Wahlen 2015 - ZH
«Weltwoche»-Chef Roger Köppel will SVP-Nationalrat werden
publiziert: Donnerstag, 26. Feb 2015 / 14:32 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Feb 2015 / 16:46 Uhr
Köppel machte sich mit seiner mutiger, hartnächigen Art auch im Ausland einen ausgezeichneten Namen.
Köppel machte sich mit seiner mutiger, hartnächigen Art auch im Ausland einen ausgezeichneten Namen.

Zürich - Der «Weltwoche»-Chefredaktor und -Verleger Roger Köppel will für die Zürcher SVP in den Nationalrat. Dies hat der 49-Jährige am Donnerstag in Zürich vor den Medien bekannt gegeben. Köppel war bislang parteilos.

3 Meldungen im Zusammenhang
Grund für seine Kandidatur sei die verheerende und alarmierende Politik der "linken Mehrheit in Bundesrat und Parlament" in Bern, sagte Köppel. Es reiche nicht mehr, als unabhängiger Verleger und Chefredaktor an der Seitenlinie zu stehen, er müsse nun selber "in das Getümmel hinein".

Er wolle Gegensteuer geben zu Fehlentwicklungen. Als Partei sei für ihn nur die SVP in Frage gekommen. Andere bürgerliche Parteien setzten sich zu wenig klar und konsequent für jene Themen ein, die ihm wichtig seien.

Es sei nichts Ungewöhnliches, dass "in schwierigen Zeiten Chefredaktoren nach Bern gehen", sagte Köppel und erwähnte Willy Bretscher (NZZ, FDP), Peter Dürrenmatt (Basler Nachrichten, LDP) und Ernst Nobs (Volksrecht, SP). Seine Funktionen bei der "Weltwoche" wird Köppel im Falle einer Wahl beibehalten.

Referat von Sommaruga gab den Ausschlag

Den Ausschlag für seine Kandidatur habe das Referat von SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga an der diesjährigen Albisgüetli-Tagung gegeben, in dem sie den Eindruck habe erwecken wollen, die SVP wehre sich gegen die Menschenrechte. Wichtig ist für Köppel, dass nicht pauschal internationales Recht über die schweizerische Bundesverfassung gestellt wird.

Die direkte Demokratie sei das Rückgrat und der Lebensnerv der Schweiz und werde "systematisch torpediert", sagte Köppel weiter. Verteidigt werden müsse auch der Föderalismus, indem nicht immer mehr Zuständigkeiten von der Gemeinde- auf Bundesebene verschoben würden.

11 der 34 Zürcher Nationalratssitze werden heute von der SVP gehalten. Bei den letzten Wahlen verlor die Partei ein Mandat. Drei der Zürcher SVP-Nationalräte sind im Pensionsalter. Ob alle Bisherigen am 18. Oktober wieder kandidieren, ist noch offen.

Laut Kantonalparteipräsident und Nationalrat Alfred Heer hat das Büro der Parteileitung der Findungskommission beantragt, Köppel auf die Nationalratsliste zu nehmen. Auf welchem Platz der "Weltwoche"-Chef kommt, ist noch offen. Eine Delegiertenversammlung entscheidet im Mai über die Nationalratsliste.

Start als Sportredaktor bei der "NZZ"

Köppel begann seine Journalistenkarriere bei der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ), wo er unter anderem in der Sport- und der Filmredaktion arbeitete. Beim "Tages-Anzeiger" war Köppel Kulturredaktor, Chef der Wochenendbeilage "Das Magazin" und stellvertretender Chefredaktor.

2001 übernahm er die Leitung der "Weltwoche"-Redaktion und wechselte 2004 als Chefredaktor zur deutschen Tageszeitung "Die Welt". 2006 kehrte er zurück zur "Weltwoche" als Chefredaktor und Verleger. Er übernahm die Aktienmehrheit der Weltwoche Verlags AG.

(jbo/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nationalrat Daniel Jositsch ... mehr lesen
Jositsch soll der richtige Kandidat zur richtigen Zeit für das richtige Amt sein - mit ihm erhofft man sich einen Ständeratsitz.
Die SP kämpfe derzeit zusammen mit dem Bundesrat für den bilateralen Weg
Martigny VS - Die SP Schweiz hat ... mehr lesen 2
Binningen BL - Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak tritt im Herbst ... mehr lesen
Der Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak tritt im Herbst nochmals an.
Die Murphyschen Gesetze
treffen beide auf Köppel zu:

a) Vom Ingenieur Edward A. Murphy stammt der Satz: Alles, was schiefgehen kann, geht auch schief.
Das heisst im Klartext: Roger Köppel wird gewählt.

b ) das zweite Gesetzt stammt vom Philosophen, Theologen und Amateurpsychologen Dr. Joseph Murphy:

„Was man dem Unbewussten als wahr übermittelt, wird wahr.“

Roger Köppel redet sich so lange ein, unfehlbar zu sein, bis er es für die absolute Wahrheit hält und Papst wird, also Gottes Stellvertreter auf Erden.

Warum also lässt er das erste nicht gleich aus? Weil: Alles, was schiefgehen kann, auch schief geht.
Wir müssens erdulden!
Roger Köppel,
das ist doch der, der im Januar 2012 in seiner Weltwoche schrieb: "Grundsätzlich sind wir gegen politische Einmischungen in die Zeitungswirtschaft."

Was dürfte wohl geschehen, wenn sich Nationalrat Köppel beim Journalisten Köppel einzumischen erlaubt? Multiple Persönlichkeit? Schizophrenie? Nein, keine Sorge, Köppel schrieb ja in weiser Voraussicht: grundsätzlich!

Überhaupt sind seine Editorials hilfreich, um zu erfassen, wie der Mann tickt. Was hat mir Google doch Schönes geliefert.

Über die Armee: "Die Wehrpflicht ist die existenzielle Grundlage, ja der Lebensnerv der direkten Demokratie, die vom Waffen tragenden Bürger ausgeht."

Über die Geschlechter: "Der Mann macht nicht Karriere, weil er will, sondern weil er muss, um eine Frau zu finden. Die Frau macht Karriere, weil sie will. Wer muss, strengt sich mehr an."

Über die Deutschen: "Die deutsche Gründlichkeit läuft logisch auf politische Intoleranz hinaus."

Über die Wirtschaft: "Die Wirtschaftsethik ist das traurige Produkt einer geistigen Verarmung der Wirtschaftswissenschaften."

Da gibt es doch dieses Essay von Karen Duve mit dem trefflichen Titel: "Warum die Sache schiefgeht. Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen".
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der verbreiteten Sorge um Migration zu verdanken, wie die Selects-Wahlstudie zeigt. Der FDP kam zugute, dass sie als führende Wirtschaftspartei wahrgenommen wird. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten