Thailand und China am stärksten beteiligt
Wenige Länder dominieren den illegalen Tierhandel
publiziert: Dienstag, 16. Jun 2015 / 08:09 Uhr
Insgesamt analysierten die Forscher 232 internationale Lieferungen, die Teile von Elefanten enthielten, 165 mit Nashörnern und 108 mit Tigern.
Insgesamt analysierten die Forscher 232 internationale Lieferungen, die Teile von Elefanten enthielten, 165 mit Nashörnern und 108 mit Tigern.

New York - Viele Tiere wie Nashörner oder Tiger werden durch Wilderei bedroht. Eine Studie zeigt, welche Länder am illegalen Handel mit Tierteilen am stärksten beteiligt sind: vor allem China und Thailand.

6 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere in China liege der Schlüssel zur Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels, schreiben Forscher um Nikkita Patel von der veterinärmedizinischen Fakultät der University of Pennsylvania. Wenn das Land aus dem illegalen Handelsnetzwerk entfernt würde, könnte ein Grossteil der Teile von Tigern, Nashörnern und Elefanten ihr Ziel nicht mehr erreichen.

Auch Aufklärung über die negativen Effekte des Wildtierhandels wären am effektivsten, wenn sie über China verbreitet würden, schreibt das Team in den «Proceedings» der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften («PNAS»).

Teile von Elefanten und Nashörnern

Die Forscher wandten Methoden der Netzwerkanalyse auf eine neue Datenbank zum illegalen Handel mit Wildtieren an. So filterten sie die Schlüsselländer heraus, über die der Handel hauptsächlich abgewickelt wird.

Insgesamt analysierten sie 232 internationale Lieferungen, die Teile von Elefanten enthielten, 165 mit Nashörnern und 108 mit Tigern. Die Sendungen stammten aus der Zeit von August 2010 bis Dezember 2013.

China und Thailand

Die Studie soll bessere Strategien im Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel ermöglichen. Zur effektivsten Bekämpfung müssten - neben China und auch Thailand - bei jeder der drei Tierarten noch vier weitere Länder aus dem Netzwerk entfernt werden, schlussfolgern die Forscher.

Bei Elefanten wären das Kenia, Vietnam, die USA und die zu China gehörende Metropole Hongkong, bei Nashörnern Südafrika, Vietnam, Grossbritannien und Mosambik, bei Tigern Indien, Laos, Myanmar und Südafrika. Würden diese Länder aus den illegalen Handelsnetzwerken isoliert, würden rund 90 Prozent der Lieferungen von Elefanten und Nashörnern und sogar 98 Prozent der Lieferungen von Tigern ihr Ziel nicht mehr erreichen.

Tierschutzorganisationen mahnen immer wieder, dass die Wilderei vor allem auf Elefanten und Nashörner in Afrika zuletzt stark zugenommen habe. Sie fordern mehr Engagement im Kampf gegen den illegalen Wildtierhandel. Der europäischen Polizeibehörde Europol zufolge werden mit dem illegalen Handel geschützter Arten jährlich bis zu 26 Milliarden Euro umgesetzt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nashorn ohne Horn: Ein Horn bringt 1 Million Dollar.
Die Stiftung für das Tier im Recht ... mehr lesen
New York - Viele Milliarden Euro werden jedes Jahr mit illegalem Wildtierhandel ... mehr lesen
Die Wilderei-Opfer sind vor allem Elefanten und Nashörner.
Schildkröten sind das häufigste, was illegal verkauft wird. (Symbolbild)
Hamburg - Im Internet boomt nach ... mehr lesen
Nairobi - Umweltexperten aus aller Welt sind im kenianischen Nairobi zur ersten ... mehr lesen
Achim Steiner, Direktor des UNO-Umweltprogramms (UNEP).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wenn die Wilderei nicht gestoppt wird, werden Afrikas Elefanten in 10 Jahren ausgerottet sein. (Symbolbild)
London - Elefanten, Nashörner, ... mehr lesen
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische ... mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 14°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
St. Gallen 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 14°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten