Kreditkarten-Betrügereien sind rückläufig
Weniger Betrug mit Kreditkarten
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 16:25 Uhr
Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu.
Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu.

Frankfurt - Rund jede hundertste Kredit- oder Debitkarte wird in Europa zum Tatwerkzeug bei Betrügereien: Laut einem Bericht der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden in den Jahren 2007 bis 2010 1,2 Prozent aller ausgegebenen Karten betrügerisch genutzt.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Datendiebe richteten dabei im Jahr 2010 im europäischen Zahlungsraum SEPA, dem auch die Schweiz angehört, einen Gesamtschaden von 1,26 Mrd. Euro an. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 12,1 Prozent, wie die EZB am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

Im untersuchten Vierjahreszeitraum 2007 bis 2010 erhöhte sich der Gesamtschaden durch Kartenbetrug leicht um 0,7 Prozent. Dabei erreichte der Betrug mit Karten oder Kontodaten in den Krisenjahren 2008 und 2009 einen Höhepunkt und hinterliess jeweils einen Schaden von gut 1,4 Mrd. Euro.

Die EZB betonte, dass die Schadenssumme in den vier Jahren geringer gewachsen sei als die Summe aller Transaktionen mit Karten: 2007 gingen noch 0,45 Promille des gesamten Transaktionswertes auf Betrug zurück, im Jahr 2010 waren es 0,40 Promille.

Deutlich weniger Betrug an Geldautomaten

Rund die Hälfte des erfassten Milliardenschadens entfiel im Jahr 2010 laut dem Bericht auf Betrügereien, bei denen per Mail, Telefon oder via Internet mit Daten der Karte gezahlt wurde. Ein Drittel der Schäden entstand bei Kartenzahlung an Terminals und nur ein Sechstel an Geldautomaten.

Der Anteil der Betrügereien, bei denen die Täter Internet oder Telefon zur Datenübermittlung nutzten, nahm zwischen 2007 und 2010 zu. Der Anteil dieser Delikte am Gesamtschaden stieg in dem Vierjahreszeitraum von 47 auf 52 Prozent.

Betrügereien an Geldautomaten trugen dagegen 2007 mit 20 Prozent und 2010 nur noch mit 16 Prozent zum Gesamtschaden bei. Der Anteil der Betrügereien an Zahlterminals am Schaden verringerte sich zeitgleich um einen Punkt auf 32 Prozent.

Sicherheit der Karten gestiegen

Die Verbesserung der Sicherheit von Karten und Infrastruktur seien der Grund für den gesunkenen Anteil der Delikte an Geldautomaten und Zahlterminals, erklärte die EZB. Die wichtigste Verbesserung sei der Ersatz von Karten mit Magnetstreifen durch Chipkarten. Die EZB mahnte dennoch weitere Anstrengungen an, insbesondere was die Sicherheit von Transaktionen im Internet angehe.

Für ihren Bericht untersuchte die EZB den Kartenmissbrauch im europäischen Zahlungsverkehrsraum SEPA (Single Euro Payments Area), zu dem neben den EU-Staaten auch die Schweiz, Island, Liechtenstein, Monaco und Norwegen gehören.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 3,6 Prozent der Kreditkartenbesitzer in der Schweiz sind laut einer Umfrage in den letzten drei Jahren Opfer eines ... mehr lesen
Knapp 4 Prozent der Kreditkartenbesitzer sind Opfer eines Betrugs geworden.
Die Betrüger testen die Kreditkarte, indem sie eine unauffällige Spende machen.
Wien - Die Sicherheitsspezialisten von Symantec haben einen neuen Trend in der ... mehr lesen
Lausanne - Eine unerwartet gewonnene Kreuzfahrt kann sich schnell einmal als faules Ei erweisen. Wer zu leichtgläubig ist, ... mehr lesen
Persönliche Daten zu Kreditkarten dürften unter keinen Umständen an Dritte weitergegeben werden.
Kreditkarten würden zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Zürich - In der Schweiz bezahlen immer mehr Menschen mit Plastikgeld. 2005 ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Nachbarn sagten Reportern, die Familie habe noch nicht lange in ...
Polizei beruhigt Nachbarn  Sydney - Die Polizei geht bei dem Blutbad mit acht toten Kindern in Australien von einer Familientragödie aus. «Es gibt überhaupt keine Anzeichen, dass hier Gefahr für die Nachbarschaft besteht», sagte Polizeiinspektor Russell Miller am Freitag in der Nähe des Tatorts in Manoora. 
Acht Kinder in Cairns erstochen aufgefunden Sydney - In einem Haus im australischen Cairns sind acht tote Kinder im Alter zwischen 18 Monaten und 15 Jahren aufgefunden ...
Glacé als Entlohnung  Zürich - Wegen Schändung und sexueller Handlungen mit Kindern hat das Zürcher ...
Mit sechs Jahren wurde sie das erste Mal sexuell missbraucht. (Symbolbild)
Kantonspolizei Bern  Die Kantonspolizei Bern hat im Rahmen von Ermittlungen einen interkantonalen Heroinhandel aufgedeckt. Insgesamt wurden über sieben Kilo Heroin sowie Bargeld sichergestellt. Elf Personen wurden verhaftet.  
Titel Forum Teaser
  • TRON aus St.Gallen 229
    St. Gallen In der Stadt St. Gallen hat man auch einen Ruck verspürt... Di, 16.12.14 16:02
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Naja... Man soll nicht übertreiben - Autos müssen heute seltener zum Service ... So, 07.12.14 20:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Frust "Auf ihrem Zug skandierten die Demonstranten antikapitalistische und ... So, 07.12.14 10:36
  • jorian aus Dulliken 1531
    Gefährlich Fussgängerstreifen! Warum sind gleich nach den Kreiseln Fussgängerstreifen? Bevor mich ... So, 07.12.14 08:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2627
    Das... Ganze ist schrecklich. Wer möchte in Zukunft die Entscheidung treffen, ... Sa, 06.12.14 12:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1097
    Besser ist's man fährt mit dem Auto nicht auf's Wasser, steht in der ... Do, 27.11.14 12:01
  • endersine aus Landshut 1
    klasse! :) Das sieht ja hübsch aus. die Zubereitung vom Matcha Tee ist aber auch ... Do, 27.11.14 11:57
Das schöne Auto!
Unglücksfälle 19-Jähriger verunfallt mit seinem neuen Wagen Gestern Abend kurz nach 21:00 Uhr kam ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 8°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 6°C 14°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 3°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten