Weltsozialforum zum Thema Afrika und Aids
publiziert: Freitag, 19. Jan 2007 / 21:22 Uhr

Nairobi - Am Samstag beginnt das 7. Weltsozialforum (WSF) in Kenias Hauptstadt Nairobi mit dem Hauptthema Afrika und Aids. Zum sechstägigen Treffen erwarten die Organisatoren bis zu 150 000 Teilnehmende aus über 100 Ländern.

In Afrika leben fast zwei Drittel der weltweit mit HIV Infizierten.
In Afrika leben fast zwei Drittel der weltweit mit HIV Infizierten.
4 Meldungen im Zusammenhang
Sie werden vom 20. bis 25. Januar in über 1000 zum grössten Teil selbst organisierten Aktivitäten wie Workshops über globale Probleme und Perspektiven diskutieren.

Seit seiner Entstehung 2001 im brasilianischen Porto Alegre versteht sich das WSF als Gegenpol zum Weltwirtschaftsforum (WEF) und findet deshalb traditionell ungefähr zeitgleich statt. Das WEF beginnt am kommenden Mittwoch.

Angemeldet fürs WSF haben sich gemäss Organisatoren der ehemalige Präsident von Sambia, Kenneth Kaunda, die kenianische Nobelpreisträgern, Wangari Maathai, die ehemalige UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Mary Robinson, und der südafrikanische Bischof und Nobelpreisträger, Desmond Tutu.

Jedes Jahr sterben in Afrika 2,1 Mio Menschen an Aids

Im Zentrum der Diskussionen am diesjährigen Forum soll Afrika stehen; grosses Thema ist die Immunschwächekrankheit Aids. Nach jüngsten Zahlen des UNO-Aidsbekämpfungsprogramms (UNAIDS) sterben im Afrika südlich der Sahara jedes Jahr 2,1 Millionen Menschen, hier leben fast zwei Drittel der weltweit mit HIV Infizierten.

Die Schweizer Delegation - zusammengesetzt aus 34 Vertretern der Politik, der Hilfswerke, Gewerkschaften und Medien - hat sich vor Beginn des WSF in Nairobi über die Dimensionen informiert, welche die Seuche im WSF-Tagungsland Kenia annimmt.

Organisiert wurde die Reise der Schweizer «Delegation» von der Arbeitsgemeinschaft der Hilfswerke, Alliance Sud, und der Westschweizer Nichtregierungsorganisation E-Changer. Ans Forum reisten zudem zwei Mitarbeitende der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA).

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Ein bedenklicher Mangel an Ärzten und Krankenpflegern führt in Afrika ... mehr lesen
Medikamente allein genügen in Afrika nicht zur Aids-Bekämpfung.
Bill Clinton will verbilligte Medikamente den Bedürftigen in Entwicklungsländern zugänglich machen.
New York - Millionen von Aids-Patienten in 66 armen Ländern sollen künftig Zugang zu deutlich billigeren Medikamenten haben. Der frühere US-Präsident Bill Clinton hat mit seiner ... mehr lesen
London - Eine neue Klasse von ... mehr lesen
Vor allem in ärmeren Ländern wird es noch Jahre dauern, bis neue Medikamente überhaupt erhältlich sein werden.
Die starken sozialen Spannungen in Südamerika standen am World Social Forum im Vordergrund. (Archivbild)
Caracas - Das Weltsozialforum in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos protestiert. Die Polizei kesselte die Teilnehmenden der unbewilligten Demonstration ein und nahm 22 Personen fest. Verletzt wurde niemand. mehr lesen  
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des 46. Jahrestreffens des Weltwirtschaftsforums (WEF). Sämtliche ergriffenen Massnahmen hätten sich bewährt. «Es ... mehr lesen
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei allen Teilnehmenden, den Organisatoren und Sicherheitskräften bedankt. Den Schlusspunkt setzte die Cellistin und Komponistin Zoë Keating. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten