«Barbarische und feige Terrorangriffe»
Weltweit Erschütterung und Solidarität nach Attacken in Paris
publiziert: Samstag, 14. Nov 2015 / 04:18 Uhr / aktualisiert: Samstag, 14. Nov 2015 / 16:39 Uhr

Paris/Bern - Nach den Anschlägen von Paris haben Politiker aus aller Welt Frankreich ihre Solidarität erklärt. Von den USA bis zum Iran, von Russland bis zum Vatikan verurteilten viele Staaten die Welle der Gewalt, die in der französischen Hauptstadt fast 130 Tote hinterliess.

18 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Twitter-Feed der Französischen Regierung
Regelmässige Updates zur Lage in Paris
twitter.com/gouvernementfr

Twitter-Feed der Police Nationale
Regelmässige Updates zur Lage in Paris
twitter.com/PNationale

Die Antenne des One World Trade Centers in New York, der CN-Turm in Toronto und die Oper von Sydney wurden in den Farben der französischen Trikolore erleuchtet.

Ein Überblick über die Reaktionen:

UNO:
Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte die «barbarischen und feigen Terrorangriffe» von Paris scharf. «Die Mitglieder des Sicherheitsrates drücken ihre tiefe Anteilnahme für die Familien der Opfer und der Regierung Frankreichs aus», hiess es in einer Erklärung.

USA:
US-Präsident Barack Obama sicherte Frankreichs Präsident François Hollande in einem Telefonat «unerschütterliche und standhafte» Unterstützung zu. «Wir werden tun, was immer auch getan werden muss, um diese Terroristen zur Verantwortung zu ziehen.» Auf Französisch erklärte er: «Liberté, égalité, fraternité» («Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit»).

SCHWEIZ:
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga verurteilte im Namen der Schweiz die Anschläge in Paris in aller Schärfe. «Ich bin schockiert, traurig und wütend», sagte Sommaruga. Die Attacken hätten «Paris, Europa und die ganze Welt erschüttert». «Solche Angriffe attackierten die Grundwerte unserer Gesellschaft», sagte sie weiter. Gefragt sei jetzt die Solidarität mit den Menschen, die Angehörige verloren hätten, und Zusammenarbeit mit den französischen Behörden.

DEUTSCHLAND:
«Wir deutschen Freunde fühlen uns Ihnen so nah, wir weinen mit Ihnen», sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie nannte die Anschlagsserie einen «Alptraum von Gewalt, Terror und Angst». Die Opfer «wollten das Leben freier Menschen leben, in einer Stadt, die das Leben feiert», sagte die Kanzlerin.

GROSSBRITANNIEN:
Premierminister David Cameron wertete die Anschläge als Beweis einer wachsenden Bedrohung durch den «Islamischen Staat» (IS): «Die Angriffe (...) zeigen eine neues Ausmass von Planung und Koordination und grösseren Willen, Anschläge mit vielen Opfern durchzuführen.» Königin Elizabeth II. schrieb in einer Nachricht an Hollande: «Prinz Philip und ich sind zutiefst schockiert und betrübt über den schrecklichen Verlust von Menschenleben in Paris.»

ITALIEN:
Regierungschef Matteo Renzi zeigte sich überzeugt, dass die Welt gemeinsam den Terrorismus besiegen werde. «Es wird nicht leicht, es wird nicht schnell gehen, es wird all unsere Kraft und Entschlossenheit fordern», sagte er. Aber: «Die Freiheit ist stärker als die Barbarei, der Mut ist stärker als die Angst.»

SPANIEN:
«Sie können uns Schaden zufügen, sie werden uns aber nicht besiegen», sagte Ministerpräsident Mariano Rajoy in einer Rede in Madrid und fügte hinzu: «Heute sind wir alle Frankreich!»

EUROPÄISCHE UNION:
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sagte den Terroristen ein Scheitern ihres grausamen Kampfes voraus. «Sie wollten Angst und Schrecken verbreiten und spalten. Aber Europa steht im Kampf gegen den Terror zusammen», erklärte er.

VATIKAN:
«Es gibt keine Rechtfertigung für solche Taten. Das ist nicht menschlich», sagte Papst Franziskus dem Sender TV2000 der italienischen Bischofskonferenz. Auf die Frage, ob damit der Dritte Weltkrieg in Stücken fortgesetzt werde, vor dem Franziskus bereits oft gewarnt hatte, sagte er: «Das ist ein Teil davon.»

AUSTRALIEN:
«Paris, Frankreich - die Heimat der Freiheit - wurde von Terroristen angegriffen, die die Freiheit nicht nur in Frankreich, sondern auf der ganzen Welt unterdrücken wollen», erklärte Regierungschef Malcolm Turnbull während eines Besuchs in Berlin. «Eine Drohung im Namen Gottes ist in Wirklichkeit das Werk des Teufels.»

RUSSLAND:
Auch Präsident Wladimir Putin rief zum gemeinsamen «Kampf gegen das Böse» auf. «Diese Tragödie ist ein erneuter Beweis für die Barbarei des Terrors, der für die Zivilisation eine Herausforderung ist», hiess es in einem Telegramm an Hollande.

ÄGYPTEN/SAUDI-ARABIEN/JORDANIEN/KUWAIT:
Alle vier Länder, die als Verbündete des Westens im Kampf gegen den Terror gelten, sprachen Frankreich ihr Beileid aus. «Ägypten betont seine Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus, der keine Grenzen oder Religion kennt», sagte Präsident Abdel Fattah al-Sisi. Das Aussenministerium von Saudi-Arabien forderte, den Anti-Terror-Einsatz zu verdoppeln. Ein Regierungssprecher Jordaniens sagte, das Königreich stehe an der Seite der Franzosen «gegen diese blutigen und mutwilligen Akte der Aggression».

IRAN:
Der iranische Präsident Hassan Ruhani sagte eine geplante Reise nach Rom und Paris ab und verurteilte die Anschläge als «Verbrechen gegen die Menschheit».

SYRIEN:
Machthaber Baschar al-Assad gab dem Westen eine Mitschuld für die Ausbreitung des Terrors. Die Terrorangriffe seien untrennbar damit verbunden, was seit fünf Jahren in Syrien passiere, sagte Assad der amtlichen Nachrichtenagentur SANA zufolge.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Behörden haben ... mehr lesen
Paris - Nach der Anschlagsserie in Paris haben Frankreichs Präsident François ... mehr lesen
Auf Twitter veröffentlichte Cameron ein Foto, das ihn «Schulter an Schulter» mit dem französischen Staatschef zeigt.
Simonetta Sommaruga ruft zu Besonnenheit im Kampf gegen den Terrorismus auf.
Bern - Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat am Mittwoch dazu aufgerufen, nach den Terror-Anschlägen von Paris keine symbolischen, sondern wirksame und nötige Massnahmen zu ergreifen. ... mehr lesen
Paris - Begleitet von Luftangriffen auf ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Aufgerufen zum Gedenkanlass beim Zürcher Opernhaus hatte am Samstag Sandrine Zinsli, eine in Zürich lebende gebürtige Pariserin.
Zürich - Mehrere hundert Menschen haben am Sonntagmittag vor dem Zürcher Opernhaus an einer Gedenkfeier für die Pariser Terroropfer teilgenommen. Auf einer Seitentreppe legten sie Blumen, ... mehr lesen
Nach offiziellen Angaben wurden mindestens 129 Menschen getötet.
Paris - Bei der Terrorserie in Paris sind nach neuen offiziellen Angaben mindestens 129 Menschen getötet worden. Gemäss Staatsanwaltschaft ist diese Zahl angesichts der vielen ... mehr lesen 12
Weltweit löst der Terror in Paris ... mehr lesen
Im Namen des Schweizer Fussball-Verbandes äussert sich Alex Miescher zum Terror in Paris.
«Es ist an der Zeit, für Paris zu beten.»
Nach den Terroranschlägen in Paris ... mehr lesen
Nach den Terroranschlägen in Paris wurden viele an diesem Wochenende geplanten Sportveranstaltungen in Frankreich abgesagt. Die Betroffenheit in der Sportwelt ist gross. mehr lesen 
Bern - Bisher gibt es noch keine Anhaltspunkte darauf, dass sich Schweizerinnen ... mehr lesen
In solchen Momenten muss man zusammenstehen.
Der Terror kehrt nach Paris zurück.
Paris - Nach den verheerenden ... mehr lesen 1
Traurigkeit und Ausweglosigkeit in Paris.
Paris - Die Stimmung ist erdrückend, die Trauer steht allen ins Gesicht geschrieben. Eindrücke nach den Anschlägen vom ... mehr lesen
Die deutsche Nationalmannschaft ... mehr lesen
Der deutsche Co-Trainer Thomas Schneider spricht nach dem Abpfiff mit den Spielern.
Deutsche und französische Fans in Paris auf dem Rasen.
Weltmeister Deutschland verliert im Finalstadion der EM 2016 gegen Gastgeber Frankreich 0:2. Mit dem gleichen Resultat unterliegt England in Spanien. mehr lesen
Paris - Bei einer Terrorserie in Paris ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern -1°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Luzern 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 3°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Lugano 2°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten