Ombudsman verzeichnete weniger Interventionen
Weniger Beschwerden gegen Reisebranche
publiziert: Samstag, 1. Jul 2000 / 17:17 Uhr

Zürich - Der Ombudsman der Schweizer Reisebranche hat im vergangenen Jahr 2676 Interventionen verzeichnet. Das sind 11,8 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. In den meisten Fällen sind sich Beschwerdeführer und Reiseanbieter einig geworden.

Wie Ombudsman Nicolas Oetterli in seinem Jahresrückblick schreibt, sind zahlreiche Beschwerdeführer von unrealistischen Vorstellungen ausgegangen. Entsprechend hätten 51 Prozent der Fälle mit Argumenten und Erklärungen gelöst werden können. Detailliert sind die Zahlen zur Art der Erledigung allerdings erst in der zweiten Jahreshälfte erhoben worden.
In über 45 Prozent der Fälle haben die unzufriedenen Kunden jedoch eine Entschädigung erhalten, sei dies eine Geld- Rückerstattung (28 Prozent), ein Reisebon (5,9), ein Preis-Nachlass (0,4) oder eine Leistungsverbesserung (0,8).
Keine einvernehmliche Lösung ist gemäss der Statistik des Ombudsman nur in 3,1 Prozent der Interventionenen zustande gekommen. In zwei Drittel dieser Fälle hätten die Reiseanbieter die Empfehlungen der Ombudsstelle übergangen.
Als «Dauerthema» bezeichet Oetterli die sogenannten «Gratisreisen» oder Reisen bei denen Kunden sogar noch ein Gewinn versprochen werde. «Hände weg von Gratisreisen oder Gewinnen, die bei einem Schenker abgeholt werden müssen oder bei welchen Zusatzleistungen zu Bezahlen sind», lautet der Rat des Ombudsmans. In der Regel sei davon auszugehen, dass die Beschenkten ihr Geschenk selber finanzierten, heisst es im Jahresbericht.

(klei/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten