Weltweite Ächtung der Streubomben wirkt
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 19:14 Uhr
111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben,
111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben,

London - Die Gefahr schwerer Verletzungen durch Blindgänger von Streubomben ist weltweit zurückgegangen. Das geht aus dem weltweiten Streubomben-Monitor hervor, der am Donnerstag in London zum dritten Mal vorgestellt wurde.

7 Meldungen im Zusammenhang
Seit 2008 die internationale Konvention zur Ächtung von Streubomben zustande kam, seien 750'000 solcher Bomben mit 85 Millionen Sub-Sprengsätzen zerstört worden. «Die beeindruckende Zahl zeigt, wie sehr die Regierungen dahinterstehen, den Vertrag umzusetzen», sagte Mary Wareham von Human Rights Watch.

Streubomben sind Trägerbomben, die viele weitere kleine Sprengkörper freisetzen. In 24 Ländern lauern nach dem Report noch Blindgänger. Allein im vergangenen Jahr wurden weltweit mindestens 55 Menschen Opfer von unabsichtlich hochgehenden Streubomben - darunter in Ländern wie Kambodscha, Laos, dem Irak, Libanon, Sudan und der Westsahara.

111 Staaten haben inzwischen die Konvention gegen Streubomben unterschrieben, 75 hätten sie ratifiziert - nicht dazu gehören etwa die USA. Doch auch die meisten Länder, die nicht Mitglied der Konvention sind, hielten sich an ihre Bestimmungen. Auch frühere Herstellerländer von Streubomben wie Italien, die Schweiz und Schweden hätten mittlerweile die Ächtung unterzeichnet.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Übereinkommen zum Verbot von Streumunition darf nicht ... mehr lesen
Streubomben.
Etschmayer Die Schweiz - wir haben es nun eben wieder gehört - braucht Streubomben. Dies ist zumindest die Ansicht der Mehrheit der Sicherheitskommission des Nationalrats und SVP-Exponent Ulrich Schlüer befand ganz klar: «Wir brauchen Streumunition». mehr lesen  13
Die Befürworter des Verbots glauben, dass Streumunition vor allem die eigene Bevölkerung gefährde.
Bern - Ein Verbot von Streumunition ... mehr lesen 2
Bern - Ein Verbot von Streumunition stösst bei den meisten Parteien auf Sympathie. Einzig FDP und SVP lehnen die Ratifikation eines internationalen Übereinkommens ab. Die SVP ist grundsätzlich dagegen; die FDP sagt zwar «grundsätzlich» Ja zu einem Verbot, will aber dennoch das Abkommen ablehnen. mehr lesen  1
Bern/Vientiane - In Laos haben sich die Vertragsstaaten der Streubomben-Konvention am Freitag auf Regeln zur Umsetzung des Verbots der gefährlichen Munition geeinigt. Die Schweiz nahm zwar an der internationalen Konferenz teil, konnten den Aktionsplan aber nicht mitverabschieden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das am Sonntag in Kraft tretende Streubombenverbot begrüsst und als ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon begrüsst das Streubombenverbot.
Ein weltweites Bündnis aus mehr als 350 Nichtregierungsorganisationen hatte lange für das Verbot gekämpft. (Archivbild)
Genf - Streubomben sind heimtückisch und töten meist erst lange Zeit nach dem Krieg: Ab Sonntag werden sie deshalb in ... mehr lesen
Essat Ibrahim al-Duri war Iraks Vize-Präsident.
Leiche wird untersucht  Bagdad - Im Irak hat eine paramilitärische Gruppe nach eigenen Angaben die Leiche des bereits mehrfach zu Unrecht für tot erklärten früheren Stellvertreters von Ex-Machthaber Saddam Hussein an die Behörden übergeben. Tests sollen zeigen, ob es sich wirklich um ihn handelt. 
Saddam-Husseins Vertrauter Al-Duri bei Militäreinsatz getötet Beirut - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak ist nach ...
Einsatz russischer Sicherheitskräfte  Moskau - Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben den Anführer der islamistischen Rebellen im Nordkaukasus getötet. ...  
Kebekow wurde den Angaben nach am Sonntag in einem Haus umzingelt. (Symbolbild)
Petro Poroschenko begrüsste persönlich die US-Soldaten. (Archivbild)
USA provozieren Russland  Jaworiw - Ungeachtet russischer Proteste haben US-Fallschirmjäger eine Ausbildungsmission in der Ukraine gestartet. Präsident Petro ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1313
    Das kann man nie so genau sagen, heinrichfrei dazu müsste man wissen, wem die Geständnisse unter der Folter ... heute 00:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Der... Daesh (IS) hat es soweit gebracht, dass es für seine Anhänger keinen ... gestern 15:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Die... Flüchtlingsdramen, die sich auf dem Mittelmeer abspielen, rufen unter ... gestern 14:37
  • thomy aus Bern 4232
    Ja zombie1969 ... Die Dinge liegen, wie ich meine, nun so, dass sich, wenn Sie Muslime ... So, 19.04.15 11:33
  • HeinrichFrei aus Zürich 371
    Folter brachten zu keiner Zeit nützliche Erkenntnisse, auch nicht zu 9/11 Die Arbeit der Leute die den CIA-Folterreport des US-Senats zum ... Sa, 18.04.15 23:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Kein Paradies in Sicht! Der "schwarze" Mensch ist nicht besser oder schlechter als der "weisse" ... Sa, 18.04.15 15:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Hier... handelt es sich nur um einen Systenkonflikt. Das ist etwa der selbe ... Sa, 18.04.15 10:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2947
    Für... richtig grosse Anschläge ist es in Europa und Australien noch zu früh. ... Sa, 18.04.15 10:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 4°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 5°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 6°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 10°C 23°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten