70 Anklagepunkte
Weltstrafgericht erörtert Fall von ugandischem Rebellenchef
publiziert: Donnerstag, 21. Jan 2016 / 13:13 Uhr

Den Haag - Vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag hat am Donnerstag eine Anhörung zum Fall des ugandischen Rebellenführers Dominic Ongwen begonnen. Die Anklage wirft Ongwen zahlreiche Verbrechen vor.

1 Meldung im Zusammenhang
Unter anderem geht es um die Rekrutierung von Kindersoldaten und den Missbrauch von Menschen als Sexsklaven. Richter Cuno Tarfusser sprach von 70 Anklagepunkten.

Das Verlesen der Anklagepunkte sei «Zeitverschwendung», sagte Ongwen. Er soll die ihm zur Last gelegten Taten als Kommandant der ugandischen Rebellenorganisation Lord's Resistance Army (LRA) begangen haben.

Die Vertreter der Anklage wollen das Gericht in den fünf Tagen der Anhörung davon überzeugen, gegen Ongwen einen Prozess zu eröffnen. Dabei konzentrieren sie sich auf vier tödliche Attacken der LRA gegen Flüchtlingslager und Verschleppungen von Zivilisten.

Mehr als 100'000 Menschen getötet

Die christlich-fundamentalistische LRA wird beschuldigt, seit dem Beginn ihrer Rebellion 1987 mehr als 100'000 Menschen getötet und 50'000 Kinder verschleppt zu haben.

Der IStGH erliess im Jahr 2005 Haftbefehl gegen Ongwen wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die USA setzten eine Belohnung von fünf Millionen Dollar auf seine Ergreifung aus. Im Januar 2015 ergab sich Ongwen in der Zentralafrikanischen Republik.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die 70 Punkte umfassende Anklage gegen den berüchtigten ... mehr lesen
Wann der Prozess vor dem ICC beginnen wird, steht noch nicht fest.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener Straflandesgericht der Prozess gegen den Schweizer Sprayer «Puber» rund um ein angeblich gestohlenes Fahrrad zu Ende gegangen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten