Weltweit über 300 SARS-Fälle
publiziert: Freitag, 21. Mrz 2003 / 20:00 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Mrz 2003 / 20:28 Uhr

Peking/Frankfurt/Main/Genf - Die mysteriöse Lungenerkrankung SARS hat nach Angaben der WHO bereits elf Länder erreicht. Bis Donnerstag seien insgesamt 306 Verdachtsfälle gemeldet worden, 42 mehr als am Vortag.

Hohes Fieber und Husten sind Symptome der Krankheit.
Hohes Fieber und Husten sind Symptome der Krankheit.
Zehn Menschen seien bislang an dem Schweren Akuten Atemwegssyndrom (SARS) gestorben. Inzwischen verstärken sich die Hinweise darauf, dass die mysteriöse Lungenentzündung ihren Ursprung in China hat.

Es sei nach jüngsten Erkenntnissen sehr wahrscheinlich, dass eine Verbindung zu einer ähnlichen Epidemie in der Provinz Guangdong in Südchina bestehe, sagte der Repräsentant der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Peking. Von dort war im Februar ein erkrankter Arzt nach Hongkong gekommen und hatte die Krankheit weiter verbreitet.

Derweil hat ein SARS-Verdachtsfall in einem Flugzeug am Freitag für Aufsehen gesorgt. Nachdem ein Junge auf dem Weg von London nach Singapur hohes Fieber und Atembeschwerden bekommen hatte, entschied sich der Pilot zu einer Zwischenlandung in Kopenhagen.

Die dänischen Behörden schirmten das mit 140 Passagieren besetzte Flugzeug der British Airways ab. Ein Ärzteteam untersuchte den Jungen und gab Entwarnung.

Den Patienten in der Frankfurter Universitätsklinik geht es weiterhin besser. Sie können möglicherweise Ende kommender Woche zurück nach Singapur fliegen. Der genaue Zeitpunkt für ihre Entlassung aus der Klinik werde in Abstimmung mit der WHO festgelegt, teilten die behandelnden Ärzte mit.

Am stärksten von SARS betroffen ist weiterhin Hongkong, das direkt an Chinas Südprovinz Guangdong grenzt. Dort sind nach Angaben der WHO Peking 173 Fälle und 6 Tote registriert.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals Zürich ist es gelungen, einen neuartigen Sensor zum Nachweis des neuen Coronavirus zu entwickeln. Er könnte künftig eingesetzt werden, um die Virenkonzentration in der Umwelt zu bestimmen - beispielsweise an Orten, an denen sich viele Menschen aufhalten oder in Lüftungssystemen von Spitälern. mehr lesen  
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel ... mehr lesen  
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten