Kreditkarten-Betrügereien sind rückläufig
Weniger Betrug mit Kreditkarten
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 16:25 Uhr
Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu.
Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu.

Frankfurt - Rund jede hundertste Kredit- oder Debitkarte wird in Europa zum Tatwerkzeug bei Betrügereien: Laut einem Bericht der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden in den Jahren 2007 bis 2010 1,2 Prozent aller ausgegebenen Karten betrügerisch genutzt.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Datendiebe richteten dabei im Jahr 2010 im europäischen Zahlungsraum SEPA, dem auch die Schweiz angehört, einen Gesamtschaden von 1,26 Mrd. Euro an. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 12,1 Prozent, wie die EZB am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Im untersuchten Vierjahreszeitraum 2007 bis 2010 erhöhte sich der Gesamtschaden durch Kartenbetrug leicht um 0,7 Prozent. Dabei erreichte der Betrug mit Karten oder Kontodaten in den Krisenjahren 2008 und 2009 einen Höhepunkt und hinterliess jeweils einen Schaden von gut 1,4 Mrd. Euro.

Die EZB betonte, dass die Schadenssumme in den vier Jahren geringer gewachsen sei als die Summe aller Transaktionen mit Karten: 2007 gingen noch 0,45 Promille des gesamten Transaktionswertes auf Betrug zurück, im Jahr 2010 waren es 0,40 Promille.

Deutlich weniger Betrug an Geldautomaten

Rund die Hälfte des erfassten Milliardenschadens entfiel im Jahr 2010 laut dem Bericht auf Betrügereien, bei denen per Mail, Telefon oder via Internet mit Daten der Karte gezahlt wurde. Ein Drittel der Schäden entstand bei Kartenzahlung an Terminals und nur ein Sechstel an Geldautomaten.

Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu. Der Anteil dieser Delikte am Gesamtschaden stieg in dem Vierjahreszeitraum von 47 auf 52 Prozent.

Betrügereien an Geldautomaten trugen dagegen 2007 mit 20 Prozent und 2010 nur noch mit 16 Prozent zum Gesamtschaden bei. Der Anteil der Betrügereien an Zahlterminals am Schaden verringerte sich zeitgleich um einen Punkt auf 32 Prozent.

Sicherheit der Karten gestiegen

Die Verbesserung der Sicherheit von Karten und Infrastruktur seien der Grund für den gesunkenen Anteil der Delikte an Geldautomaten und Zahlterminals, erklärte die EZB. Die wichtigste Verbesserung sei der Ersatz von Karten mit Magnetstreifen durch Chipkarten. Die EZB mahnte dennoch weitere Anstrengungen an, insbesondere was die Sicherheit von Transaktionen im Internet angehe.

Für ihren Bericht untersuchte die EZB den Kartenmissbrauch im europäischen Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area), zu dem neben den EU-Staaten auch die Schweiz, Island, Liechtenstein, Monaco und Norwegen gehören.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 3,6 Prozent der Kreditkartenbesitzer in der Schweiz sind laut einer Umfrage in den letzten drei Jahren Opfer eines ... mehr lesen
Knapp 4 Prozent der Kreditkartenbesitzer sind Opfer eines Betrugs geworden.
Die Betrüger testen die Kreditkarte, indem sie eine unauffällige Spende machen.
Wien - Die Sicherheitsspezialisten von Symantec haben einen neuen Trend in der ... mehr lesen
Lausanne - Eine unerwartet gewonnene Kreuzfahrt kann sich schnell einmal als faules Ei erweisen. Wer zu leichtgläubig ist, ... mehr lesen
Persönliche Daten zu Kreditkarten dürften unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben werden.
Kreditkarten würden zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Zürich - In der Schweiz bezahlen immer mehr Menschen mit Plastikgeld. 2005 ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Zwischen 2010 und 2013 sind nach Schätzung der führenden französischen Behörden etwa 4700 zum menschlichen Verzehr ungeeignete Pferde in die Lebensmittelkette gelangt. (Symbolbild)
Zwischen 2010 und 2013 sind nach Schätzung der ...
Lebensmittel  Den Haag - In mehreren Ländern Europas ist offenbar jahrelang Pferdefleisch in den Handel geschleust worden, das Menschen eigentlich niemals essen sollten. In einer gemeinsamen Polizeiaktion wurden am Freitag Dutzende von Betrieben durchsucht. 
Über 170 Verhaftete  Peking - Die chinesische Polizei hat einen Babyhändlerring ausgehoben. Nach ...
Einige der Babyhändler verkauften Neugeborene sofort nach der Geburt. (Symbolbild)
Die Kommunistische Partei in China hatte die umstrittene Ein-Kind-Politik Ende der 70er Jahre eingeführt, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen. (Symbolbild)
China erwägt weitere Lockerung der Ein-Kind-Politik Peking - China erwägt eine weitere Lockerung der umstrittenen Ein-Kind-Politik. Eine entsprechende Reform werde vor dem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2961
    Die... Flüchtlinge mit einem Verteilungsschlüssel in allen EU-Ländern zu ... Do, 23.04.15 16:08
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2961
    Ganz einfach! Wieder sind Menschen gestorben, weil Politiker und Asylaktivisten in ... Do, 23.04.15 12:15
  • HeinrichFrei aus Zürich 372
    Ist Isolation in der Haft keine Folter? Der 20-jährige Carlos war seit sechs Monaten eingesperrt. Jetzt hat das ... Mi, 22.04.15 07:41
  • kubra aus Berlin 3227
    Schön, wieder mal von Ihnen gelesen zu haben. Gruss Mo, 20.04.15 21:51
  • Mashiach aus Basel 50
    Untersteurer weg von der Strasse! Nur übersteuernde Vehikeln sind sicher! Die Zulassung im Verkehr von ... So, 19.04.15 20:08
  • thomy aus Bern 4235
    Hallo Midas Liebe Grüsse aus Bern ! .... (;-) So, 19.04.15 11:43
  • Midas aus Dubai 3490
    Hallo Thomy Klar haben wir auch ausgeteilt. Aber sportlich : ) Es gibt hier ... So, 19.04.15 10:30
  • Midas aus Dubai 3490
    Und tschüss Wer schrieb denn dies: "Sie fühlen Sich ganz einfach unterlegen mit ... So, 19.04.15 10:27
Unglücksfälle Schweiz schickt Einsatzteam nach Nepal Bern - Am Tag nach dem verheerenden Erdbeben in Nepal ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 11°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 12°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten