Hauptsächlich junge Ausländerinnen
Weniger Abtreibungen bei den Jugendlichen
publiziert: Dienstag, 5. Jul 2011 / 10:47 Uhr
Seit 2002 gilt die Fristenregelung bei dem Schwangerschaftsabbruch in der Schweiz (Symbolbild).
Seit 2002 gilt die Fristenregelung bei dem Schwangerschaftsabbruch in der Schweiz (Symbolbild).

Neuenburg - Seit 2004 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche insgesamt etwa konstant geblieben. Bei Jugendlichen hingegen ging sie bis heute kontinuierlich zurück. Häufig brechen dabei junge Ausländerinnen ihre Schwangerschaft ab.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der Statistik des Schwangerschaftsabbruchs des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Gemäss den am Dienstag veröffentlichten Zahlen wurden 2010 in der Schweiz 11'092 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, etwas mehr als 2009 mit 10'681 Abbrüchen.

Die Zahl ist seit 2000 von über 12'000 auf rund 11'000 pro Jahr (seit 2004) gesunken. Seit 2004 gibt es pro 1000 Frauen im gebährfähigen Alter im Schnitt 7 Abbrüche.

Bei den 15- bis 19-Jährigen ist die Schwangerschaftsabbruchsrate pro 1000 Frauen von 5,5 im Jahr 2007 auf 4,5 im Jahr 2010 zurückgegangen. Auch haben weniger Teenager-Mütter Kinder geboren. Wie bereits in den Jahren zuvor betraf rund 1 Prozent der Schwangerschaftsabbrüche junge Frauen unter 16 Jahren.

Hauptsächlich junge Ausländerinnen

Knapp ein Viertel der Eingriffe wird bei Frauen im Alter zwischen 20 und 24 Jahren vorgenommen. Hier liegt die Rate bei 10,4 Abbrüchen pro 1000 Frauen. Diese Rate nimmt stetig ab, je älter die Frauen werden.

Werden nur Frauen mit Wohnsitz in der Schweiz (96 Prozent der Fälle) berücksichtigt, wurde 2010 die Hälfte der Schwangerschaftsabbrüche bei Ausländerinnen vorgenommen. Dies entspricht einer Rate von 10,8 Abbrüchen pro 1000 Frauen ausländischer Nationalität - gegenüber 4,3 Eingriffen pro 1000 Schweizerinnen.

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern ist die in der Schweiz registrierte Rate der Schwangerschaftsabbrüche niedrig. In Frankreich etwa liegt sie bei den 15- bis 44-Jährigen bei 16,8 pro 1000 Frauen, in Italien bei 10,3 und in Deutschland bei 7,1.

Bei den 15- bis 19-Jährigen beträgt die Rate 4,5 in der Schweiz, 15,6 in Frankreich, 7,2 in Italien und 5,5 in Deutschland.

Neue Volksinitiative

Das Schweizer Stimmvolk hiess 2002 die Einführung der Fristenregelung beim Schwangerschaftsabbruch gut - nach jahrzehntelangem politisch-juristischem Tauziehen.

Eine am Montag eingereichte Volksinitiative aus christlich-konservativen Kreisen will nun, dass Abtreibungen künftig nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden. Damit soll die Zahl der Abtreibungen gesenkt werden.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat empfiehlt die ... mehr lesen
Der Bundesrat will die bestehende Regelung nicht ändern. (Symbolbild)
Zur Abtreibungsfrage wurde noch keine Lösung gefunden.
Vaduz FL - Im Fürstentum Liechtenstein zeichnet sich in der umstrittenen Frage des Schwangerschaftsabbruchs keine rasche Lösung ab. Der Ball liegt bei der Regierung, die ... mehr lesen
Vaduz - Der Schwangerschaftsabbruch steht in Liechtenstein nach wie vor unter Strafe. Die Gesetzesinitiative zur Einführung einer Fristenregelung wurde mit 52,3 Prozent Nein-Stimmen vom Stimmvolk knapp verworfen. Das Stimmvolk folgte somit Erbprinz Alois. mehr lesen  3
Evanston - Optimismus während der ... mehr lesen
Jugendliche auf einer Berufsmesse: Optimistische Halbwüchsige sind gesünder.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Neuenburg - Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in der Schweiz stabil. Auf 1000 Geburten kommen rund 150 Abbrüche. Pro 1000 Frauen im gebärfähigen Alter werden 7 Abbrüche registriert, wie das Bundesamt für Statistik mitteilte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten