Weltweite Ächtung der Streubomben wirkt
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 19:14 Uhr
111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben,
111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben,

London - Die Gefahr schwerer Verletzungen durch Blindgänger von Streubomben ist weltweit zurückgegangen. Das geht aus dem weltweiten Streubomben-Monitor hervor, der am Donnerstag in London zum dritten Mal vorgestellt wurde.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit 2008 die internationale Konvention zur Ächtung von Streubomben zustande kam, seien 750'000 solcher Bomben mit 85 Millionen Sub-Sprengsätzen zerstört worden. «Die beeindruckende Zahl zeigt, wie sehr die Regierungen dahinterstehen, den Vertrag umzusetzen», sagte Mary Wareham von Human Rights Watch.

Streubomben sind Trägerbomben, die viele weitere kleine Sprengkörper freisetzen. In 24 Ländern lauern nach dem Report noch Blindgänger. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit mindestens 55 Menschen Opfer von unabsichtlich hochgehenden Streubomben - darunter in Ländern wie Kambodscha, Laos, dem Irak, Libanon, Sudan und der Westsahara.

111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben, 75 hätten sie ratifiziert - nicht dazu gehören etwa die USA. Doch auch die meisten Länder, die nicht Mitglied der Konvention sind, hielten sich an ihre Bestimmungen. Auch frühere Herstellerländer von Streubomben wie Italien, die Schweiz und Schweden hätten mittlerweile die Ächtung unterzeichnet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Übereinkommen zum Verbot von Streumunition darf nicht ... mehr lesen
Streubomben.
Etschmayer Die Schweiz - wir haben es nun eben wieder gehört - braucht Streubomben. Dies ist zumindest die Ansicht der Mehrheit der Sicherheitskommission des Nationalrats und SVP-Exponent Ulrich Schlüer befand ganz klar: «Wir brauchen Streumunition». mehr lesen  13
Die Befürworter des Verbots glauben, dass Streumunition vor allem die eigene Bevölkerung gefährde.
Bern - Ein Verbot von Streumunition ... mehr lesen 2
Bern - Ein Verbot von Streumunition stösst bei den meisten Parteien auf Sympathie. Einzig FDP und SVP lehnen die Ratifikation eines internationalen Übereinkommens ab. Die SVP ist grundsätzlich dagegen; die FDP sagt zwar «grundsätzlich» Ja zu einem Verbot, will aber dennoch das Abkommen ablehnen. mehr lesen  1
Bern/Vientiane - In Laos haben sich die Vertragsstaaten der Streubomben-Konvention am Freitag auf Regeln zur Umsetzung des Verbots der gefährlichen Munition geeinigt. Die Schweiz nahm zwar an der internationalen Konferenz teil, konnten den Aktionsplan aber nicht mitverabschieden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das am Sonntag in Kraft tretende Streubombenverbot begrüsst und als ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsst das Streubombenverbot.
Ein weltweites Bündnis aus mehr als 350 Nichtregierungsorganisationen hatte lange für das Verbot gekämpft. (Archivbild)
Genf - Streubomben sind heimtückisch und töten meist erst lange Zeit nach dem Krieg: Ab Sonntag werden sie deshalb in ... mehr lesen
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad äusserte sich. (Archivbild)
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad äusserte sich. ...
Laut Assad  Washington - Syrien und seine Verbündeten Iran und Russland verfolgen laut Präsident Baschar al-Assad im syrischen Bürgerkrieg «dieselbe Vision». Das sagte der syrische Staatschef in einem Interview mit dem Sender PBS, das am Montag in Auszügen veröffentlicht wurde. 
Mujao bekennt sich zum Attentat  Genf - Bei einem Angriff auf ein Fahrzeug des Internationale Komitees vom Roten ...
Das IKRK bedauert den Tod seines Mitarbeiters zutiefst.
Mokhtar Belmokhtar, genannt «der Einäugige», gehört zu den meistgesuchten Islamisten der Region.
Mali: Algerische Dschihadisten bekennen sich zum Anschlag Bamako - Zu dem Anschlag in der malischen Hauptstadt Bamako mit fünf Toten haben sich laut Medienberichten ...
Attentat auf Restaurant in Mali fordert fünf Tote Bamako - Bei einem Anschlag auf ein Restaurant in Malis Hauptstadt Bamako sind in der Nacht auf ...
Der Gesundheitszustand der Schweizer Armeeangehörigen ist gemäss SWISSINT «stabil aber kritisch».
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, Schneefall
Basel 9°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 9°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 12°C 13°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 12°C 18°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 10°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten