Weniger Asylgesuche als im Vorquartal
publiziert: Mittwoch, 15. Apr 2009 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Apr 2009 / 18:56 Uhr

Bern - Von Januar bis März 2009 sind in der Schweiz 4938 Asylgesuche eingegangen. Das sind zwar 1317 weniger als im Vorquartal, aber 2152 mehr als in den ersten drei Monaten 2008, wie das Bundesamt für Migration (BFM) mitteilte.

Die Anerkennungsquote der Asylbewerber liegt bei 14,5 Prozent.
Die Anerkennungsquote der Asylbewerber liegt bei 14,5 Prozent.
5 Meldungen im Zusammenhang
Für den Rückgang gegenüber dem vierten Quartal des letzten Jahres sorgten laut BFM vorab Eritreer und Somalier. Die Gesuche der Eritreer nahmen um 627 auf 782 ab, jene der Somalier um 685 auf 400. In den Wintermonaten landen witterungsbedingt jeweils deutlich weniger Eritreer und Somalier in Süditalien als im Sommer.

Trotzdem blieb Eritrea von Januar bis März das wichtigste Herkunftsland von Asylsuchenden. An zweiter Stelle lag Sri Lanka mit 454 Gesuchen (+ 11). Das BFM führt die anhaltend hohe Anzahl Asylsuchender aus diesem Land auf die fortlaufende Offensive der Regierungstruppen gegen das letzte von den tamilischen Rebellen LTT gehaltene Gebiet zurück.

An dritter Stelle stand mit 431 Gesuchen (+ 51) Nigeria, obwohl Nigerianer praktisch keine Aussicht auf Asylgewährung haben. Hinter Somalia folgte an fünfter Stelle Irak mit 335 (- 156) Gesuchen. Auf den Kosovo und Serbien entfielen 222 bzw. 183 Gesuche, was insgesamt einer Zunahme um 19 entspricht.

Im ersten Quartal wurden in erster Instanz 3664 Asylgesuche erledigt. Das sind 229 mehr als im Vorquartal. 1545 Entscheide lauteten auf Nichteintreten, 1301 Gesuche wurden abgelehnt, 334 zurückgezogen oder abgeschrieben. Asyl gewährt wurde in 484 Fällen. Die Anerkennungsquote lag damit bei 14,5 Prozent, das heisst deutlich unter den 23 Prozent des Vorjahres.

Gut sind laut BFM die Erfahrungen mit dem seit Mitte Dezember 2008 umgesetzten Dublin-Abkommen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der Ausschaffungshäftling, ... mehr lesen
Blick von der Asyunterkunft am Flughafen Genf auf ein Swiss-Flugzeug.
Die Nigerianer wurden von 61 Schweizer Polizisten aus der ganzen Schweiz begleitet. (Symbolbild)
Zürich - Weil sie in ihrem Heimatstaat ... mehr lesen
Bern - Bundesrätin Eveline ... mehr lesen
Widmer-Schlumpf will verhindern, dass Flüchtlinge mehrmals hintereinander ein Asylgesuch stellen.
Toni Brunner: Zurück zu den Themen der SVP.
Bern - Mit der Abwahl von Christoph ... mehr lesen
Bern - Klare Fronten bei der Vernehmlassung zum Asylgesetz: Die Rechte ... mehr lesen 1
Die Asylzahlen waren in jüngster Vergangenheit wieder gestiegen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten