«Gutes Klima»
Weltmächte und Iran: Neue Atomgespräche
publiziert: Freitag, 27. Sep 2013 / 07:57 Uhr
Irans Präsident Hassan Ruhani will eine «schnelle Einigung» erzielen.
Irans Präsident Hassan Ruhani will eine «schnelle Einigung» erzielen.

New York - Im Atomstreit mit dem Iran stehen die Zeichen auf Neuanfang. Die Aussenminister der fünf UNO-Vetomächte und Deutschlands verständigten sich mit dem iranischen Chefdiplomaten Mohammed Dschawad Sarif darauf, ihre Verhandlungen Mitte Oktober wieder aufzunehmen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die nächste Verhandlungsrunde werde am 15. und 16. Oktober in Genf stattfinden, erklärte EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton am Donnerstag nach einem ersten Treffen der Aussenminister in New York. Ashton, die die sogenannten 5+1-Gespräche koordiniert, sprach von einem guten Gesprächsklima.

Jetzt müsse die nächste Runde in Genf genutzt werden, um das gute Klima auch «in praktische Details umzusetzen», sagte sie. «Wir haben einen ehrgeizigen Zeitrahmen. Wir wollen sehen, dass wir schnell Fortschritte machen.»

Der britische Aussenminister William Hague erklärte nach dem Treffen, das Gespräch sei im Ton und Geist «extrem gut» gelaufen. Deutschlands Aussenminister Guido Westerwelle sagte, die Sitzung habe «in einer ganz neuen, bisher ungewohnten Tonlage» stattgefunden. In dieser Woche habe sich «ein Fenster der Gelegenheit geöffnet.»

Erste Begegnung zwischen Kerry und Sarif

Nach jahrelangem Streit war es das erste Treffen beider Seiten auf Ebene der Aussenminister. Für den amerikanischen Ressortchef John Kerry und seinen iranischen Kollegen Sarif war dies die erste Begegnung überhaupt. Beide Länder haben seit mehr als drei Jahrzehnten keine diplomatischen Beziehungen mehr.

In der Runde am UNO-Hauptsitz in New York sassen Kerry und Sarif nebeneinander. Beide gaben sich auch die Hand. Sie bestätigten zudem, dass sie sich nach den internationalen Atomgesprächen auch kurz zu zweit ausgetauscht hätten.

Kerry sagte nach dem zusätzlichen Vier-Augen-Gespräch, Sarif habe einige Vorschläge auf den Tisch gelegt. Dies sei erfreulich. Ein gutes Treffen und ein neuer Ton würden aber nichts an der Tatsache ändern, dass noch viele Fragen beantwortet werden müssten. «Es gibt noch viel Arbeit zu erledigen.»

Moderate Töne Ruhanis nähren Hoffnung

Die 5+1-Gruppe besteht aus den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie Deutschland. Die Atomgespräche mit dem Iran laufen mit etlichen Unterbrechungen bereits seit 2006.

Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Nuklearprogramms an der Atombombe zu arbeiten. Deshalb gelten harte Sanktionen, die dem Land schwer zu schaffen machen.

Die moderaten Töne des neuen iranischen Präsidenten Hassan Ruhani nährten zuletzt Hoffnungen auf ein Ende der Eiszeit zwischen Teheran und dem Westen.

Ruhani versprach am Donnerstag bei einer Veranstaltung am Rande der UNO-Generaldebatte in New York, dass er die Verhandlungen in «mit gutem Willen» angehen werde. Seine Regierung sei bereit, sich «ernsthaft» zu beteiligen. Eine «schnelle Einigung» werde beiden Seiten nutzen.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
UNO Hauptsitz in Genf.
Genf - Der Iran hat sich vorsichtig optimistisch über den Verlauf der jüngsten Verhandlungsrunde im Atomstreit mit den fünf UNO-Vetomächten und Deutschland geäussert. Bislang liefen die ... mehr lesen
London - Kurz vor der Wiederaufnahme internationaler Verhandlungen über das iranische Atomprogramm hat sich US-Aussenminister John Kerry optimistisch gezeigt. Das «Fenster für die Diplomatie ist weit offen»., sagte Kerry. mehr lesen 
Obama sicherte Netanjahu zu, dass er in den Atomverhandlungen eine «klare Sicht» behalten werde.
Washington - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat US-Präsident Barack Obama bei einem Besuch in Washington gedrängt, die harte Linie im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die UNO-Staaten müssten die nukleare Herausforderung angehen.
New York - Im Namen der Bewegung ... mehr lesen
New York - Der neue iranische ... mehr lesen
Hassan Ruhani will den Atomstreit in wenigen Monaten gelöst haben.
Irans Präsident Hassan Ruhani nennt sein Land «Anker der Stabilität».
New York - Irans neuer Präsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, beschloss der Kongress der regierenden Arbeiterpartei am Sonntag, wie die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Basel 2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 0°C 0°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 1°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -3°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten