Weltweite Empörung - Israel fliegt über 40 Angriffe
publiziert: Freitag, 16. Jan 2009 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Freitag, 16. Jan 2009 / 14:52 Uhr

Tel Aviv/Gaza/Jerusalem - Die Intensivierung des israelischen Militäreinsatzes im Gazastreifen hat international Empörung und tiefe Besorgnis ausgelöst. Der UNO-Sicherheitsrat hob besonders die Angriffe der Armee auf Spitäler, ein Mediengebäude und das UNO-Hauptquartier in Gaza hervor.

Israel zeigt sich unbeeindruckt.
Israel zeigt sich unbeeindruckt.
8 Meldungen im Zusammenhang
Der Rat in New York forderte die Konfliktparteien erneut auf, die Menschenrechte zu respektieren und die geforderte Waffenruhe sofort umzusetzen. «Gaza ist in Flammen. Es ist in eine wahre Hölle verwandelt worden», sagte der Präsident der UNO-Vollversammlung, Miguel d'Escoto Brockmann.

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft forderte Israel nach dem Angriff auf das UNO-Gebäude in Gaza auf, «Massnahmen zu unternehmen, um jeder Wiederholung solcher Attacken auf zivile oder humanitäre Ziele vorzubeugen». Die Geschehnisse seien «schlichtweg nicht akzeptabel», hiess es in Prag.

Vierstündige Pause

In der Nacht flog die israelische Armee nach Angaben eines Sprechers rund 40 Angriffe auf den Gazastreifen. Die Armee verkündete eine vierstündige humanitäre Waffenpause.

Sie behalte sich aber das Recht vor, auf Angriffe auf die Armee oder in Richtung Israel zu reagieren, sagte der Sprecher. 130 Lastwagen mit Lebensmitteln, Medikamenten und Treibstoff dürften die Grenze zum Gazastreifen passieren.

Nach Angaben der palästinensischen Gesundheitsbehörde in Gaza sind bislang mindestens 1133 Menschen getötet und weitere 5200 verletzt worden. Auf israelischer Seite starben 13 Menschen.

Plan für Waffenruhe

Unterdessen ist der israelische Unterhändler Amos Gilad zum zweiten Mal binnen 48 Stunden in Kairo eingetroffen, um über die ägyptische Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen zu verhandeln. Das meldete die ägyptische Nachrichtenagentur MENA.

Die arabische Zeitung «Al-Sharq Al-Awsat» schrieb, die ägyptischen Vermittler und die radikale palästinensische Organisation Hamas hofften darauf, dass der Krieg an diesem Samstag zu Ende geht.

Die Zeitung veröffentlichte einen Plan für eine Waffenruhe, den die ägyptische Regierung gemeinsam mit der Hamas erarbeitet haben soll, und den Israel laut arabischen Medien im Prinzip gutheisst.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Israel lehnte die Befristung des Waffenstillstandes ab.
Tel Aviv/Gaza/Jerusalem - Die Hoffnungen auf ein rasches Kriegsende im Gazastreifen haben einen Dämpfer erhalten. Die radikalislamische Hamas lehnte die Bedingungen Israels für ein Ende ... mehr lesen 7
Jerusalem - Israel hofft nach ... mehr lesen 18
Im Umfeld von Präsident Ehud Olmert wird über eine baldige Waffenruhe spekuliert.
Aussenministerin Micheline Calmy-Rey will dem Gaza-Krieg nicht tatenlos zusehen.
Genf/Bern - Im Gaza-Konflikt kann man nach den Worten von Bundesrätin Micheline Calmy-Rey nicht «neutral» im Sinne von tatenlos bleiben. Als Depositärstaat der Genfer Konventionen müsse ... mehr lesen 3
Gaza - Hunderte Menschen haben ... mehr lesen 28
Zahlreiche Personen flüchteten sich ins Freie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Trotz der intensiven internationalen Bemühungen verschärft sich die Lage dramatisch.
Gaza - Ungeachtet der intensiven internationalen Bemühungen um eine Feuerpause hat Israel die Angriffe in der Stadt Gaza dramatisch verschärft. Zehntausende von Menschen sind auf der ... mehr lesen 27
Gaza - Die israelische Armee hat das Hauptquartier des UNO-Hilfswerks ... mehr lesen
GEmäss Ehud Barak handelt es sich um einen «schwerwiegenden Fehler». (Archivbild)
«Keine Freiheit ohne Pressefreiheit». Standbild des Kino-Spots von Reporter ohne Grenzen.
Jerusalem - Das weiter andauernde Verbot der israelischen Regierung, ausländische Nachrichtenkorrespondenten in den Gazastreifen vorzulassen, löst in den Reihen der internationalen ... mehr lesen 2
Hamas auch verurteilt
Von diesem gebäude wurde laut israelischem Militärbericht,israelische Soldaten angegriffen! Im obigen Bericht steht kein Wort,das Ban Ki Moon auch Hamas verurteilte wegen des Missbracuch von Zivilisten als lebende Schutzschilder.Warum hat sich die Welt in den letzten Jahren wegen des Raketenbeschusses und terror der Hamas nicht empört?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten