lesen
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow: Dem Sicherheitsrat sind keine Vorschriften zu machen.
Damaskus/Beirut - Syriens Präsident Baschar al-Assad hat nach Angaben eines Rebellenkommandanten Truppen an der Grenze zur Türkei aufmarschieren lassen. ... mehr lesen
Der Aufmarsch an der türkischen Grenze sei eine «Demonstration der Stärke.» (Symbolbild)
Salva Kiir setzte seine Unterschrift unter das Friedensabkommen.
Salva Kiir setzte seine Unterschrift unter das Friedensabkommen.
Zeremonie in Juba  Juba - Der südsudanesische Präsident hat am Mittwoch ein Friedensabkommen unterschrieben, um den rund 20-monatigen Bürgerkrieg in seinem Land zu beenden. An der Zeremonie in Juba nahmen auch die Staats- und Regierungschefs aus Äthiopien, Kenia und Uganda teil. 
Südsudans Präsident will Friedensabkommen nun doch unterzeichnen Washington - Nach seiner Weigerung kurz vor Ablauf eines Ultimatums will der ...
Nach seiner Weigerung will der südsudanesische Staatschef Salva Kiir nun doch ein Friedensabkommen  unterzeichnen. (Archivbild)
USA leiten bei UNO Gespräche ein Washington - Die USA haben mit scharfer Kritik darauf reagiert, dass die südsudanesische ...
Konfliktparteien des Südsudans verhandeln wieder Addis Abeba/Juba - Während der Südsudan weiter in blutiger Gewalt ...
Ab dem 1. September  Minsk - Im Osten der Ukraine wollen das Militär und die prorussischen Separatisten einen neuen Anlauf unternehmen, um das Blutvergiessen zu beenden. Eine bereits Mitte Februar vereinbarte Feuerpause soll laut OSZE zum Schuljahresbeginn am 1. September in Kraft treten.  
Ukraine kommt um einen Staatsbankrott herum.
Gläubiger erlassen Ukraine ein Fünftel der Schulden Kiew/Brüssel/Moskau - Die pleitebedrohte Ukraine hat sich nach monatelangem Ringen mit den wichtigsten Gläubigern auf ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3257
    Der... Grenzschutz wird noch immer überschätzt. Es reicht, wenn man aufhören ... heute 13:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    So sieht das aus, wenn Schafe die Macht hätten. Sie würden schon rein auf äusserliche ... heute 12:51
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    Richtig erkannt. schäfli, wer sich nicht gegen dieses gesetzlose Pack wehrt, gehört nicht zu ... heute 12:43
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Eigentlich... ...ist dieser Kommentar ein schönes Beispiel für Faschistoides ... heute 01:55
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Der Fettwanst... ....Gabriel sieht ja auch entsprechend aus. Mit einer Schlankheitskur ... heute 01:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2713
    Selber Schuld. "Wandern Sie bitte aus!! Wir Bürger wollen nichts von Euch ... heute 01:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1479
    Raus mit diesen Unmenschen! Wieder einmal kein Wort zu dem Pack, das die deutsche Kanzlerin ... heute 00:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3257
    Jeder... Grüne/SPD-Politiker der ein grosses Haus und ein noch grösseres ... gestern 14:04
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten