Weltweite Ausschreitungen bei Nahost-Demonstrationen
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 17:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Jan 2009 / 18:05 Uhr

Oslo/Kairo/Sanaa/Ramallah - In Norwegen ist es bei Zusammenstössen zwischen pro-israelischen und pro-palästinensischen Demonstranten zu den schwersten Ausschreitungen seit mehr als 20 Jahren gekommen. Auch Hunderttausende Araber protestierten gegen Israel und Ägypten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Laut Polizeiangaben wurden in Norwegen am späten Donnerstagabend sechs Menschen verletzt, darunter fünf Polizisten. 31 zumeist junge pro-palästinensische Demonstranten wurden vorübergehend festgenommen.

Im Zentrum der Hauptstadt Oslo attackierten etwa 1000 pro-palästinensische Demonstranten rund 500 Teilnehmer einer Israel-freundlichen Kundgebung.

Anti-israelische Parolen in Athen

Die pro-palästinensischen Angreifer warfen mit Molotow-Cocktails, Steinen und Eiern. Zudem zündeten sie israelische Flaggen an und schossen Feuerwerksraketen in die Menge. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Auch in Athen gingen 5000 überwiegend junge Menschen auf die Strasse, um gegen das israelische Vorgehen zu demonstrieren. Sie zogen vor die Botschaften der USA und Israels und skandierten anti-israelische Parolen, wie das Fernsehen berichtete. Zudem zündeten sie mehrere amerikanische und israelische Fahnen an. Zu der Demonstration hatten linke Organisationen aufgerufen.

Proteste auch in Ägypten

In der arabischen Welt haben mehrere hunderttausend Menschen protestiert. Einige Demonstranten riefen auch Slogans gegen die ägyptische Regierung. Sie warfen Ägypten vot, Israel indirekt zu unterstützen, indem Ägypten seine Grenze zum Gazastreifen geschlossen halte.

In der jemenitischen Hauptstadt Sanaa gingen laut Augenzeugen rund 200'000 Demonstranten auf die Strasse.

Zehntausende auf den Strassen in Alexandria

In der ägyptischen Mittelmeer-Metropole Alexandria schlossen sich rund 100'000 Menschen einem Protestzug an, den die oppositionelle Muslimbruderschaft organisiert hatte.

In der jordanischen Hauptstadt Amman hinderte die Polizei Demonstranten daran, vor die israelische Botschaft zu ziehen. Auch in der katarischen Hauptstadt Doha und im Königreich Bahrain gab es Demonstrationen.

Auch in Ramallah im palästinensischen Westjordanland demonstrierten etwa 3000 Menschen gegen den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - In der ägyptischen Hauptstadt ... mehr lesen
In Kairo kam es zu dutzenden Festnahmen nach Protesten von Oppositionellen.
Demo gegen die Bombardierungen im Gaza-Streifen.
Bern - Über 7000 Menschen haben in ... mehr lesen
London - In mehreren europäischen ... mehr lesen
Ein massives Aufgebot der Polizei in London.
Die Angriffe nehmen kein Ende.
Gaza/Tel Aviv - Die UNO-Resolution ... mehr lesen 5
Wien - Der UNO-Sicherheitsrat hat in ... mehr lesen
Mit Befremden scheint der ständige Beobachter für Palästina, Ibrahim Khraishi, die Wirkungslosigkeit der UNO zu registrieren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Eigentlich wissen wir nicht wirklich, was hier passiert.» Eine Reporterin von CNN vor dem Gazastreifen.
Paris - Internationale Fernsehender und Tageszeitungen fordern mit Nachdruck Zugang zum Gazastreifen. Das israelische Einreiseverbot für Medienleute sei untragbar und gefährlich. mehr lesen
Gaza - Trotz der Forderung des ... mehr lesen 4
Die UNO-Resolution sei gemäss Ehud Olmert unpraktikabel.
Nach vier Tagen hat der UNO-Sicherheitsrat die Resolution 1860 verabschiedet.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 18°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Bern 15°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 17°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten