Schiff mit 500 Flüchtlingen
Wenige Überlebende nach Flüchtlingsdrama
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 16:11 Uhr
Es gibt erschreckend wenig Flüchtlinge, die noch gerettet werden können. (Symbolbild)
Es gibt erschreckend wenig Flüchtlinge, die noch gerettet werden können. (Symbolbild)

Rom - Nach dem Untergang eines Schiffes mit vermutlich 500 Flüchtlingen im Mittelmeer haben Rettungskräfte bis Dienstag insgesamt nur zehn Überlebende geborgen. Zudem seien drei Leichen entdeckt worden, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Rom mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie berief sich dabei auf Angaben aus Italien, Malta und Griechenland. Demnach wurden zwei der Überlebenden nach Malta gebracht, sechs nach Kreta und zwei weitere nach Sizilien.

«Schockierend und Inakzeptabel»

Bei den nach Sizilien gebrachten Flüchtlingen handelt es sich um die beiden 27 und 33 Jahre alten Palästinenser, die der IOM als erste vom Untergang ihres Schiffes am Mittwoch vergangener Woche berichtet hatten. Die Organisation geht von bis zu 500 Vermissten aus.

Zudem sank am Sonntagabend vor Libyen ein Flüchtlingsboot mit 200 Insassen, von denen nur 36 gerettet wurden. «Die Zahl der Menschen, die vor den Küsten Europas sterben, ist schockierend und inakzeptabel», sagte IOM-Generaldirektor William Lacy Swing mit Blick auf die Tragödien im Mittelmeer, bei denen allein in diesem Jahr bereits fast 3000 Flüchtlinge starben.

Am 6. September aufgebrochen

Den geretteten Palästinensern zufolge war das Flüchtlingsschiff mit Menschen aus Syrien, Ägypten, dem Sudan und den Palästinensergebieten am 6. September vom ägyptischen Hafen Damietta aus aufgebrochen. Während der Fahrt hätten die Passagiere mehrmals das Boot wechseln müssen.

Als sie sich am Mittwoch geweigert hätten, in ein noch kleineres Boot zu steigen, hätten die wütenden Schleuser das Schiff absichtlich gerammt. Vor Malta sei das Schiff untergegangen. Die beiden Palästinenser wurden am folgenden Tag von einem Frachter aus dem Meer gerettet.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der Nacht zum Freitag liefen Verhandlungen mit den Geretteten. (Symbolbild)
Limassol - Nach stundenlanger Weigerung haben etwa 280 aus Seenot gerettete Flüchtlinge am Freitag ein Kreuzfahrtschiff in Zypern verlassen. Die Polizei habe auf dem Schiff ... mehr lesen
Nikosia - Die Behörden auf der Mittelmeerinsel Zypern haben am Donnerstag eine ... mehr lesen
Ein Patrouillenboot der zyprischen Küstenwache habe bereits das havarierte Flüchtlingsschiff erreicht, teilte das zyprische Verteidigungsministerium mit.
Dschungelbuch 700 Flüchtlinge sterben im Mittelmeer. Keine einzige europäische Zeitung macht dies zur Titelgeschichte. Dafür zelebrieren die EU und Kiew die «Sternstunde der Demokratie» mit dem neuen Assoziierungsabkommen EU-Ukraine. Die medialen und politischen Häppchen, die uns denkenden europäischen Bürger und Bürgerinnen vorgesetzt werden konstruieren eine Welt ohne politische Vernunft. mehr lesen  2
Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. Ein Flüchtlingsboot soll sogar vorsätzlich versenkt worden sein. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten