Weniger Cyberkriminalität in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 5. Apr 2011 / 23:03 Uhr
USA und China auf Platz Eins und Zwei.
USA und China auf Platz Eins und Zwei.

Zürich - Trotz der markanten Zunahme der weltweiten Internetkriminalität ist die Schweiz sicherer geworden. Bei den bösartigen Aktivitäten, beispielsweise Viren oder Spam, fiel die Schweiz von Platz 35 auf Platz 43 zurück.

11 Meldungen im Zusammenhang
Damit scheine unser Land dem globalen Trend zu trotzen, teilte die US-Sicherheitssoftwarefirma Symantec am Dienstag anlässlich der Veröffentlichung ihres jüngsten Internetsicherheitsberichts mit. Eine Erklärung sei, dass die Cyberkriminellen in anderen Ländern wie den Niederlanden oder Südkorea ihre Aktivitäten verstärkt hätten. Diese Länder hätten die Schweiz nun überholt.

Zudem würden die Schweizer Internetanbieter aktiv gegen den so genannten Botnetz-Befall vorgehen und die Nutzer über eine Infektion informieren, hiess es weiter.

Bots sind Programme, die sich vom Nutzer unbemerkt im Computer einnisten und sich im Internet zu einem Netz verbinden. Über dieses Netzwerk können dann Angreifer die Rechner manipulieren und automatisch auf Informationen zugreifen.

Bei den durch Botnetze infizierten Computern fiel die Schweiz von Platz 24 auf Platz 30 zurück. Allerdings sei auch Platz 30 angesichts der Bevölkerungszahl der Schweiz relativ hoch, sagte Computervirenjäger Candid Wüest von Symantec im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA. Dies liege an der grossen Dichte an Breitbandanschlüssen, die Computer attraktiver und anfälliger für Botnetze machten.

USA an Spitze

Weltweit hat die Internetkriminalität im vergangenen Jahr erneut zugenommen, wenn auch nicht so stark wie im Jahre 2009. Damals hatte sich die Zahl der neuen individuellen Schädlinge auf 240 Millionen verdoppelt. Nun hat sie 2010 nochmals um fast ein Fünftel auf 286 Millionen zugenommen.

Weltweiter Spitzenreiter sind die USA. Dort würden sich 19 Prozent der weltweit gesamten Malware-Aktivitäten abspielen, hiess es. Dies ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (20 Prozent).

Auf Platz zwei liegt wie im Vorjahr China. Allerdings scheint das Reich der Mitte immer mehr zum Reich des Cyber-Bösen zu werden. Der Anteil an den weltweiten so genannten Schadcode-Aktivitäten hat sich auf 16 Prozent beinahe verdoppelt. Einerseits sei die Zahl der Breitbandanschlüsse gestiegen. Andererseits seien immer mehr Werkzeuge zum Bau von Schädlingen auch auf Chinesisch verfügbar, sagte Wüest.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Internetkriminalität grassiert weiter rund um den Globus. Die Angriffe ... mehr lesen
Unangefochten an der Spitze stehen die USA, von wo 21 Prozent aller Internetkriminalität ausgehe.
Über vier Millionen Computer sollen die sieben Internet-Betrüger kontrolliert haben. (Symbolbild)
Tallinn - Sie sollen die Kontrolle über ... mehr lesen
Zürich - Die Internetkriminalität ... mehr lesen
Im Internet lauern viele Gefahren.
London - Um Cyberkriminalität ... mehr lesen
Auch das Hacker-Kollektiv Anonymous könnte ins Schussfeld der ICSPA gelangen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Manipulation beim FC Thun: Statt zu den Umfragen, wird man zu dubiosen Medikamenten weitergeleitet.
Wer via Google das Internet nach ... mehr lesen
Bochum - Die aktuellen Analysen ... mehr lesen
Java sollte auch unbedingt immer aktuell gehalten werden.
180 Terabytes beschlagnahmt.
Zürich - Ein A4-Papierstapel von rund 3600 Kilometern: Soviel ergäbe die Datenmenge, welche die Zürcher Kantonspolizei 2010 im Zusammenhang mit Internetkriminalität ... mehr lesen
Bern - Das Parlament verschärft die ... mehr lesen 2
Schärfere Gangart gegen Cyberkriminalität.
Für die Studie wurden über 7000 erwachsene Internet-Nutzer in 14 Ländern zwischen dem 2. und 22. Februar 2010 befragt.(Symbolbild)
Mountain View - Zwei Drittel aller ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 ... mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten